Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Edelmetall-Fondsmanager Louvet im Interview: „Goldpreis dürfte allmählich wieder anziehen“

Trotz Inflationssorgen konnten Edelmetalle und insbesondere Gold im laufenden Jahr nicht überzeugen: Was hinter dieser Entwicklung steckt, warum sich demnächst eine Trendumkehr abzeichnen könnte und welche Metalle im Rahmen der globalen Energiewende in den Fokus rücken, erklärt Benjamin Louvet, Fondsmanager des OFI Financial Investment Precious Metals, im Interview mit e-fundresearch.com. Managers | 06.12.2021 13:00 Uhr
Benjamin Louvet, Fondsmanager des OFI Financial Investment Precious Metals / © OFI Asset Management / e-fundresearch.com
Benjamin Louvet, Fondsmanager des OFI Financial Investment Precious Metals / © OFI Asset Management / e-fundresearch.com

e-fundresearch.com: Herr Louvet, wir nähern uns dem Ende eines ereignisreichen Jahres 2021: Wie haben sich die Edelmetallmärkte in diesem Jahr geschlagen? Welche Entwicklungen sind besonders hervorzuheben?

Benjamin LouvetEnde November war die Entwicklung im Bereich der Edelmetalle recht enttäuschend. Gold konnte nicht zulegen, und die "industriellen Edelmetalle", vor allem Platin und Palladium, waren von den Auswirkungen der Pandemie und der damit verbundenen Probleme mit den Lieferketten stark betroffen. Grund für die enttäuschende Performance von Gold ist vor allem die große Unsicherheit der Anleger hinsichtlich der realen Zinssätze. Die Inflation ist weltweit hoch, was die Zentralbanken dazu veranlassen könnte, die Nominalzinsen anzuheben. Da Gold selbst keine Rendite in Form von Zinsen oder Dividenden abwirft, hängt diese direkt von der Rendite anderer Vermögenswerte ab, insbesondere von Anleihen. Die Situation könnte sich für Anleger allerdings schon bald wieder ändern, insbesondere weil die Coronakrise noch lange nicht vorbei ist…

e-fundresearch.com: Welche Ereignisse haben Sie in diesem Jahr besonders überrascht?

Benjamin Louvet: Was Gold betrifft, so war das Überraschendste, wie Anleger ihre Meinung änderten, als die Zentralbanken ankündigten, die lockere Geldpolitik zu straffen. Nun ist es für die Zentralbanker nur möglich, die nominalen Zinssätze anzuheben, wenn die Inflation dauerhaft hoch ist. Das Problem: Die Inflation ist vor allem auf die steigenden Preise der Angebotsseite zurückzuführen, weshalb die Zentralbanken nicht einfach die Zinssätze erhöhen können, ohne das Wirtschaftswachstum zu gefährden. Was die anderen Edelmetalle betrifft, so war die Halbleiterkrise das überraschendste Ereignis. Sie zwang die Automobilindustrie zwar zu einer drastischen Drosselung ihrer Produktion, wirkte sich aber kaum auf den Platin- und Palladiumverbrauch aus, da diese beiden Metalle hauptsächlich zur Herstellung von Katalysatoren verwendet werden. Obwohl für den Palladiummarkt in diesem Jahr zum zehnten Mal in Folge ein Defizit prognostiziert wurde, erreichte der Preis mit über 3.000 $/Oz im Juni einen neuen Höchststand. Doch die Verlangsamung der Autoindustrie kehrte den Trend um und drückte den Palladiumpreis dann um mehr als 35 Prozent gegenüber dem Juni-Hoch.

e-fundresearch.com: Trotz Inflationssorgen und anhaltend lockerer Notenbankpolitik konnte in der aktuellen 1-Jahres-Betrachtung kein wirklicher Kapitalerhalt mit Gold erzielt werden. Was steckt Ihrer Meinung nach hinter der gedämpften Goldpreisentwicklung?

Benjamin Louvet: Ich halte den Rückgang des Goldpreises, der hauptsächlich auf zyklische Phänomene zurückzuführen ist, für vorübergehend. Der Goldpreis dürfte allmählich wieder anziehen. Die Anleger müssen verstehen, dass die Zentralbanken angesichts der Verschuldung der großen Industrieländer keine andere Wahl haben, als mit einer Anhebung der Nominalzinsen zu warten, bis es eine dauerhafte Inflation gibt. Obwohl die Anlegernachfrage noch nicht stark angezogen hat, hat sich der Trend auf dem Markt für Gold-ETFs inzwischen umgekehrt - vor allem aufgrund der Käufe asiatischer Anleger. Die Bestände der Gold-ETFs sind im ersten Quartal 2021 stark gesunken, bevor sie im zweiten Quartal 2021 wieder leicht gestiegen sind. Und seit Anfang November sind die Zuflüsse in Gold-ETFs leicht positiv. Auch die Zentralbanken haben ihre Goldkäufe seit Ende letzten Jahres wieder aufgenommen, nachdem sie ihre Kaufprogramme nach Ausbruch der Pandemie ausgesetzt hatten. Die Käufe der Zentralbanken erreichten in der ersten Jahreshälfte 330 Tonnen. Dies lag 39 Prozent über dem Durchschnitt der ersten fünf vorangegangenen Halbjahre und auf dem Niveau der Rekordkäufe von 2018 und 2019, als im Laufe des Jahres knapp über 650 Tonnen gekauft wurden.

e-fundresearch.com: Konkurrierende Fonds haben begonnen, Edelmetalle mit Kryptowährungen zu kombinieren - können Sie sich auch vorstellen, diese beiden Anlageklassen in Zukunft in einer Strategie zu kombinieren?

Benjamin Louvet: Nein, wir ziehen es vor, nicht in Kryptowährungen zu investieren. Diese Vermögenswerte sind wirklich schwer zu bewerten. Darüber hinaus sind wir davon überzeugt, dass private Kryptowährungen immer mehr reguliert werden. Denn die Regierungen werden nicht akzeptieren, dass in Privatbesitz befindliche und nicht von ihnen entwickelte Währungen zu wichtigen Zahlungsmitteln werden und damit das Risiko steigt, dass steuerpflichtige Einnahmen nicht an den Staat abgeführt werden. 

e-fundresearch.com: Im Rahmen der von Ihnen gemanagten OFI-Finanzanlage Edelmetalle setzen Sie u.a. auch gezielt auf Edelmetalle, die von der Energiewende profitieren sollen. Können Sie uns dazu bitte einige konkrete Beispiele nennen?

Benjamin Louvet: Von allen Metallen leitet Silber den Strom am besten. Deshalb wird es in Solarzellen für den Stromtransport verwendet. Die hohen Kosten haben die Hersteller gezwungen, die Verwendung von Silber auf ein Minimum zu reduzieren. Die Menge des Metalls in jedem Solarmodul wurde daher von über 20 Gramm vor zehn Jahren auf heute etwa 5 Gramm gesenkt. Die Solarkapazität ist jedoch stetig gewachsen. Im Jahr 2020, als eine Rekordkapazität von 130 Gigawatt installiert wurde, verschlang die Photovoltaikindustrie 3.142 Tonnen Silber - das sind 12 Prozent der weltweiten Produktion. Wenn wir unsere Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen ernst nehmen, die jährlich installierte Solarkapazität bis 2030 um das Fünffache zu steigern, könnte die Nachfrage nach diesem Metall explodieren. 

Platin ist auch ein Metall von großem Interesse im Zusammenhang mit der Energiewende, da es für die Herstellung von sauberem Wasserstoff und auch für die Nutzung dieses Wasserstoffs durch Rückumwandlung in Elektrizität in einer Brennstoffzelle absolut entscheidend ist. Der Markt für sauberen Wasserstoff wird in den kommenden Jahren mit Sicherheit riesig sein, da bereits 30 Länder einen Wasserstoffplan unterzeichnet haben.

e-fundresearch.com: Vielen Dank für das Gespräch, Herr Louvet!

Über den Gesprächspartner:

Seit Oktober 2015 ist Benjamin Louvet bei OFI Asset Management als Head of Commodities Management Strategies tätig. Zuvor war er stellvertretender Geschäftsführer der Portfoliomanagementgesellschaft Prim Finance, die er 2002 gründete und bei der er Leiter des Front Office und der Research-Aktivitäten war. Er begann seine berufliche Laufbahn mit dem Verkauf von Derivaten, bevor er zu den Teams für quantitative Managementstrategien der BNP Paribas-Gruppe stieß. Louvet hat einen Master-Abschluss in Finanzmanagement von Paris I - Panthéon Sorbonne.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com
auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com