Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Mit starkem Magen zur Outperformance

Für Zoltan Koch, Manager des Nestor Osteuropa Fonds (LU0535249741), ist vor allem aus Bewertungsgründen der Zeitpunkt günstig für ein Investment in osteuropäische Aktien. Der Experte glaubt – trotz offensichtlicher Schwierigkeiten in schlechten Börsenjahren – weiterhin an das Potenzial der Region. Funds | 15.06.2012 10:15 Uhr
Ein Jahrzehnt Outperformance Wieso sollte man in osteuropäische Aktien investieren? „Die Region hat in den letzten zehn Jahren Westeuropa outperformed“, liefert Koch eine einfache Begründung. Konkret habe der MSCI EM Eastern Europe über diesen Zeitraum sowohl den DAX als auch den Euro Stoxx 50 geschlagen. „In positiven Aktienjahren hat eine Beimischung Osteuropas bislang immer Sinn gemacht“, so der Experte.

Starker Magen wichtig

Anders die Situation in schlechten Börsenjahren: So habe Osteuropa sowohl 2008 als auch 2011 underperformed. „Wer in Osteuropa investiert braucht einen starken Magen, um die Volatilität zu verkraften“, bringt es der Fondsmanager auf den Punkt. Ein weiteres Problem sei die hohe Auslandsverschuldung von Ländern wie Ungarn. „Was die Nettoverschuldung betrifft, schaut es weitaus besser aus“, so Koch.

Drei Blöcke an Ländern

Was die Eigenschaften der einzelnen Länder betrifft, sieht Koch drei Säulen. Zum einen wären da exportorientierte Volkswirtschaften wie Ungarn, Slowenien, Tschechien oder die Slowakei. „Diese Länder sind stark von Westeuropa abhängig – vor allem die deutsche Nachfrage spielt für sie eine wichtige Rolle. Geht es Westeuropa gut, geht es auch ihnen gut“, sagt Koch.

Russland: Ölpreiskorrelation lässt nach

Die zweite wichtige Säule ist für Koch Russland – ein Land, in dem das Wachstum bekanntlich stark von Rohstoffen getrieben ist. So stammen etwa 70 Prozent der Staatseinnahmen von der Ölindustrie. Allerdings weist er darauf hin, dass die vormals starke Korrelation zwischen dem RTS und dem Ölpreis in den letzten zwei Jahren deutlich nachgelassen habe. „Wächst die globale Wirtschaft, wird Russland profitieren.“

Türkei: Junge Bevölkerung

Die Türkei – für Koch die dritte wichtige Säule in Osteuropa – würde wiederum von ihrer jungen Bevölkerung profitieren. „Rund 25 Prozent sind jünger als 15 Jahre“, so der Fondsmanager. Dementsprechend spiele auch der Konsum eine wichtige Rolle in der Türkei. Das Land stelle dann eine gute Möglichkeit für Umschichtungen dar, wenn sich die Rohstoffmärkte – und damit Russland – schlechter entwickeln.

Wichtig: Bewertungen

„Auch die Bewertungen sollten stimmen“, so Koch zu einem wichtigen Aspekt seines Investmentansatz. Angesichts eines KGV von unter 6, sei derzeit etwa ein guter Zeitpunkt für einen Einstieg in Märkte wie Russland, Rumänien oder Österreich, das auch Teil des Investmentuniversums sei. „Viele österreichische Unternehmen haben mehr als 50 Prozent ihres Geschäfts in Osteuropa“, erklärt der Experte.

KBV

Auch mit Hinblick auf das durchschnittliche KBV – aktuell liegt es in der Region unter 1 – sei derzeit der Zeitpunkt günstig für einen Einstieg in Osteuropa, sagt der Manager des Nestor Osteuropa, der sich im Übrigen nicht als „Benchmark-Investor“ sieht. Rund ein Viertel des Portfolios sei nämlich in Aktien investiert, die sich nicht in der Benchmark befinden.

Bottom-Up-Ansatz im Vordergrund

„In der Region ist eine Top-Down-Betrachtung aus einer Vielzahl von Überlegungen zwar sehr wichtig, insgesamt werden aber rund 80 Prozent der Investment-Entscheidungen aus einem Bottom-Up-Hintergrund getroffen“, so Koch. Das Portfolio setze sich aus 30 bis 40 Aktien zusammen. „Nur bei einem konzentrierten Portfolio ist es möglich sich mit Unternehmensdynamiken und Bewertungen genau auseinanderzusetzen.“

Größte Position: Russland

Aktuell ist Russland mit einem Anteil von 62 Prozent die mit Abstand größte Länderposition im Portfolio. Koch begründet das mit dem Riesenaufholpotenzial des Landes. In Polen – mit 18 Prozent die zweitgrößte Position – gefallen dem Fondsmanager vor allem die „stark mit Kapital ausgestatteten Banken“. Die Nummer drei Ungarn (Portfolioanteil: 6 Prozent) sei – trotz der wirtschaftspolitischen Schwierigkeiten – aus Bewertungsgründen attraktiv.

Banken: 27 Prozent

Die drei am stärksten im Portfolio vertretenen Sektoren sind Banken (Portfolioanteil: 27 Prozent), Bergbau, Erdöl, Erdgas, Kohle, Erze (17 Prozent) sowie Versorgung und Energie (11 Prozent). Was die Performanceentwicklung betrifft, schaut es auf Einjahressicht mit einem Minus von 23 Prozent nicht so gut aus. Anleger können sich jedoch an die Hoffnung klammern, dass bald wieder ein positives Aktienjahr folgt.


Publikumstranche:

NESTOR Osteuropa -B- (LU0108457267)

institutionelle Tranche:

NESTOR Osteuropa -I- (LU0535249741)

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com