Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Strategie-Neuausrichtung & voller Fokus auf „Hidden Value“-Aktien | Japan-Fondsmanager Staudinger im Update-Interview

"Private Equity"-ähnliches Renditepotential mit liquiden Investments: Welche Motivation zur Neuausrichtung des ASPOMA Japan Opportunities Fund geführt hat und wie es um das generelle Bewertungsniveau der japanischen Aktienmärkte bestellt ist, konnte e-fundresearch.com in einem Q&A mit Fondsmanager Harald Staudinger erfahren. Managers | 08.05.2019 09:39 Uhr
Dr. Harald Staudinger, CFA, Chief Investment Officer, Co-Gründer und Geschäftsführer, ASPOMA Asset Management / © ASPOMA Asset Management
Dr. Harald Staudinger, CFA, Chief Investment Officer, Co-Gründer und Geschäftsführer, ASPOMA Asset Management / © ASPOMA Asset Management

e-fundresearch.com: Herr Staudinger, kürzlich haben Sie die Strategie des ASPOMA Japan Opportunities Fund neu ausgerichtet, um noch gezielter von jenen Effekten profitieren zu können, die „Abenomics“ auf Unternehmen ausübt: Welche Motivation steckt dahinter? Viele Beobachter meinen ja, dass „Abe’s drei Pfeile“ ziemlich am Ziel vorbeigeschossen sind?

Harald Staudinger: Aus Investoren- und Unternehmenssicht sind wesentliche, von Premierminister Abe seit 2013 umgesetzte Strukturreformen äußerst erfolgreich. Die Eigenkapitalrenditen in Japan sind in diesem Zeitraum von durchschnittlich 3% auf heute etwa 10% gestiegen.  Viele japanische Unternehmen haben ein sehr ertragreiches Kerngeschäft, sie sind faktisch schuldenfrei und verfügen in ihren Bilanzen über immense liquide, nicht betriebsnotwendige Finanzmittel. Diese machen häufig 40 bis 90 Prozent des Börsenwertes aus. Diese Mittel stehen grundsätzlich für Investitionen, Dividendenzahlungen oder Aktienrückkäufe zur Verfügung, wurden in der Vergangenheit aber häufig von den Unternehmen als „Kriegskasse“ gehortet, was der wesentliche Grund für viele überkapitalisierte Bilanzen ist.

Abenomics, aber auch viele andere Interessengruppen, wie z.B. Pensionsfonds, aktivistische Investoren und Private Equity Fonds, die auf die Übernahme genau solcher Unternehmen spezialisiert sind, üben Druck auf die Unternehmen aus, dieses überschüssige Kapital den Investoren in Form von Dividendenerhöhungen und Aktienrückkäufen zurückzugeben. Aktionäre dieser Gruppe von Unternehmen profitieren mehrfach: durch Dividendenanhebungen, durch Aktienrückkäufe und in Folge einer effizienteren Finanzierungsstruktur von einer höheren Bewertung.

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

e-fundresearch.com: Wie soll es der neu ausgerichteten Strategie konkret gelingen, an diesem Trend partizipieren zu können?

Harald Staudinger: Unsere Investmentstrategie ist ähnlich wie bei Private Equity Buyout-Fonds darauf ausgelegt, kerngesunde aber stark überkapitalisierte und tief bewertete Unternehmen zu identifizieren, die aus der Kombination von hohen operativen Free Cashflows und einer effizienter gestalteten Kapitalstruktur attraktive Investmenterträge über einen längeren Zeitraum ermöglichen. Ziel ist es sowohl an steigenden Ausschüttungen als auch an Kurssteigerungen in Folge von höheren Bewertungen zu partizipieren.

e-fundresearch.com: In Ihren Präsentationen behaupten Sie, dass japanische Unternehmen zunehmend shareholderfreundlicher agieren: Können Sie hier konkrete Beispiele & Fakten nennen?

Harald Staudinger: Japanische Aktien weisen seit fünf Jahren ein sehr hohes Dividendenwachstum auf; die Aktienrückkäufe sind im ersten Quartal 2019 im Jahresvergleich um 150% gestiegen. Viele Unternehmen beginnen, Beteiligungen und Unternehmensbereiche als "Nicht-zum-Kerngeschäft- gehörend" einzustufen und zum Verkauf zu stellen.

Stewardship- und Shareholder Value-Code, beide wichtige Eckpfeiler von Abenomics zur besseren Durchsetzung von Investoreninteressen, sind erst seit kurzem in Kraft, zeigen aber schon jetzt deutlich Wirkung. Die Anzahl der unabhängigen Aufsichtsratsmitglieder, die nicht von den Kernaktionären entsendet wurden und damit besser die Interessen der Minderheitsaktionäre vertreten hat sich in den vergangenen Jahren verdoppelt. Wir gehen davon aus, dass wir hier erst am Beginn eines längerfristigen Trends stehen, der bei dieser Gruppe von Unternehmen zu einer deutlichen Neubewertung führen wird.

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

e-fundresearch.com: Der Hauptsitz der ASPOMA Asset Management befindet sich im oberösterreichischen Linz: Ein Handicap für das Management eines Bottom-Up getriebenen Japan Portfolios?

Harald Staudinger: Das Fondsmanagement sitzt in Linz, unsere Analysten sind vor Ort in Asien. Die Investmentstrategie und die endgültigen Investmententscheidungen werden in Linz getroffen. Unser Aktienanalyst in Tokio, Koya Tabata, unterstützt uns mit seiner langjährigen Erfahrung und lokalen Expertise bei Unternehmensbesuchen, - analysen und –bewertungen. Für längerfristige und rationale Investmententscheidungen, wie wir sie treffen, ist eine gewisse örtliche, räumliche und damit auch emotionale Distanz zu sich permanent ändernden Stimmungen, Gerüchten und Newsflow vor Ort an den Börsen in Asien ein Vorteil.

e-fundresearch.com: Abschließend: Wie schätzen Sie das aktuelle Bewertungsniveau japanischer Aktien im internationalen Vergleich ein? Was könnte in näherer Zukunft zu einer verstärkten Rückkehr internationaler Investoren führen?

Harald Staudinger: Japan ist in Bezug auf verschiedenste Bewertungsfaktoren (KGV, Verhältnis Marktwert zu Buchwerten) der mit Abstand attraktivste Aktienmarkt unter den entwickelten Ländern. Die hohen Bewertungsabschläge gegenüber amerikanischen und europäischen Aktien sind in Zeiten, in denen die Unternehmen gegenüber 2012 ihre Eigenkapitalrenditen von 3% auf über 9% verdreifacht haben, nicht mehr gerechtfertigt. Internationale Private Equity Buyout Fonds drängen auf den japanischen Markt. Für Private Equity-Firmen wie KKR und Bain Capital hat  Japan „höchste Priorität“, weil es aufgrund der Veränderungen der vergangenen Jahre weltweit die attraktivste Relation von vorhandenen Werten und den dafür zu zahlenden Preisen bietet. Nach deutlichen Mittelabflüssen von internationalen Investoren in den vergangenen Jahren zeigen die Statistiken seit Jahresanfang deutliche Zuflüsse. Auch ein Beilegen des Handelskonflikts zwischen USA und China im Vorfeld der US-Vorwahlen könnte zu höhere Asien und Japanallokationen führen.

e-fundresearch.com: Vielen Dank für das Gespräch, Herr Staudinger!

Dr. Harald Staudinger, CFA ist Chief Investment Officer, Co-Gründer und Geschäftsführer von ASPOMA Asset Management, einer auf Asien spezialisierten Investmentgesellschaft in Österreich. Er verfügt über eine langjährige Investmenterfahrung; davon zwanzig Jahre mit einem Fokus auf die Kapitalmärkte in Japan und China. Vor der Gründung von ASPOMA Asset Management im Jahr 2010 war er u.a. Leiter für asiatische und internationale Aktien bei einem global tätigen Asset Manager in Deutschland und Irland. Darüber hinaus übte er eine langjährige Lehrtätigkeit an der Universität Linz für den Bereich Asset Management aus.
Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com