Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Institutionelle Anleger-Statistik: Solide Performance, Rentenquote im Sinkflug

Rentenanteile von Spezialfonds haben einen neuen Tiefpunkt erreicht. Dazu trägt auch die Entscheidung der EZB bei, das Inflationsziel anzuheben. Aber auch die Aktienvolumina steigen nicht mehr so stark wie noch im ersten Quartal 2021. Das Anleger-Verhalten auf der Plattform von Universal-Investment verrät, wie Fondslenker dennoch eine solide Wertentwicklung erreichen konnten. Funds | 11.08.2021 17:56 Uhr
© e-fundresearch.com / Canva
© e-fundresearch.com / Canva

Seit mehr als neun Jahren werten die Frankfurter die Daten ihrer Spezialfondsinvestoren aus. In dieser Zeit hat sich das untersuchte Vermögen fast verfünffacht. Per Ende Juni 2021 lag es bei rund 474 Milliarden Euro. Das liegt einerseits am allgemeinen Trend weg von Direktanlagen hin zu Spezialfonds, aber auch an massiven Mittelzuflüssen in den letzten Jahren. 

Die Rentenquote befand sich über den gesamten Zeitraum im Sinkflug: Von 56 Prozent im Januar 2012 knackt sie aktuell gerade einmal die 40-Prozent-Marke. Die Aktienanteile hingegen stiegen nach monatelangem deutlichem Aufwärtstrend im letzten Quartal nur noch leicht und kamen zum Stichtag auf 26,8 Prozent. 

Rentenmärkte: Auf der Suche nach Rendite

Quelle: Universal-Investment, Stand: 30.06.2021


Insgesamt steckten von den 192 Milliarden Euro in Rentenpapieren jeweils rund 28 Prozent in Corporate Bonds und in Staatsanleihen. Um die schlechten Renditen bei Staatspapieren auszugleichen, griffen die Profis auch in den zurückliegenden drei Monaten wieder bei Unternehmensanleihen in Euro zu. Deren Vorteil liegt auf der Hand: Bleibt die konjunkturelle Entwicklung positiv, profitieren diese Papiere davon und die auch hier wenig attraktiven Verzinsungen fallen nicht so stark ins Gewicht. 

Beim näheren Blick auf das Festzinssegment fällt auf, dass Anleihen aus Schwellenländern in den Hartwährungen Euro und US-Dollar im ersten Halbjahr 2021 zulegten, während die Volumina von Schwellenländerpapieren in lokaler Währung sich nicht veränderten. Auch Anlagen im Hochzinsbereich blieben nach einem Rückgang zu Beginn des Jahres auf gleichem Niveau. 

Ebenfalls wenig Bewegung gab es bei Anleihen, die mit Immobilien oder staatlichen Darlehen besichert sind: Covered Bonds oder Pfandbriefe. Sie blieben konstant bei zehn Prozent. Wie Staats- und Firmenanleihen gehören auch sie zum Ankaufprogramm der EZB und bleiben damit für Investoren interessant, da es hier in absehbarer Zeit keine Änderung zu geben scheint. 

Die Volumina von Schuldscheindarlehen hingegen gehen bereits seit einigen Jahren zurück. Bei immer stärker international strukturierten Portfolios macht diese rein deutsche Anlageform, die vor allem aus bilanztechnischen Gründen eingesetzt wurde, nicht mehr so viel Sinn. 

Alternativen zu den Klassikern beliebt

Mit 62 Milliarden Euro steckten per Ende März 2021 rund 13,6 Prozent der Gesamtanlagen in Alternative Investments. 61 Prozent davon sind in Eigenkapitalstrukturen angelegt (plus zwölf Prozent gegenüber Vorjahr), 20 Prozent in Fremdkapital (plus drei Prozent). Projekte in Private Debt, wie zum Beispiel privat platzierte Unternehmensfinanzierungen oder Infrastrukturdarlehen jenseits des öffentlichen Marktes sind beliebt, weil hier die Renditemöglichkeiten deutlich höher liegen als bei öffentlich gehandelten Unternehmensanleihen. Außerdem kann ihre Rendite nicht tiefer als Null sinken. Allerdings sind diese Titel auch signifikant illiquider – eine Tatsache, die professionelle Anleger bei ihrer strategischen Asset-Allocation im Blick haben werden. 

Bei den Equity-Strukturen nimmt Private Equity mit 52 Prozent den größten Anteil ein. Infrastrukturinvestments kommen auf 20 und Anlagen in Private Equity Real Estate auf 14 Prozent.

Quelle: Universal Investment, Stand März 2021

Wie bei den Alternative Investments, wird auch bei den Immobilienanlagen auf der Plattform von Universal-Investment eine hohe Diversität deutlich. Auf Länderebene fällt auf, dass das Engagement im deutschen Heimatmarkt zwar mit rund 38 Prozent noch immer überwiegt, jedoch Projekte in den USA mit fast 26 und im restlichen Europa mit gut 24 Prozent wichtige Säulen in den Immobilien-Portfolios von Spezialfonds bilden. Zwölf Prozent aller Bauinvestments finden sich in Asien und Australien. 

Solide Performance nach Corona-Crash

Die durchschnittliche Wertentwicklung von Spezialfonds kann sich sehen lassen: Getrieben durch Aktienfonds sind die fast 13 Prozent auf ein Jahr sicherlich noch den Turbulenzen nach dem Crash im März 2020 geschuldet. Aber auch die Langfristbetrachtung stimmt optimistisch: Mit 4,77 Prozent per annum liegt die Performance auf zehn Jahre gerechnet per 30. Juni bei 0,35 Prozentpunkten über dem Vergleichswert vor drei Monaten.

Quelle: Universal-Investment, Stand 30.06.2021

Markus Neubauer, Geschäftsführer, Universal-Investment

Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Methodik und Relevanz

Die Auswertung erfasst alle Anlagen in Spezialfonds bei Universal-Investment für den Zeitraum von Januar 2012 bis zum 30. Juni 2021. Sie wird regelmäßig aktualisiert. Das Gesamtvolumen der analysierten Assets under Administration beträgt derzeit rund 474 Milliarden Euro.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com