Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Großbritannien steuert auf eine Rezession zu

Nach Auffassung von Richard Woolnough, Manager des 1.441,2 Mill. Euro (Stand 31. Mai 2008) schweren M&G Corporate Bond Fund und des M&G Optimal Income Fund mit einem verwalteten Vermögen von 253 Mio. Euro (Stand 31. Mai 2008), wird die britische Wirtschaft wohl bis 2009 in eine Rezession abrutschen. Markets | 10.07.2008 12:00 Uhr

Unter Rezession versteht man zwei aufeinander folgende Quartale mit negativem Wirtschaftswachstum.

Nachfolgend ein aktueller Kommentar von Richard Woolnough dazu:

„Die britische Volkswirtschaft steht unter enormem Druck. Einerseits befindet sich der Wohnimmobilienmarkt im freien Fall, und die jüngsten Daten zur Vergabe von Hypothekendarlehen deuten darauf hin, dass es noch schlimmer wird. Die britische Wirtschaft könnte sich ungeahnten Belastungen gegenübersehen. Im weiteren Verlauf der Kreditkrise ist sogar mit einem Absturz der Häuserpreise um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu rechnen. Andererseits schwindet die Kauflust der britischen Verbraucher. Mittlerweile ist das Verbrauchervertrauen auf den niedrigsten Stand seit dem ersten Quartal 1990 gefallen. Damals folgte die Rezession binnen eines Jahres.“

Der Bank of England sind die Hände gebunden

„Normalerweise würden die politisch Verantwortlichen mit einer drastischen Senkung der Zinsen auf derartig trübe Konjunkturaussichten reagieren, um so die nötigen geldpolitischen Impulse zu schaffen, und zudem die Staatsausgaben bei gleichzeitiger Senkung der Steuern erhöhen. Angesichts einer Inflationsrate, die bereits über dem zulässigen Schwellenwert liegt, sind der Bank of England hier jedoch derzeit die Hände gebunden. Auch die britische Regierung hat wenig Spielraum, um durch vermehrte Staatsausgaben Dynamik zu schaffen, da sie bereits im Begriff ist, ihre geldpolitische Regel zu brechen, die besagt, dass das öffentliche Defizit die öffentlichen Investitionen nicht überschreiten darf. Die politischen Entscheidungsträger sind somit handlungsunfähig – es gibt wenig, was sie zur wirtschaftlichen Erholung beitragen können. Insofern steckt die britische Wirtschaft in einer Zwickmühle, und die düsteren Aussichten werden durch die allgemeine globale Konjunkturschwäche noch verstärkt.“

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Die Evolving Economy ist die Wirtschaft der Zukunft. AXA Investment Managers will in allen Regionen und Sektoren Unternehmen identifizieren, die vom langfristigen demografischen und technologischen Wandel profitieren. Willkommen in der neuen Welt der Aktienanlagen. » Erfahren Sie mehr

Bald Konjunktureinbruch wie Anfang der 1990er

„Bei den von mir verwalteten Fonds bin ich weiterhin sehr vorsichtig im Hinblick auf viele riskante Unternehmen mit hoher Fremdverschuldung. Auch wenn die Renditen im Hochzinsmarkt sich jetzt wieder auf einem Niveau bewegen, das wir zuletzt 2003 gesehen haben, glaube ich, dass wir einen ähnlichen Konjunktureinbruch erleben werden wie Anfang der 1990er Jahre oder sogar in den frühen 1980er Jahren. Der Hochzinsmarkt preist diese Entwicklung noch nicht ein. Was die weitere Zinsentwicklung betrifft, bin ich allerdings optimistisch. Der britische Anleihemarkt geht derzeit von zwei Leitzinserhöhungen aus. Ich teile diese Ansicht jedoch nicht, sondern meine, dass die Zinsen wieder fallen werden, sobald der Inflationsdruck nachlässt. Wenn ich damit richtig liege, sollten Investment-Grade-Anleihen recht gut abschneiden, vor allem wenn die Zinsen ab nächstem Jahr wieder sinken.“ 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com