Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Hasenstab: Für US-Dollar pessimistisch

Michael Hasenstab managt den Templeton Global Bond Fund. Auf Sicht der letzten 5 Jahre hat der Fonds seine Benchmark, den JP Morgan Global Government Bond Index, klar übertroffen. Zukünftig sieht Hasenstab die Rolle des US-Dollar in einem globalen Anleihenportfolio kritisch. Funds | 01.01.2008 16:00 Uhr

Es sind drei Faktoren die für die Wertentwicklung eines globalen Anleihen-Portfolios entscheidend sind. Möglichst hohe Zinserträge, Mehrertrag durch gezielte Investitionen in Papiere mit geringerer Bonität und die bewusste Allokation in unterschiedliche Währungen. Dr. Michael Hasenstab, Senior VP und Co-Director International Bond, Portfolio Manager Franklin Templeton Global Fixed Income Team, der  bei Franklin Templeton für den Templeton Global Bond Fund, den Templeton Global Total Return Fund und eine Reihe weiterer Produkte verantwortlich ist konnte in der Vergangenheit sein Können in diesem Zusammenhang unter Beweis stellen und liegt an  Hand der Sharpe-Ratio auf Sicht der letzten 5-Jahre mit dem Templeton Global Bond Fund aktuellen auf Platz 11 von 201 weltweit anlegenden Anleihenfonds.

Im Zusammenhang mit seinem aktuellen Währungs-Exposure betont Hasenstab die Bedeutung von Veränderung in der Währungsgewichtung: „Derzeit haben eine nahezu Null-Gewichtung im Euro, da wir nicht glauben, dass der Euro weiterhin günstig bewertet ist. Aber Schweden Norwegen und Polen sowie auch Kasachstan oder Ägypten haben attraktive Währungen. Mit 45 Prozent des Portfolios fokussieren wir derzeit aber vor allem stark auf asiatische Währungen.“

US-Dollar: Mittelfristig pessimistisch

Mit Blick auf den US-Dollar – dessen Gewichtung im Fonds seit dem Jahr 2004 stetig abnahm – findet Hasenstab klare Worte: „Die Nachfrage nach dem US-Dollar wird weiter sinken“, so Hasenstab und führt aus, dass er die Diversifikation bei nicht in US-Dollar denominierten Anlagewerten fortsetzt. Die Liquiditätsprobleme in den USA könnten den USA die Finanzierung des großen Leistungsbilanzdefizits mittelfristig erschweren, analysiert Hasenstab, da die Finanzierung dieses Defizits in der Vergangenheit zu großen Teilen durch ausländische Investments in kurzfristige Anleihen erfolgte. Diese Investoren wurden durch das positive Zinsgefälle der US-Schatzanleihen gegenüber anderen entwickelten Märkten angezogen. Da das große Leistungsbilanzdefizit eine externe Finanzierung benötigt, ist man bei Franklin Templeton nun aber mittelfristig hinsichtlich des US-Dollars pessimistisch. Erstens hat sich der Zinsvorteil verschlechtert. Zweitens deuten die Wachstumsprognosen für das nächste Jahr darauf, dass die USA hinter anderen wichtigen Volkswirtschaften zurückbleiben wird. Drittens kann es durchaus sein, dass es Länder mit großen ausländischen Reserven wie z.B. China und die Ölländer versuchen werden, die Währungskomposition ihrer Reserven an den Devisenbörsen zu Ungunsten des US-Dollar zu diversifizieren, erklärt der Fondsmanager.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Allianz Global Artificial Intelligence Ist der erste Fonds in Europa, der Anlegern einen Zugang zu sämtlichen Bereichen des Künstlichen Intelligenz-Segments ermöglicht. Die Zukunft ist jetzt! » Mehr Informationen finden Sie hier

Kein direkten Subprime-Problem

Angesprochen auf die aktuelle Subprime-Krise in den USA erklärt Hasenstab im Gespräch mit e-fundresearch: „Zwar hatten wir kein direktes Credit oder Subprime Problem im Portfolio, aber dennoch durchlebten auch wir den zurückliegenden Monaten turbulente Zeiten“. Da viele Investoren bspw. im August des vergangenen Jahres ihrer illiquiden, strukturierten Assets nicht verkaufen konnten, und so in einer Schock-Reaktion „verkauften was liquid war“, wurden andere liquiden Märkte in Mitleidenschaft gezogen. Zum Beispiel  der brasilianische Markt. „Das war nicht Fundamentales, sondern nur ein Überreaktion“, betont Hasenstab die bereits erfahrene zügige Erholung in diesen Märkten.

Schwellenländer Lateinamerikas attraktiv

Regional fokussiert Hasenstab u.a. in seinem Templeton Emerging Markets Bond Fund auf die Schwellenländer Lateinamerikas. Brasilien, Mexiko und Argentinien bilden zentrale Positionen des Fonds. Russland findet der Templeton-Experte recht unattraktiv und wählt für ein Investment der Region eher Papiere aus Kasachstan, da die Wirtschaft hier auch durch Rohstoffe gestützt wird, jedoch keine politische Probleme wie in Russland auf der Tagesordnung stehen.

Risiko: Inflation und US-Rezession

Gefahren sieht Hasenstab derzeit mit Blick auf die Inflation vor allem in der massiven Preissteigerung bei Nahrungsmitteln, welche zu Druck auf die Lohnentwicklung führt. So beispielsweise in Mexiko aber auch in vielen anderen Regionen weltweit. Des weiteren betont Hasenstab, dass er zwar einen starken Nachfrage-Zuwachs von Seiten der Schwellenländer, sieht, dennoch glaub er aber nicht, dass dieser unbeeinträchtigt von einer eventuellen Rezession in den USA bleiben wird, wie von vielen Marktbeobachtern angenommen wird.

Fazit

Der Templeton Global Bond Fund liegt mit einer 5-Jahres-Performance von 3,63 Prozent p. a. auf Platz 9 von 201 global anlegenden Anleihenfonds. Seinen Vergleichsindex, den JP Morgan Global Government Bond Index, als auch den Lipper-Fondsdurchschnitt der globalen Bond-Portfolios schlug er dabei deutlich (siehe Graphik). Und auch für die Zukunft zeigt sich Hasenstab optimistisch. Sollte es 2008 zu einer globalen Rückgang der Wirtschaftsleistung kommen, sieht Hasenstab Potential für ein globalen Anleihenportfolio, da die „Investoren bisher zwar eine Rückgang am US-Markt, aber keinen globalen Rückgang, eingepreist haben“, so der Experte.

Alle Daten per 17.12.2007 in Euro
Quelle: 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com