Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Saison für Inflation Linked Bonds

„Wir erwarten in der Balance zwischen Deflation und Inflation nach der Schuldenkrise eine Tendenz zu einer höheren Inflation, wobei wir nicht von Hyper-Inflation sprechen“, erklärt Jonathan Baltora, Inflation Bonds Portfolio Manager im AXA Investment Managers Team und Mitglied des Global Rates Team. Funds | 03.05.2012 12:40 Uhr

Seiner Meinung nach unterschätzen sowohl die Ökonomen, wie auch die Zentralbanken und die Märkte das Inflationsrisiko.

Ursachen für Inflation

Inflation ist das Ergebnis steigender Lebensmittel und Öl Preise. Baltora sieht darin die Ursache für die Inflation der letzten zwei bis drei Jahre. „Wir sind der Meinung, dass ein großer Umschwung auf uns zukommt. Dies vor allem deshalb weil wir gerade im letzten Jahrzehnt durch eine Phase der großen Moderation - wie es von den Ökonomen genannt wurde - gegangen sind. Diese Phase wurde vor allem durch die importierte Disinflation aus China ausgelöst“, so der Experte. China zeichnete sich vor allem durch hohes Wachstum und niedrige Lohnniveaus aus. Der letzte 5-Jahres Plan zeige jedoch, dass die Löhne um die 13 Prozent pro Jahr ansteigen werden, verglichen mit einer Inflationsrate von etwa 5 Prozent. Die Wachstumsbilanz unterliegt in China daher einer Veränderung. Der AXA Experte Baltora erwartet daher einen Inflationswandel und eine moderate importierte Inflation.

Auswege aus der Schuldenkrise

Die Schuldenkrise beherrscht nicht nur die Schlagzeilen in sämtlichen Medien sondern auch den gesamten Finanzmarkt und berunruhigt die Investoren. Baltora sieht nur drei Ausweg-Möglichkeiten aus diesem Szenario: 1) Default - worüber niemand gerne spricht; 2) Wachstum - was Steuereinnahmen erhöhen und somit die Möglichkeit einer Schuldenrückzahlung bieten würde; und 3) Inflation.

Laut Baltora wird es nicht einfach sein Wachstum zu generieren. Eine Simulation würde ergeben, dass bei einer Wachstumsrate von 4 Prozent und einer Inflation von 4,8 Prozent für die nächsten zehn Jahre, die Kurven von Schulden und GDP relativ flach ausfallen würden. Einfacher wäre hingegen das Szenario der Inflation zu verwirklichen. Hätte man eine Zentralbank, die die Schulden zurückkaufen würde, wäre ein Finanzmanagement einfacher.  Der AXA Global Rates Experte sieht ein fiskales Einsparen in den USA aus unausweichlich. Immerhin hätten diese das schlechteste Defizit aller entwickelten Wirtschaftsräume und der OECD. Solche Anpassungen wären aber in Zeiten in denen der Gürtel bereits enger geschnallt wird, nicht verwirklichbar. Die Lösung sieht Baltora daher darin die Schulden quasi ´wegzuinflationieren´.

Probleme für Deutschland absehbar

Baltora betrachtet die monetäre Politik als gut in der Eurozone, Frankreich und Italien. Probleme sieht er jedoch für Deutschland, da dort die Geldpolitik etwa zwei Prozent zu niedrig sei. Weiters spricht er auch die steigenden Immobilienpreise in Deutschland an. Seiner Meinung nach ist Achtung geboten in Ländern wo die Zinsraten zu niedrig, aber die Immobilienpreise zu hoch sind.

Der Inflationsanleihen Experte sieht zukünftig eine volatilere und vor allem höhere Inflation voraus. Aus diesem Grund ergäbe sich auch mehr Wert für die Assetklasse. „Inflation wird nicht nur aus einer wirtschaftlichen Perspektive steigen, sondern sie ist auch unterbewertet und die Assetklasse ist sehr billig verglichen mit dem Marktpreis“, kommentiert Baltora.

Saisonales Handeln

Betrachtet man den Preiszyklus von Inflation Linked Bonds, so zeigt sich, dass diese im Besonderen im Jänner und im Juli billig sind. Dies resultiert vor allem daraus, dass in Europa zu dieser Zeit des Jahres der Ausverkauf stattfindet. Im Februar, März und April steigen die Preise an. Diese saisonale Differenz ist leicht verschoben auch in den USA zu bemerken. Während dort die Preise in der ersten Hälfte des Jahres eher stark sind, zeigt sich ein Nachlassen im restlichen Verlauf des Jahres.

Baltora empfiehlt einen Einstieg in die Assetklasse sobald sich der Inflationsindex nach oben bewegt, denn damit würde ein Anleger mehr Geld erwirtschaften und man wäre aufgrund der Saisonbedingtheit besser geschützt.  „Saisonbewegungen sind der Schlüssel zu dieser Assetklasse“, bringt es der Experte auf den Punkt. Im Zuge dessen switched er innerhalb des Portfolios zwischen Staatsanleihen und inflationsindexierten Anleihen.

„Von einer wirtschaftlichen Perspektive ist Inflation unterbewertet, von der Marktperspektive aus ist das Inflationsrisiko unter dem 10 Jahres-Durchschnittspreis angesetzt. Von der saisonalen Perspektive ist Juni der beste Zeitpunkt um in inflationsindexierte Anleihen einzusteigen“, bringt es Baltora auf den Punkt.

Die Fonds

Zu den Flaggschiff Fonds zählen der Global Inflation Bond mit rund 1,6 bn € AuM, der Euro Inflation sowie der Sterling Inflation Bond. Insgesamt werden von AXA Investment Managers 17 Milliarden Euro in inflationsindexierten Anleihen verwaltet. Die Philosophie lässt sich als Handel mit langfristigen, makro-ökonomischen Trends zusammenfassen. „Wir veranlagen Geld zwischen Ländern und entlang von Kurven. Dabei investieren wir dort, wo die Yields positiv sind, grundsätzlich also in Frankreich, Deutschland und Australien. Zu erwähnen ist auch noch, dass wir besonderes Augenmerk auf Liquidität legen“, fasst der Experte Baltora zusammen.  Neben Jonathan Baltora bilden Marion Le Morhedec und David Dyer das Portfolio Manager Team.

Redex Share Class

Redex Anteile gibt es zurzeit für den AXA WF Global Inflation Bonds und den AXA WF Euro Inflation Bonds. Bei dieser Share-Class wird das Fondsportfolio um Short-Positionen in Staatsanleihenfutures ergänzt und damit gegen das Zinsänderungsrisiko teilweise abgesichert. Bei steigenden Zinsen verliert das Fondsportfolio an Wert, das Overlay jedoch gewinnt an Wert (und vice versa).

Bei den Redex-Anteilen der beiden Fonds wird das Portfolio um ein Overlay aus zehnjährigen Staatsanleihenfutures ergänzt. Seine Duration ist um zwei Jahre kürzer als die Duration des Vergleichsindex. Damit entspricht das Zinsänderungsrisiko der Redex-Anteile dem von zweijährigen Anleihen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com