Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die besten globalen Anleihenfonds

Die Fondsmanager der besten globalen Anleihenfonds haben exklusiv fünf Fragen zu ihrem Makro-Ausblick, den Beurteilungen der Märkte, sowie den Gewichtungen und Performances beantwortet. Welchen Anteil respräsentierte die Titelauswahl? Funds | 11.06.2012 04:30 Uhr

e-fundresearch: "What is your global macro outlook for the rest of 2012?"
Dr. Arman Vardanyan, Senior Portfolio Manager, "Dual Return Fund - Vision Microfinance P EUR" (ISIN: LU0236782842) (31.05.2012): "The market outlook for microfinance for the rest of 2012 is positive. The microfinance-sector overall improved during 2011 and in the first months of 2012, Microfinance Institutions (MFIs) have shown improvements in portfolio quality, profitability and governance. Potential risks of raising client over-indebtedness in some of the fast-growing microfinance markets are being addressed by the strengthening of country credit bureaus, improving loan appraisal procedures and complying with the client protection principles at the level of MFIs."

Dr. Detlev Kleis, Fondsmanager, "UBS (D) Rent-International" (ISIN: DE0009752519) (30.05.2012): "Gemäß unserer Erwartungen wird sich das Wirtschaftswachstum in den USA in den kommenden 6-12 Monaten besser entwickeln als in der Eurozone. Für die Eurozone ist eine milde Rezession im ersten Halbjahr 2012 wahrscheinlich. Die Schwellenländer bleiben der globale Wachstumstreiber und werden ca. 80% zum globalen Wirtschaftswachstum beitragen. Wir erwarten, dass sowohl die EZB wie auch die Fed den Leitzins noch für längere Zeit auf niedrigem Niveau belassen. Aufgrund des sich abschwächenden bzw. moderaten  Wirtschaftswachstums halten wir das Risiko einer deutlich steigenden Inflation in den entwickelten Ländern vorerst für begrenzt."

Dkfm. Klaus-Stephan Zeltner, Fondsmanager, "Allianz Invest Defensiv T" (ISIN: AT0000657689) (01.06.2012): "Rezession in Europa, Abkühlung in den Schwellenländern (Vorsicht in Indien, China und Brasilien), schwache Konjunktur in den USA und Japan. Das globale Wachstum wird dieses Jahr deutlich unter dem Potenzial der vergangenen Jahre liegen. Die offiziellen Inflationsraten werden tendenziell sinken, greifen aber in ihrer Berechnungsmethodik nicht das wahre Inflationsproblem ab. Dies führt zu noch negativeren Realzinsen, die finanzielle Repression ist damit voll im Gange. Von politischer Seite scheint weder der Wille noch das Wissen vorhanden zu sein, die globale Verschuldungskrise wirklich angehen zu wollen. Der Makroausblick für den Rest des Jahres aber auch bis zu einer nachhaltigen Lösung der Schuldenkrise bleibt damit sehr verhalten."

Dr. Bernd Früh, Fondsmanager, "Tiberius InterBond OP -R-" (ISIN: LU0272317214) (31.05.2012): "Die globale Wirtschaft wird trotz der Probleme in Europa wachsen, allerdings voraussichtlich auf einem eher flachen Wachstumspfad. Die USA dürfte dabei ihre schwierige Situation am Arbeitsmarkt und am Immobilienmarkt verbessern können ohne die dortigen strukturellen Probleme abschütteln zu können. Die Euro-Zone ist durch die Krise und die Sparanstrengungen stark beeinträchtigt. Die Kernländer Deutschland und Frankreich dürften jedoch um eine Rezession herumkommen."

Thomas Oposich, Fondsmanager, "ERSTE-INTERBOND G1 A" (ISIN: AT0000802509) (06.06.2012): "Die globale wirtschaftliche Aktivität ist schwach und die Daten rutschen immer weiter in den negativen Bereich. Vor allem hinsichtlich der Industrieproduktion mehren sich die Anzeichen einer deutlichen Abschwächung im 2. Quartal. Tatsächlich könnte das globale BIP im 2. Quartal ähnlich wenig wachsen wie im enttäuschenden 4. Quartal 2011. Zudem lassen die Aussichten für die kommenden Quartale wenig Hoffnung aufkommen. Für das globale BIP erwarten wir für 2012 ein Wachstum von rund 2% (davon rund 1% in den entwickelten Volkswirtschaften)."

Christian Grein, Fondsmanager, "UNIQA Dollar Bond" (ISIN: AT0000A00L57) (29.05.2012): "The global economy can be compared with a big aeroplane with four engines: the US, Euroland, China and the other large EM countries. (The next 10 largest EM countries have a combined GDP that is twice that of China: Engine 4 is not to be dismissed as unimportant.) For 2012, I see considerable risk that engines 2, 3 and 4 will sputter, while engine 1 will not be powerful enough to power the plane to a higher altitude. I am not calling for a BRIC crisis, but there is potential for a violent sell-off in some EM currencies and assets. Some of these (Asian) countries are overrated, overpriced and overowned. The EM world may still be growing faster than the developed countries, but that does not mean they are a better destination of international capital. For the eurozone I think the worst is still ahead of us. Most countries still suffer from serious structural deficiencies (uncompetitiveness, labour market rigidities, entitlement programs, pension reforms…). Moreover, bank deleveraging is a multi-year process. All the ECB can do is to stretch out this adjustment process (with LTRO operations for example), but they are not able to reverse or prevent it. And for the US, we are being told for the 3rd year in a row, that the worst is over and that a sustainable recovery is just around the corner. The market wants us to believe yet another “decoupling” fairytale. To me, the US economy remains fragile, despite the gradual improvement in the macro picture. Those are the main reasons why I think investors should fully expect quantitative easing by the Fed, BoE and ECB later in the year."

Mag. Andreas Auer, Fondsmanager, "Gutmann Investor Renten Global" (ISIN: AT0000642392) (30.05.2012): "Unseren Ausblick kann man durchaus als verhalten bezeichnen. Die Probleme in der Eurozone scheinen weiterhin ungelöst zu sein und belasten so die Finanzmärkte. Die Tatsache, dass sich zahlreiche Länder in einer Rezession befinden, macht die Lösung der teils schwerwiegenden Probleme noch schwieriger. Auf kurze Sicht besteht daher leider wenig Grund zu einem optimistischen Ausblick. Die USA stehen vergleichsweise gut da. Gute Zahlen aus dem Arbeitsmarkt und der Industrie lassen den Eindruck entstehen, dass auch in den verbleibenden Quartalen 2012 stabile positive Wachstumsraten erzielt werden können. Dennoch, auch die USA müssen ihr Budget sanieren. Daher sehen wir der Zeit nach der Wahl im Augenblick eher vorsichtig entgegen."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

e-fundresearch: "Which are the most important factors currently when you assess global bond markets?"

Dr. Arman Vardanyan, Senior Portfolio Manager, "Dual Return Fund - Vision Microfinance P EUR" (ISIN: LU0236782842) (31.05.2012): "All microfinance investments (MFIs issuing promissory notes) must be assessed and rated by fund investment advisors. The majority of the investee MFIs also has a third party rating from various specialized rating agencies, such as MicroFinanza Rating or Planet Rating. The fund employs a comprehensive MFI assessment tool for the investment decision-making. In assessing the credit risk of MFIs a set of data and information are analyzed. This includes a detailed presentation of each MFI, describing its institutional background as well as detailing balance sheet, income statements, cash flow statement, financial projections, key ratios, portfolio structure, client breakdown, governance structure, liability holders, etc. Social Ratings (the Social Responsibility Reports) of MFIs from Symbiotics are used as a tool to assess the MFIs’ commitment and capacity for sustainable development, commitment to ESG factors."

Dr. Detlev Kleis, Fondsmanager, "UBS (D) Rent-International" (ISIN: DE0009752519) (30.05.2012): "Die EUR-Staatsschuldenkrise wird weiterhin maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung der globalen Anleihenmärkte haben. Der weitere Verlauf hängt stark von politischen Entscheidungen sowie den Reform- und Sparanstrengungen in den betroffenen Ländern ab. Des Weiteren spielen Faktoren wie Geldpolitik, Inflationsentwicklung und Wachstumserwartungen für die unterschiedlichen Regionen eine bedeutende Rolle."

Dkfm. Klaus-Stephan Zeltner, Fondsmanager, "Allianz Invest Defensiv T" (ISIN: AT0000657689) (01.06.2012): "Wichtigste Faktoren in unserer Markteinschätzung sind die inflationsadjustierten Renditen der Anleihenmärkte, Veränderung der Inflationserwartungen und Spreadbewegungen. Daneben schauen wir von makroökonomischer Seite besonders auf die Vorlaufindikatoren, die sich zuletzt fast ausnahmslos deutlich verschlechtert haben. Auch Deutschland scheint sich der Krise nicht mehr ganz entziehen zu können, was sich in den letzten ifo-Werten oder auch letzten Einkaufsmanager-Indizes im verarbeitenden Gewerbe ablesen lässt. Ähnlich negativ waren zuletzt die Zahlen in China und den USA. Weiterhin bestimmen nicht kalkulierbare politische Ereignisse die Märkte, die zumindest kurzfristig für große Volatilität in den Währungen, aber auch in den Renditen führen können. In den USA operiert die Notenbank mit hohem Risiko, da die bisherigen QE Versuche wenig Erfolg gebracht haben. Ein potenziell sehr großes Inflationsproblem gekoppelt mit einer Vertrauenskrise in die größte Wirtschaftsmacht der Welt scheint sich aufzubauen. Arbeitsmarkt, Konsum, Immobilienmarkt, Verschuldungssituation bieten allen Anlass zur Sorge, die allerdings noch nicht an den Finanzmärkten gespielt wird."

Dr. Bernd Früh, Fondsmanager, "Tiberius InterBond OP -R-" (ISIN: LU0272317214) (31.05.2012): "Aktuell überlagert das Thema europäische Schuldenkrise alles. Die Frage ist, ob Griechenland dieses Jahr die Euro-Zone verlässt und ob nach der Wahl von Hollande in Frankreich mit einer stärkeren Lagerbildung in der Euro-Zone zu rechnen ist mit möglicherweise härteren Auseinandersetzungen zwischen der französischen und deutschen Seite. Angesichts der Brisanz der innereuropäischen Entwicklung und der geringen Aussicht auf eine umfassende Lösung der Krise dürfte das fundamentale Umfeld bis auf weiteres nachrangig bleiben."

Thomas Oposich, Fondsmanager, "ERSTE-INTERBOND G1 A" (ISIN: AT0000802509) (06.06.2012): "1) Ist die Schuldendynamik in einem bestimmten Markt / Land nachhaltig?
2) Gibt es eine Zentralbank, die nötigenfalls als Lender of Last Resort einspringt?
3) Ist die konventionelle Geldpolitik ausgeschöpft?
4) Wie groß ist das Wechselkursrisiko?
5) Besitzt der Anleihenmarkt den Status als sicherer Hafen?
6) Wie ist die Abhängigkeit des Marktes von externen Faktoren (z.B. Risikoaversion der Investoren)?"

Christian Grein, Fondsmanager, "UNIQA Dollar Bond" (ISIN: AT0000A00L57) (29.05.2012): "Liquidity + fiscal credibility."

Mag. Andreas Auer, Fondsmanager, "Gutmann Investor Renten Global" (ISIN: AT0000642392) (30.05.2012): "Die globalen Anleihenmärkte sind derzeit klar von der Risikoaversion getrieben. Eine auf historischem Tief befindliche Rendite von 1,35% auf 10 Jahre für eine deutsche Staatsanleihe spricht Bände über die Präferenzen der Investoren: Sicherheit geht vor. Der Preis dafür rückt absolut in den Hintergrund."

 

 

 

 

 

 

 

 

Question 3

e-fundresearch: "Which regions and/or sectors are currently overweight or underweight in global bond funds? What are the reasons for it?"

Dr. Arman Vardanyan, Senior Portfolio Manager, "Dual Return Fund - Vision Microfinance P EUR" (ISIN: LU0236782842) (31.05.2012): "The fund strictly follows investment guidelines and all restrictions, including maximum exposure limits to any single country and MFI. Presently, we do not have a decision to prohibit investments in any specific country or region. The industry grows steadily at a pace of 20% p.a.  Apart from Central and Eastern Europe which has faced for the third year in a row a negative portfolio growth, strong growth has been observed in all regions, particularly in Asia."

Dr. Detlev Kleis, Fondsmanager, "UBS (D) Rent-International" (ISIN: DE0009752519) (30.05.2012): "Als attraktiv erachten wir Unternehmensanleihen. Die Unternehmen verfügen im Durchschnitt über hohe Kassebestände, und zumindest die großen Banken sind gut kapitalisiert. Die aktuellen Renditeaufschläge kompensieren gut das mit diesen Anleihen verbundene Ausfallrisiko. Auch Anleihen aus Schwellenländern weisen wieder höhere Renditeaufschläge aus. Die Schwellenländer sind zumeist niedriger verschuldet und weisen höhere Wachstumsraten auf. Hier bleiben wir investiert."

Dkfm. Klaus-Stephan Zeltner, Fondsmanager, "Allianz Invest Defensiv T" (ISIN: AT0000657689) (01.06.2012): "Innerhalb der Eurozone sind Länder wie Österreich übergewichtet, die noch einen Renditeaufschlag von ca. 1% gegenüber dem sicheren Hafen der deutschen Bundesanleihen bieten. Die sog. Peripherieländer sind und bleiben untergewichtet, am ehesten investieren die eingesetzten Subfonds noch in Pfandbriefe aus diesen Ländern. Fundamental deutlich attraktiver und nach den jüngsten Spread-Ausweitungen weiterhin günstig bewertet sind Unternehmensanleihen und High Yield Bonds. In den USA setzen wir vor Allem auf Unternehmensanleihen und vermeiden Treasuries so weit wie möglich. Mortgage Bonds sind als potenzielles Ziel einer dritten Runde Quantitative Easing interessanter."

Dr. Bernd Früh, Fondsmanager, "Tiberius InterBond OP -R-" (ISIN: LU0272317214) (31.05.2012): "Übergewichtet sind aktuell die Währungsregionen SEK, NOK, CAD, AUD, da sowohl EUR als auch USD aufgrund struktureller Probleme als Schwachwährungen anzusehen sind. Diese Währungsallokation leitet sich auch aus einem positiven globalen Wachstumsausblick ab."

Thomas Oposich, Fondsmanager, "ERSTE-INTERBOND G1 A" (ISIN: AT0000802509) (06.06.2012): "In Europa sind wir in Schweden und Norwegen übergewichtet. In den Regionen außerhalb Europas: USA, Australien und Japan.
Wir setzen darauf, dass sich der Euro gegenüber den Währungen der vorhin genannten  Länder abgeschwächt hat und noch weiter abschwächen wird."

Christian Grein, Fondsmanager, "UNIQA Dollar Bond" (ISIN: AT0000A00L57) (29.05.2012): "Overweight are US Treasuries and borrowers from core Europe :US Treasuries because of their “flight-to-quality” bid and the latter because of their still strong credit fundamentals. I’ve reduced Australian bonds, because of their dependence on Asian economies."

Mag. Andreas Auer, Fondsmanager, "Gutmann Investor Renten Global" (ISIN: AT0000642392) (30.05.2012): "Ganz allgemein ist zu sagen, dass wir das Risiko bereits im April reduziert haben. Was weiterhin Teil unserer Asset Allokation ist, sind globale Unternehmens- und Staatsanleihen in hard currency, US-Hochzinsanleihen und globale inflationsgebundene Anleihen. Der Grund ist, dass wir von den Risikoaufschlägen der verschiedenen Regionen profitieren wollen. Die Beimischung von US Hochzinsanleihen ist Resultat unserer Einschätzung einer, zumindest kurzfristig, besseren Entwicklung der US-Konjunktur. Inflationsgebundene Anleihen halten wir trotz der bescheidenen Konjunkturaussichten angesichts der extrem expansiv ausgerichteten Geldpolitiken in den großen Volkswirtschaften für angebracht."

 

 

 

 

 

 

 

 

Question 4

e-fundresearch: "Which are the big investment themes for 2012? Where do you see opportunities and where do you see risks?"

Dr. Arman Vardanyan, Senior Portfolio Manager, "Dual Return Fund - Vision Microfinance P EUR" (ISIN: LU0236782842) (31.05.2012): "The global financial crisis highlighted the need to achieve positive social effects alongside financial returns – a shift from a pure profit-maximization paradigm. This also reflects the increasing interest of various investors in making investments in businesses which pursue social, ethical and environmental development objectives in addition to financial goals. Microfinance has emerged as a leading impact asset class that can provide investors risk-adjusted financial returns combined with solid social impact. Microfinance asset class has its own investment frameworks, risk management, benchmarks and a growing array of dedicated stakeholders.

During the past few years we have been sticking to our strategy of investing in microfinance asset class irrespectively of world economic tendencies, in accordance with our fund’s investment policy and objectives. Vision Microfinance Fund’s activity contributes to the process of sustaining private money inflows to the microfinance industry, positively impacting the lives of many low income people in developing countries. So far over 273 m USD have been distributed to 141 different MFIs in 40 countries. This meaningful and sustainable financing permits micro-entrepreneurs to organize their own productive activities, enabling their families to have access to food, medical care and education for their children."

Dr. Detlev Kleis, Fondsmanager, "UBS (D) Rent-International" (ISIN: DE0009752519) (30.05.2012): "Die Euro-Staatsschuldenkrise wird weiter großen Einfluss auf die Kapitalmärkte haben. Wir gehen dabei jedoch nicht von einem Auseinanderbrechen der Eurozone aus, sondern halten ein „Durchwursteln“ mit zusätzlichen Schritten hin zu einer regelbasierten Fiskalunion für das wahrscheinlichste Szenario. Mögliche Risiken bestehen in einer weiteren Verschärfung der aktuellen Krise, z.B. durch einen Euro-Austritt Griechenlands. Aufgrund schwächerer Konjunkturdaten sowie der Verschärfung der europäischen Staatsschuldenkrise haben die Renditen von US Treasuries und Bundesanleihen historisch niedrige Niveaus erreicht. Hier sehen wir nur für den Fall einer sehr negativen Konjunkturentwicklung weiteres Potenzial."

Dkfm. Klaus-Stephan Zeltner, Fondsmanager, "Allianz Invest Defensiv T" (ISIN: AT0000657689) (01.06.2012): "Wie auch schon in den vergangen zwei Jahren beherrscht die Krise in der Eurozone weiterhin das Geschehen an den Märkten. Die Diskussion über den Austritt Griechenlands aus der Währungsunion sowie die mögliche Ansteckung auf Länder wie Spanien, Portugal oder Italien dürften in den nächsten Monaten beherrschend bleiben. Daraus ergeben sich an den Märkten nur zwei Zustände: „risk on“ oder „risk off“, für die jeweils gänzlich unterschiedliche Portfolioausrichtungen notwendig sind. Chancen sehen wir weiterhin bei Unternehmensanleihen und High Yields und teilweise bei Pfandbriefen. Bei Schwellenländeranleihen sind wir etwas vorsichtiger, da sich auch dort die Wirtschaft abkühlt und teilweise schon erste Exzesse in der Verschuldung der privaten Haushalte zu beobachten sind. Auf aktuellen Spreadniveau von ca. 400 bp über US Treasuries sind Schwellenländeranleihen in Hartwährungen eine Halteposition."

Dr. Bernd Früh, Fondsmanager, "Tiberius InterBond OP -R-" (ISIN: LU0272317214) (31.05.2012): "Das dominierende Anlagethema ist die europäische Staatsschuldenkrise. Aufgrund des starken politischen Willens zur europäischen Einheitswährung erwarten wir auf Sicht mehrerer Quartale kein Auseinanderbrechen der Währungsunion. Möglicherweise votiert auch Griechenland aufgrund sonst negativer Folgen letztlich für den Verbleib in der Währungsunion und wird dann weiterhin mitgeschleppt. Der Linksrutsch in Frankreich macht eine etwas stärker wachstumsorientierte Politik in der Euro-Zone wahrscheinlicher. Die Flucht in Qualität bei Bundesanleihen bedeutet nach dem erfolgten Kursanstieg und aufgrund der stark gestiegenen Haftung Deutschlands inzwischen ein Risiko für Bundesanleihen. Die Anleihen von sogenannten Hartwährungsländern könnten noch von Währungsgewinnen profitieren. Angesichts einer negativen Realverzinsung bei vielen Staatsanleihen besteht im Falle einer teilweisen Entspannung der Krisenstimmung generell das Risiko von Kurskorrekturen."

Thomas Oposich, Fondsmanager, "ERSTE-INTERBOND G1 A" (ISIN: AT0000802509) (06.06.2012): "Es gibt mindestens drei große Themen:
1) Werden es die Zentralbanken (Fed, BoE, ECB, BoJ) schaffen, gerade im richtigem Ausmaß zu reflationieren? Zu viel bedeutet Inflationsdruck, zu wenig bedeutet Deflationsdruck (Liquiditätsfalle).
2) Wird die Eurozone in der jetzigen Form überleben? Wenn ja, wären die Risikoprämien für Liquidität und Kreditwürdigkeit in den schwachen EWU-Ländern attraktiv.
3) Wird die Finanzrepression (Maßnahmen, die zu einer möglichst niedrigen – negativen - realen Verzinsung führen) noch intensiviert werden?"

Christian Grein, Fondsmanager, "UNIQA Dollar Bond" (ISIN: AT0000A00L57) (29.05.2012): "The big investment theme is to find the right timing between “risk-on” and “risk-off” markets and to choose the right portfolio duration and currency mix accordingly. But this is unchanged since the beginning of the financial crisis in 2008."

Mag. Andreas Auer, Fondsmanager, "Gutmann Investor Renten Global" (ISIN: AT0000642392) (30.05.2012): "Der Kompromiss zwischen Sicherheit und Ertrag erscheint schwieriger denn je. Wenngleich Staatsanleihen jener Länder mit dem besten Rating kaum noch Performance versprechen, versuchen wir nicht dies mit zu hohem Risiko, beispielsweise durch eine hohe Gewichtung von Hochzinsanleihen, zu kompensieren. Die Risikoaufschläge von Unternehmensanleihen mit mittlerem Rating wirken attraktiv, auch vor dem Hintergrund einer neuerlichen Verschärfung des Schuldenthemas oder einer Eskalation einhergehend mit Spekulationen rund um einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone."

 

 

 

 

 

 

 

 

Question 5

e-fundresearch: "Did your fund outperform or underperform vs. benchmark over the past 5 years and which part could be linked to securities selection (Performance Attribution)?"

Dr. Arman Vardanyan, Senior Portfolio Manager, "Dual Return Fund - Vision Microfinance P EUR" (ISIN: LU0236782842) (31.05.2012): "During the course of 2012 and over the past few years, the Vision Microfinance Fund’s investee MFI exhibited sound financial and operational performance overall. The Vision Microfinance Fund’s investee MFIs act responsibly toward their various stakeholders – e.g. the MFIs have a written, formal social responsibility policy or code of conduct, provide good-quality social information to its stakeholders through a diversified range of communication channels, strive to promote diversity among loan officers and hire staff that reflects the clients served, have an exclusion list on lending, implement a rigorous system to determine a client’s level of indebtedness and have fair and not coercive collection policies. The Dual Return Fund - Vision Microfinance portfolio is well positioned in comparison to its SYM50 industry benchmark, outperforming the index particularly in terms of portfolio at risk and return on equity ratios. During this year the fund provided stable, positive monthly returns to its investors. The fund outperformed the SMX EUR Microfinance Index having the YTD performance (till end of May) of 1,56% in EUR (P) and 1,88% in EUR (I) share classes."

Dr. Detlev Kleis, Fondsmanager, "UBS (D) Rent-International" (ISIN: DE0009752519) (30.05.2012): "Die Wertentwicklung des UBS (D) Rent International betrug im Jahr 2012 bis Ende April  2,5%, in den vergangen 3 Jahren 6,2% p.a. und in den vergangen 5 Jahren 5,9% p.a. Die Volatilität lag über die letzten 3 Jahre bei 3,1% p.a und über die letzten 5 Jahre bei 3,4% p.a. Durch eine breite Diversifikation und aktives Management ist es gelungen, eine attraktive Rendite bei moderatem Risiko zu erzielen. Über den langen Zeitraum hat der Fonds sich besser entwickelt als die Benchmark. Der Schwerpunkt der Anlagen war in Anleihen mit Investmentgrade in den USA und Europa. Die Beimischung von Schwellenländeranleihen und das aktive Währungsmanagement haben sich zudem positiv ausgewirkt."

Dkfm. Klaus-Stephan Zeltner, Fondsmanager, "Allianz Invest Defensiv T" (ISIN: AT0000657689) (01.06.2012): "In den letzten fünf Jahren wurde mit dem Fonds Allianz Invest Defensiv T die Benchmark deutlich geschlagen. Die Titelauswahl, in diesem Fall die Fondsauswahl, spielt für die Performance eine sehr wichtige Rolle. Daneben wurde das Alpha gegenüber der Benchmark durch aktive Duration und Creditsteuerung sowie das Overlaymanagement in Währungen erzielt."

Dr. Bernd Früh, Fondsmanager, "Tiberius InterBond OP -R-" (ISIN: LU0272317214) (31.05.2012): "Der Tiberius InterBond OP erzielte in den letzten 5 Jahren eine Wertentwicklung von über 6% p.a., weist aber aktuell eine moderate Underperformance zur Benchmark Citigroup WGBI im 5-Jahresvergleich auf. Hauptgrund hierfür ist die Nichtberücksichtigung von JPY-Anleihen, die einen beträchtlichen Anteil der Benchmark ausmachen und die aus EUR-Sicht in den letzten 5 Jahren starke JPY-Währungsgewinne zu verzeichnen hatten. Die Performance des Fonds wurde hauptsächlich durch das Währungs- und Durationsmanagement erzielt, die Einzeltitelauswahl war dagegen nachrangig."

Thomas Oposich, Fondsmanager, "ERSTE-INTERBOND G1 A" (ISIN: AT0000802509) (06.06.2012): "Der ERSTE-INTERBOND G1 hat in den letzten 5 Jahren einen p.a. Ertrag von 4,56% erwirtschaftet. Die Benchmark hat im Vergleich dazu 4,06% p.a. erzielt. In den letzten 5 Jahren hat der Fonds die Benchmark somit um 12,22% übertroffen. Die Komponenten des Erfolges sind vielschichtig:
- die USD Fremdwährungstangente von derzeit aktuell 12% war in den letzten Monaten immer gegen EUR abgesichert. Währungsverluste wurden daher ausgeschlossen.
- Die Veranlagungspolitik im ERSTE-INTERBOND G1 ist grundsätzlich konservativ. Durch die Unsicherheit in den europäischen Peripherieländern wurde von einem Investment in diesen Ländern Abstand genommen.
- Die  Veranlagung  ist vorrangig auf Deutschland mit fast 50% konzentriert. Der Rest teilt sich auf Österreich, Frankreich und supranationale Anleihen aus."

Christian Grein, Fondsmanager, "UNIQA Dollar Bond" (ISIN: AT0000A00L57) (29.05.2012): "The main goal is – as every year – to deliver a steady positive return. In negative market environments the fund management can use derivatives to avoid a prolonged period with negative returns. The total return for the last 5 years has been slightly above 11% p.a."

Mag. Andreas Auer, Fondsmanager, "Gutmann Investor Renten Global" (ISIN: AT0000642392) (30.05.2012): "In einem Vergleich der letzten 5 Jahre haben wir unseren Vergleichsindex outperformed. Die Titelauswahl repräsentiert nur einen geringen Anteil, wesentlicher war die Allokation entsprechend unserer regionalen Einschätzung bzw. der Einschätzung bezüglich der Risikoaufschläge."

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Performance Daten der Top-10 Auswertung per 28.05.2012:

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com