Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Weitere QE-Runde möglich

Philip Poole, Global Head of Macro and Investment Strategy bei HSBC Global Asset Management, erwartet in den entwickelten Märkten einen längeren Zeitraum mit niedrigem Wachstum. Funds | 18.05.2012 04:30 Uhr

Investoren empfiehlt er im derzeitigen Umfeld auf Aktien sowie Unternehmens- und Schwellenländeranleihen zu setzen. Staatsanleihen – vor allem jene aus den „Safe-Haven-Ländern“ – wären nicht attraktiv.

Problem: Schulden und Demographie

Poole sieht vor allem zwei Faktoren, die das Wirtschaftswachstum in der entwickelten Welt in den kommenden Jahren einschränken werden. Neben der hohen Verschuldung sei das vor allem die alternde Bevölkerung – ein Problem, das im Übrigen auch Schwellenländer wie China betreffe. „Das wird nicht nur das Wachstum über den Arbeitsmarkt bremsen, sondern sich auch negativ auf die Finanzlage auswirken“, sagt er.

Nicht überall Rezession

„Die Erwartungen müssen sich einem Mix aus niedrigerem Wachstum und höherer Arbeitslosigkeit anpassen“, so Poole weiter. Allerdings bedeute das nicht, dass es in allen entwickelten Ländern zu einer Rezession komme. „Auf der anderen Seite bedeutet das, dass der Inflationsdruck in der entwickelten Welt höchstwahrscheinlich niedrig bleibt“, so der Experte. Sehr wohl ein Risiko sei dagegen Deflation.

Weiterhin lockere Geldpolitik

Poole geht davon aus, dass die Geldpolitik weiter locker bleiben wird. „Sehen wir keine Fortschritte, kann es sein, dass die US-Fed wieder Liquidität bereitstellt – ebenso wie die Bank of Japan, die Bank of England sowie die Europäische Zentralbank“, sagt er. Nach wie vor sei die Welt mit Liquidität geflutet, allerdings werde die meiste bei den Zentralbanken geparkt oder in „risiko-freien“ Assets.

Keine schnelle Lösung

Eine Tatsache ist für den HSBC-Experten, dass es längere Zeit dauern wird, um die Krise in der Eurozone zu lösen. Er verweist auf die Emerging Markets, die rund 20 Jahre brauchten, um ihre Schuldenproblematik zu lösen. Von einem Auseinanderbrechen der Eurozone gehe er dagegen nicht aus. „Es macht Sinn, dass stärkere Länder die schwächeren über Schuldenreduktion und Fiskaltransfers subventionieren.“

Herausforderung Spanien

Die Herausforderung der Stunde ist für Poole ohne Frage Spanien. „Die spanische Regierung sollte in der Lage sein sich bis zum Jahresende zu refinanzieren. Zusätzliche Liquiditätsmaßnahmen können allerdings in den nächsten Monaten notwendig werden“, sagt er. Damit die Krise abebbe sei es notwendig, dass Spanien und Italien zu nachhaltigen Konditionen Zugang zu den Märkten haben.

USA: Fiskalpolitische Lähmung

Poole rechnet vor den US-Wahlen mit einer „fiskalpolitische Lähmung“ in der größten Volkswirtschaft der Welt. „Sie kann auch über die Wahlen hinaus bestehen“, sagt er. Allerdings sei die Lage nicht ganz so schlimm, wie das die Bären einschätzen. Nichtsdestotrotz könne es 2012 und 2013 zu weiteren Downgradings kommen. „Das ist ein nicht unwesentliches Risiko.“

Aktien attraktiv

Was empfehlen die HSBC-Experten Investoren im derzeitigen Umfeld? „Aktuell haben wir es mit einem Umfeld zu tun, in dem es sehr schwer ist Renditen zu erzielen. Als attraktiv schätzen wir vor allem die Aktienmärkte ein“, so Poole. Interessant wären die Aktien global aufgestellter Unternehmen mit Exposure zu den Emerging Markets – sprich, zu Konsum- und Infrastrukturausgaben.

Staatsanleihen teuer

Staatsanleihen findet Poole dagegen weniger attraktiv – vor allem „Safe-Haven-Titel“ wären teuer. Wenn schon Fixed Income, dann empfiehlt er Anlegern auf „Spread-Produkte“ wie Unternehmens- und Schwellenländeranleihen zu setzen. Im Währungsbereich sollten – unterbewerteten – Schwellenländerwährungen der Vorzug gegeben werden.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com