Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Stabile Wirtschaft, hohes Asien-Exposure

Für Wilhelm Schröder, Manager des NESTOR Australien Fonds B, gibt es eine Vielzahl von Gründen, die für ein Investment in australische Aktien sprechen – etwa die fundamental stabile Wirtschaft oder die aktuell attraktiven Bewertungen. Funds | 03.08.2012 02:00 Uhr
Wilhelm Schröder, NESTOR Australien Fonds B / © Kohlhase
Wilhelm Schröder, NESTOR Australien Fonds B / © Kohlhase
Haushaltsdefizit: 1,5 Prozent

„Eine Staatsverschulung von 7 Prozent des Bruttosozialprodukts sucht in der OECD seinesgleichen“, bringt es Schröder auf den Punkt. Auch das für das Gesamtjahr prognostizierte Haushaltsdefizit von 1,5 Prozent könne sich sehen lassen, ebenso wie das erwartete Wirtschaftswachstum von +2,5 Prozent. „Die Arbeitslosenrate von 5,1 Prozent bedeutet nahezu Vollbeschäftigung“, so der Fondsmanager.

Problem: Zweigeteilte Wirtschaft

Nicht von der Hand zu weisen ist nach Angaben des Experten allerdings, dass Australien das Problem einer zweigeteilten Wirtschaft hat. „Im Rohstoffbereich – etwa in den rohstoffreichen Bundesstaaten Westaustralien und Queensland – ist die Stimmung durchaus gut, im Nicht-Rohstoffsektor haben dagegen viele den Eindruck, dass sich das Land in einer Rezession befindet“, so Schröder.
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!


Konsum schwächelt
 
Tatsachlich will der Konsum derzeit nicht so richtig auf Touren kommen. Schröder führt das neben dem aktuell hohen Zinsniveau von 3,5 Prozent vor allem auf den starken Australischen Dollar (AUD) zurück. „Die Währung ist gegenüber den US-Dollar und den Euro um 5 bis 10 Prozent überteuert“, sagt er. Hier spiele auch der derzeitige Status einer Fluchtwährung eine Rolle. „Das wird auch für den Rohstoffsektor zum Problem.“

Hohe Sparquote

Auf den Konsum drückt derzeit neben den hohen Zinsen und der starken Währung auch die Tatsache, dass die Sparquote in Australien in den letzten zwei Jahren ihren historischen Höchststand erreicht hat. „Die Australier sparen rund 10 Prozent ihres verfügbaren Einkommens“, erklärt Schröder. Auch das Deleveraging der privaten Haushalte spiele in diesen Zusammenhang eine Rolle.

75 Prozent der Exporte Rohstoffe

„Die australische Wirtschaft ist weniger von Rohstoffen abhängig, als allgemein angenommen wird“, so Schröder. Konkret habe die Rohstoffindustrie einen Anteil von 9 Prozent an der australischen Volkswirtschaft. Allerdings zeichnet sie für rund drei Viertel aller Gesamtexporte verantwortlich, was wiederum dessen Bedeutung unterstreicht. Das Land ist aktuell der weltgrößte Exporteur vom Kohle, Eisenerz, Fleisch und Wolle.

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!


65 Prozent der Exporte nach Asien

65 Prozent der australischen Exporte gehen nach Asien. Die größten Abnehmer sind China (Exportanteil: 24 Prozent), Japan (18 Prozent), Südkorea (8 Prozent) und Indien (8 Prozent). Zum Vergleich: Lediglich 5 Prozent der Exporte gehen in die USA. „Die Zeit der wirtschaftlichen Vormachtstellung des Westens ist vorbei – insbesondere Asien wird weiter überdurchschnittlich wachsen“, so Schröder.

Jeweils 10 Prozent Cash und „Top-Stocks“

Der Fonds ist derzeit jeweils zu 30 Prozent in Goldminen, Rohstofftitel und australische Industrieaktien investiert. Der Cashanteil im Portfolio liegt bei 10 Prozent – genauso wie der Anteil an – wie es Schröder ausdrückt – „Top-Stocks“. „Das ist auf Risikomanagementüberlegungen zurückzuführen. Lieber würde ich mehr in Small- und Midcaps gehen“, sagt er.

Hoher Goldminenanteil

Bereits in der Vergangenheit sei der Anteil an Goldminen im Portfolio hoch gewesen. „Da wir glauben, dass auf den Bankensektor in den nächsten Jahren Schwierigkeiten zukommen haben wir das Exposure auf null reduziert und stattdessen Goldminenaktien gekauft“, so Schröder. Nichtsdestotrotz umschreibt er das australische Bankensystem als „gesund“. Die Institute würden sich überwiegend über Einlagen refinanzieren.

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!


Attraktive Bewertungen

Mit einem prognostizierten KGV von 12x für das laufende Jahr sowie 11x für 2013 ist der australische Aktienmarkt aktuell günstig bewertet. Die durchschnittliche Dividendenrendite liegt laut Schröder bei 5 Prozent und damit über der Longbond-Rendite von 2,9 Prozent. Banken und Resources wären derzeit attraktiver bewertet als Industriewerte – auch wenn Bankwerte derzeit kein Thema sind.

Seit 2002: +241,20 Prozent

Seit seiner Auflage Ende Mai 2002 hat der NESTOR Australien Fonds B (ISIN: LU0147784119) Anlegern eine Performance von +241,20 Prozent (Stand: 01.08. 2012) gebracht. Für die ersten sieben Monate des Jahres steht allerdings ein Minus von -2,87 Prozent zu Buche. Negativ fällt die Wertentwicklung mit -15,42 bzw. -5,78 Prozent auch auf Ein- bzw. Fünfjahressicht aus, auf Dreijahressicht ist sie mit +84,72 Prozent wiederum positiv. (Daten per 01.08.2012)
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com