Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Magere Jahre in Aussicht

Die Aussichten für die Weltwirtschaft haben sich in den letzten Monaten verringert. Ein Ende der internationalen Kreditkrise ist nicht abzusehen, der Immobilienmarkt steht in vielen Ländern unter massivem Druck, und die globalen Aktienmärkte mussten die dramatischsten Einbrüche seit dem IT-Zusammenbruch im Jahre 2000 verzeichnen. Markets | 21.04.2008 10:45 Uhr

Vor diesem Hintergrund haben die Ökonomen von Nordea in der Publikation Economic Outlook ihre Erwartungen an das wirtschaftliche Wachstum der kommenden Jahre erheblich herabgesetzt.

"Die amerikanische Wirtschaft befindet sich vermutlich bereits in einer Rezession und deren Folgen werden global zu spüren sein, auch in den nordischen Ländern", meint Nordeas Chefökonom, Helge J. Pedersen.

Dänische Wirtschaft steht vor Herausforderungen

In Dänemark ist das niedrigere Wachstum vor allem auf den Einbruch des Wohnungsmarktes zurückzuführen, der das Wachstum des Privatkonsums und die Investitionen in Wohnungen negativ beeinflusst hat. Die dänische Wirtschaft steht jedoch auch aufgrund der internationalen Finanzkrise vor Herausforderungen. Die hohen Zinsen auf dem Geldmarkt haben die Geldinstitute veranlasst, höhere Zinsen für gewisse Darlehen anzukündigen. Die höheren Zinsen werden die Tendenz eines geringeren Wachstums von Investitionen und Privatkonsum verstärken. Wichtiger ist jedoch die Aussicht auf ein abgeschwächtes globales Wachstum, einen schwachen US-Dollar und ein schwaches britisches Pfund, die in den kommenden Jahren auf eine gedämpfte Entwicklung des dänischen Exports deuten.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Schwaches Wachstum in Schweden

Die schwedische Wirtschaft begann 2007 sich langsamer zu entwickeln. Man geht davon aus, dass sich diese Tendenz 2008 und auch 2009 fortsetzen wird; das Wachstum wird also deutlich unter dem Potenzial bleiben. Die Exporte zeichnen sich durch Diversifizierung aus, was die negativen Auswirkungen des US-Abschwungs mildert. Die Investitionen wurden enorm gesteigert, dürften aber nunmehr aufgrund einer schwindenden Nachfrage abnehmen. Der private Konsum zeigte trotz einer merkbaren Steigerung des verfügbaren Einkommens, das durch finanzpolitische Massnahmen im Jahre 2009 (über SEK 20 Mrd.) noch weiter steigen wird, eine rückläufige Entwicklung. Die Anzahl der Beschäftigten wird zurückgehen und die Arbeitslosenrate aufgrund des niedrigeren Wachstums steigen. Die Inflation ist immer noch hoch, dürfte aber aufgrund fallender Energie- und Nahrungsmittelpreise in der zweiten Hälfte dieses Jahres zurückgehen. Das erlaubt der Riksbank, die Reporate ab Herbst schrittweise zu kürzen, so dass sie 2009 dann 3,0 % erreichen wird.

Finnische Wirtschaft: Weiter fallendes Wachstum?

Das Wachstum der finnischen Wirtschaft hat bereits in der zweiten Jahreshälfte 2007 erheblich abgenommen. "Unseren früheren Schätzungen entsprechend würde eine stagnierende Weltwirtschaft zu einem vorübergehenden Abschwung in Finnland führen, was vor allem die durch ein robustes Wachstum entstandenen Flaschenhälse entlasten würde", so die Experten von Nordea. Der Abschwung auf den Exportmärkten wird unvermeidlich in der Prognose für die finnische Wirtschaft zum Ausdruck kommen. Nordea erwartet für 2008 und 2009 ein durchschnittliches Wirtschaftswachstum in Höhe von etwa 2 %. Der Abschwung scheint sich weiterhin in einem relativ begrenzten Rahmen zu halten. Es besteht jedoch ein erhöhtes Risiko dafür, dass der wirtschaftliche Abschwung in den Jahren 2008 - 09 über eine kurze Aktivitätspause hinausgehen wird.

Norwegische Krone bleibt weiter stark

In Norwegen wird die Zinssteigerung dazu beitragen, die inländische Nachfrage in den nächsten Jahren zu dämpfen. Auch geringere globale Wachstumsaussichten werden das Wachstum in Zukunft dämpfen, obwohl die hohen Rohölpreise die Auswirkung auf die norwegische Wirtschaft begrenzen. Ein schwächeres Wachstum bedeutet, dass sich der Leitzins stabil auf 5,50 % halten kann, obwohl die Inflation in diesem Jahr steigen wird. Die Unruhe auf den Finanzmärkten bewirkt weiterhin, dass die Geldpolitik restriktiver ausfallen und die Norges Bank versuchen wird, die Inflation zu stabilisieren. Ein auch weiterhin hoher Rohölpreis und, im Vergleich zu den Handelspartnern, höhere norwegische Zinsen bedeuten, dass die norwegische Krone auch in den nächsten Jahren stark bleiben wird, obwohl die Risikobereitschaft der Investoren im Augenblick weniger ausgeprägt ist und dies die norwegische Krone schwächt.


Den aktuellen Economic Outlook der Nordea Gruppe  mit weiteren Analysen (in englischer Sprache) finden Sie als PDF - zum Download im Info-Center.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 28.02.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com