Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Ist der Staat klüger als die Privaten?

"Der Staat geht derzeit eine Wette ein, die sich nur wenige Privatleute trauen", meint im folgenden Gastkommentar Dr. Martin Hüfner, volkswirtschaftlicher Berater der direktanlage.at: Funds | 24.02.2012 13:39 Uhr
  • Private haben in ihrem Anlage- und Kreditverhalten in den letzten Jahren mehrheitlich darauf gesetzt, dass die Zinsen bald wieder steigen. Der Staat geht dagegen bei seinem Finanzierungsverhalten eher von sinkenden Sätzen aus.
  • Bisher lag der Staat richtig, die Privaten nicht.
  • Es fragt sich, ob das so bleibt. Mir wäre wohler, wenn der Staat seine Zinsrisiken bei der Kreditaufnahme zurückfahren und mehr langfristige Mittel aufnehmen würde.
  Der Staat geht derzeit eine Wette ein, die sich nur wenige Privatleute trauen.

Angesichts der niedrigen Zinsen auf den Kapitalmärkten sind viele private Investoren mit neuen Engagements in Festverzinslichen Wertpapieren vorsichtig. Sie kaufen allenfalls Titel mit kurzen und mittleren Laufzeiten oder Unternehmensanleihen. Häuslebauer nehmen langfristige Kredite auf oder schreiben die Zinsen für variable Kredite fest.

Ganz anders der Staat. Eigentlich würde man erwarten, dass er die niedrigen Zinsen nutzt, um die Laufzeit seiner Verschuldung zu verlängern. Es müsste jede Menge neuer 10- und 30jähriger Bundesanleihen geben. So billig bekommt der Staat langfristige Mittel vermutlich lange nicht mehr. Tatsächlich hat der Bund in Deutschland die Struktur seiner Kreditmarktverschuldung in den letzten Jahren aber kaum verändert. Der Anteil langfristiger Kreditaufnahmen (über 4 Jahre) liegt mit derzeit 49,6% nur leicht über dem Durchschnitt der letzten 10 Jahre (von 48,6%).

Der Anteil ganz kurzfristiger Papiere (unter einem Jahr) ist mit 19,9% sogar leicht höher (19,7%). Nur gegenüber den sehr niedrigen Werten 2009 hat sich eine leichte Verlängerung der Laufzeit der Verschuldung ergeben.

Objektiv gesehen lag der Staat mir seiner Strategie goldrichtig. Die Vorsicht der Privaten führte dazu, dass sie die Hausse an den Bondsmärkten der letzten Jahre verpasst haben. Der deutsche Rentenmarktindex REX ist im vergangenen Jahr mit einem Plus von 10% wesentlich besser gelaufen als manche andere Anlage. Manch ein Häuslebauer hätte sich billiger verschulden können, wenn er noch etwas gewartet hätte.

Umgekehrt war der Staat in der Lage, seine Zinsausgaben deutlich senken (siehe Graphik). Ihr Anteil an den Gesamtausgaben hat sich von 11,3 auf 8,3% verringert. Zeitweise hat der Bund in den letzten Monaten kurzfristiges Geld sogar zu Negativzinsen aufnehmen können. Wenn die Zinsausgaben sich so wie die Gesamtausgaben entwickelt hätten, müssten Bund, Länder und Gemeinden heute 25 Mrd Euro mehr ausgeben. Der Steuerzahler sollte der Finanzagentur (die die Kreditaufnahme für den Bund managt) auf Knien danken.

Der Staat geht damit freilich ein erhebliches Risiko ein. Wenn die Zinsen am Kapitalmarkt ansteigen sollten, dann kommt er schnell in die Bredouille. Bei einer Gesamtverschuldung von Bund Ländern und Gemeinden von über 2 000 Mrd Euro bedeutet ein Zinsanstieg um einen Prozentpunkt über alle Laufzeiten langfristig Mehrausgaben von 20 Mrd Euro. Das sind 0,8 Maastricht- Prozentpunkte.

Wie ist dieses Risiko einzuschätzen? Es gibt eine große Anzahl von Fundamentalfaktoren, die derzeit für anhaltend niedrige, vielleicht sogar noch geringere Zinsen sprechen. Die Inflationsrate geht zurück. Die Konjunktur ist schwächer. Damit werden weniger Kreditmittel von der Privatwirtschaft gebraucht. Die Liquidität ist hoch und wird eher noch weiter zunehmen. Ende Februar kommt ein neuer 3-Jahres-Tender der Europäischen Zentralbank. EZB-Präsident Draghi hat die Banken ermutigt, sich daran ausreichend zu beteiligen. Die Notenbankzinsen werden auf absehbare Zeit nicht steigen. Vielleicht werden sie auch noch um einen halben Prozentpunkt zurückgenommen. Zudem fließen immer noch Gelder aus den Problemregionen des Eurogebiets in deutsche Bundesanleihen als „sicherer Hafen“.

Das Argument, dass die Zinsen schon so niedrig sind, dass sie nicht mehr fallen können, zieht nicht. In Japan sind die Renditen von Staatsanleihen auch 2011 von niedrigem Niveau noch einmal gefallen. Sie liegen inzwischen bei 1%. In der Schweiz war es im letzten Jahr sogar noch drastischer. Die Renditen der Obligationen sind von 1,5 auf 0,5% gefallen.

Andererseits: Das, was wir an den Bondsmärkten sehen, ist zweifelsohne eine Blase. Die langfristigen Zinsen sind zu niedrig. Bei einem realen Wachstum von 1% und einer Preissteigerung von 2% sollten sie eigentlich bei 3% liegen, also 100 Basispunkte höher. Real sind die Sätze gemessen an der Preissteigerung im Euroraum derzeit null. Zudem gibt es einen Refinanzierungsbedarf in Europa wie schon lange nicht mehr. Nicht nur die Staaten brauchen Geld, um fällige Schulden tilgen zu können, auch die Banken. Unternehmen, auch Mittelständler, gehen vermehrt direkt an den Kapitalmarkt, um unabhängig von den Banken zu sein. Schließlich: Wenn sich die Lage in Europa normalisieren und Vertrauen wiederkehren sollte, könnte es sein, dass Fluchtgelder aus Südeuropa auch wieder zurück in ihre Heimat fließen. Die Mehrheit der Analysten in den Investmenthäusern rechnet wenn ich es recht sehe für den Verlauf dieses Jahres mit steigenden Zinsen.

Für den Anleger: Wenn man die Argumente der Zinsdiskussion abwägt, spricht in der Tat mehr dafür, dass die Zinsen niedrig bleiben, als dass sie steigen. Das hieße, dass der Staat Recht hat und die Privaten Unrecht haben. Freilich muss man auch die Risiken sehen. Für Private lohnt eine Investition in längerfristige Bonds nur, wenn die Zinsen weiter sinken, es also Kursgewinne gibt. Das ist denkbar, aber unsicher. Ich würde Anlegern zu Engagements im Rentenmarkt nur raten, wenn sie traden, das heißt ihre Position auch schnell auflösen können. Für den Staat reicht es aus, dass die Zinsen unten bleiben und er noch eine gewisse Zeit von den niedrigen kurzfristigen Zinsen profitieren kann. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist nicht gering. Angesichts der großen Volumina (die ein schneller Reagieren schwer machen) wäre mir freilich wohler, wenn der Staat jetzt mehr langfristige Mittel aufnehmen würde. Es würde dem Vertrauen in die Solidität der Staatsfinanzen gut tun.

Dr. Martin HüfnerVolkswirtschaftlicher Beraterdirektanlage.at

 


 

Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com