Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Mathias Bauer ist Europas Fonds-Präsident

Österreich übernimmt für 2 Jahre die EU-Präsidentschaft in Sachen Investmentfonds: Der langjährige VÖIG-Chef und Vorsitzende der Geschäftsführung von Raiffeisen Capital Management, Dr. Mathias Bauer, wurde Ende der Vorwoche zum Präsidenten der European Fund and Asset Management Association (EFAMA) gewählt. Managers | 25.06.2007 14:04 Uhr

Nach einer Funktionsperiode als Vize-Präsident wird Dr. Mathias Bauer (46) künftig an der Spitze der europaweiten Vereinigung der Fonds- und Asset Manager stehen: Der gebürtige Wiener, langjährige VÖIG-Chef und CEO der marktführenden heimischen Fondsgesellschaft Raiffeisen Capital Management wurde für die kommende zweijährige Amtsperiode zum Präsidenten der EFAMA gewählt. „Wir wollen einen einheitlichen europäischen Investment-Managementmarkt realisieren, für die längst angebrachte stärkere Verankerung von Fonds im Bereich der Pensionsvorsorge kämpfen und UCITS-Fonds auch außerhalb Europas als Marke positionieren und etablieren“, umreißt Bauer einige seiner wichtigsten Zielsetzungen für die weitere Tätigkeit auf europäischer Verbandesebene.

EFAMA: Rund 7 Billionen Euro in 46.000 Fonds

Die EFAMA ist der offizielle Branchenverband der europäischen Fonds- und Asset Management Industrie mit dem Ziel, der Investment-Managementbranche auf überregionaler Ebene eine starke Stimme zu verleihen. Sie versteht sich als Interessenvertretung von 23 nationalen Fondsverbänden und 43 Asset Managern, die insgesamt mehr als rund 7 Bill. Euro in 46.000 Fonds verwalten. Zu den Hauptzielsetzungen der EFAMA zählt, die Weichen für ungetrübtes Branchenwachstum zu schaffen, Konkurrenzfähigkeit und Servicequalität weiter zu forcieren und hohe Standards in Belangen der Ethik, Integrität und Professionalität als Grundmanifeste quer über die gesamte Branche zu verankern.

Dr. Mathias Bauer, seit mehr als 20 Jahren im Fondsgeschäft tätig, gilt als einer der profundesten Branchenkenner. Nach Absolvierung seines Studiums der Volkswirtschaftslehre mit abschließendem Doktorat und ersten Berufserfahrungen trat Bauer unmittelbar nach Unternehmensgründung 1985 in die Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft (Raiffeisen Capital Management) ein; seit 1990 hat er die Position eines Geschäftsführers inne, 2005 wurde er zum CEO bestellt. Auf Branchenebene wurde Bauer 1992 erstmals zum Vorsitzenden der Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) gewählt und 3 mal wieder gewählt. Derzeit ist Bauer Vizepräsident der VÖIG.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Langjähriger Fondsspezialist Raiffeisen Capital Management ist Teil der größten Bankengruppe Österreichs und eine der führenden Fondsgesellschaften. Das Unternehmen ist in wichtigen europäischen Märkten vertreten und verfügt insbesondere in der CEE-Region über jahrelange Expertise. Der österreichische Fondsspezialist wird laufend für die gute Performance und Qualität der Fonds ausgezeichnet. » Weitere Informationen

Die Spitzenposition auf europäischer Ebene bezeichnet Bauer als sehr stimmig mit der ganz im Zeichen von Internationalisierung stehenden RCM-Firmenpolitik und den Zukunftspotenzialen der österreichischen Fondsindustrie als solcher: „Wir haben die historische Möglichkeit, Wien nachhaltig als Zentrum für Fonds- und Asset Management-Leistungen in ganz Osteuropa zu positionieren. Ich kann gar nicht oft genug betonen, wie ungeheuer wichtig es für unsere Industrie ist, diese Chance zu nutzen.“

Raiffeisen Capital Management ist mit einem Fondsvolumen von mehr als EUR 40 Mrd. und einem Marktanteil von 23,5 % (per Ende Mai) die unangefochtene Nummer Eins in der heimischen Fondsbranche.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com