Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Währungen: Fragiles Ungleichgewicht

Die Währungen der Welt stehen derzeit in einem groben Missverhältnis zueinander. Im Kampf gegen die Inflation dürften asiatische Länder ihre Währungen bald deutlich aufwerten lassen. Diese Veränderung könnte drastische Konsequenzen für das globale Wachstum und die Finanzmärkte der Welt haben. Markets | 09.04.2008 10:00 Uhr

Verlagerungen im «fragilen Ungleichgewicht» der globalen Währungen bergen für private Anleger einerseits Risiken, andererseits aber auch Chancen.

Bedeutende Veränderung

In seiner neuen Studie unter dem Titel «Währungen: Fragiles Ungleichgewicht» untersucht UBS Wealth Management Research die Dynamik der aktuellen Lage, ihre historische Entwicklung und einige Szenarien für mögliche Endresultate. Ein seit über dreissig Jahren weitgehend etabliertes System könnte nun vor einer bedeutenden Veränderung stehen. Das Gleichgewicht der globalen Währungen wird sich verlagern und damit den Weltmärkten Probleme bringen, gegen die sich die Anleger wappnen sollten. In der globalen Wirtschaft gibt es für Anleger heutzutage wenige Themen, die mehr fesseln als Währungen.

Negative Auswirkungen für das weltweite Wachstum

In der neuen Studie prognostiziert UBS Wealth Management Research eine erhebliche Aufwertung der Währungen bestimmter asiatischer und ölproduzierender Länder. Währungen, die derzeit noch mit exportfördernden Kursen an den US-Dollar gekoppelt sind, könnten stark aufgewertet werden, um die Inlandsinflation zu bekämpfen. Der neuen Studie zufolge könnte sich dies negativ auf das weltweite Wachstum auswirken, da Exporte aus Asien damit an Wettbewerbsfähigkeit einbüssen. China beispielsweise ist heute eine Produktionsweltmacht, aber ein steigender chinesischer Yuan wird die chinesischen Exportwirtschaft zurückbinden.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Die Produktionskapazitäten ausserhalb Asiens werden die Nachfrage zunächst einmal nicht decken können. Die Verlagerungen dürften aber letztlich anderen Regionen – insbesondere der Eurozone und auch den USA – zugutekommen, wenn sich deren Industrien darauf einstellen, in die Lücke zu springen.

Kurzfristig könnte eine starke Aufwertung der derzeit noch schwachen Währungen das globale Wirtschaftswachstum hemmen und die Inflation weiter anheizen. Die Anleihenmärkte der Industrieländer würden dadurch aller Wahrscheinlichkeit nach geschwächt. UBS WM Research ist der Ansicht, dass die aktuellen Kurse vieler Aktien und Immobilienwerte aus Schwellenländern das Risiko einer starken Währungsaufwertung nicht widerspiegeln.

Fehlbewertungen der Währungsmärkte reflektieren globale Ungleichgewichte

Die Währungen verschiedener Schwellenländer sind entweder an den US-Dollar gekoppelt oder werden im Verhältnis zu diesem gesteuert. Dies gilt insbesondere für den chinesischen Yuan, andere asiatische Währungen und die meisten Währungen des Golf-Kooperationsrats. Da sie zu exportfreundlichen Kursen an den US-Dollar gekoppelt sind, erfreuten sich diese Länder eines starken wirtschaftlichen Aufschwungs, hoher und steigender Leistungsbilanzüberschüsse, eines Aufbaus enormer Devisenreserven und eines florierender Finanz- und Immobilienmärkte. Insgesamt resultierten aus der Kombination stetig steigender Devisenreserven, der starken Nachfrage nach Währungen rohstoffexportierender Länder und des anhaltenden Erfolgs der «Carry Trades» auf den Währungsmärkten grundlegende Fehlbewertungen.

Zunehmender Inflationsdruck könnte massive Neubewertungen auslösen

Ende 2007 setzte auch in den Ländern mit gekoppelten Währungen eine Inflationsbeschleunigung ein. Die zur Ankurbelung des Wirtschaftswachstums gelockerte US-Geldpolitik verstärkte den Inflationsdruck in diesen Ländern sowie das Problem ihrer Reservenanhäufung zusätzlich. Der Studie zufolge könnten sich die Behörden unter Umständen veranlssst sehen, eine Aufwertung ihrer Währungen gegenüber dem US-Dollar zulassen, um die Geldpolitik straffen und die Inflation eindämmen zu können.

Starke Wechselkurs-Anpassungen werden globales Wachstum drücken

UBS Wealth Management Research zufolge könnte eine abrupte Aufwertung der an den US-Dollar gekoppelten Währungen negative Folgen für die Weltwirtschaft haben. Letztlich würden strukturelle, durch Veränderungen der Wettbewerbsfähigkeit bedingte Verschiebungen von Produktionsstandorten Zeit brauchen, um ihre volle Wirkung zu entfalten, und damit eine Verlangsamung des globalen Wachstums und einen Anstieg der Inflation wahrscheinlich machen. Europa würde im Endeffekt von einer Abkoppelung der asiatischen Währungen vom US-Dollar profitieren, da ein tiefer bewerteter Euro die Wettbewerbsfähigkeit der Exporteure Eurolands steigert. Eine langsamere Währungsanpassung hingegen würde die asiatischen Wirtschaften zwar kurzfristig vor schmerzhaften Korrekturen schützen, könnte aber langfristig mehr Probleme bringen, etwa in Form von Preisblasen an den Anlagemärkten.

Risiko der globalen Ungleichgewichte ist an den Finanzmärkten nicht berücksichtigt

Die Gefahr einer Abkoppelung und die Risiken aus den aktuellen Ungleichgewichten sind in den Preisen riskanterer Anlagen nicht enthalten. Dies gilt beispielsweise für Aktien und Immobilientitel aus Schwellenländern sowie für bestimmte Rohstoffe wie Basismetalle und Energie. Anleihen aus Industrieländern sind für einen möglichen Anstieg der globalen Inflationsraten schlecht positioniert. Und obwohl die Aktienmärkte der Industrieländer historisch gesehen nicht überbewertet scheinen, sind frühere Vergleiche in Zeiten weltweit steigender Risikoaufschläge möglicherweise obsolet. Insgesamt empfiehlt UBS Wealth Management Research den Anlegern, aufmerksam auf Chancen zu achten, die sich gegebenenfalls durch eine verzögerte Reaktion auf Währungsverschiebungen ergeben, dabei aber ihr Portfolio breit gefächert und defensiv zu halten, um gegen die Risiken gewappnet zu sein, die durch diese Ungleichgewichte hervorgerufen werden.


Interessenten zur Studie «Währungen: Fragiles Ungleichgewicht» können diese unter www.ubs.com/oesterreichfonds anfordern.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.01.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com