Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Aktien: Günstiger Zeitpunkt zum Kauf?

Kürzlich „feierten“ Aktienanleger das einjährige Jubiläum dieses so genannten Bärenmarktes: Seit zwölf Monaten befinden sich die Aktienkurse überwiegend auf Talfahrt. Zwischendurch gab es allerdings auch ein paar kurzlebige Rallys. Markets | 11.08.2008 15:00 Uhr

Auslöser für diese Bärenmarktrallys waren ein überverkaufter Markt und die Neigung der Aktienmärkte, ein schnelleres Nachlassen der Gewinndynamik einzupreisen. Deshalb finden Erleichterungsrallys häufig in der Berichtssaison statt, wenn den Anlegern klar wird, dass sie das Tempo der Abkühlung überschätzt hatten.

Bärenmärkte...

In der Vergangenheit sind Bärenmärkte immer mit Perioden sinkender Unternehmenserträge einhergegangen, häufig auch mit Rezessionen oder Zeiten steigender Inflation. Bärenmärkte bestehen im Wesentlichen aus zwei Phasen. Während der ersten Phase sind die Aussichten durchweg trübe: Die Kurse purzeln, die Ertragsaussichten werden nach unten korrigiert und der gesamtwirtschaftliche Rahmen verschlechtert sich zusehends. Derzeit befinden sich die globalen Aktienmärkte noch in dieser Phase.

In der zweiten Phase setzen sich die Abwärtskorrekturen fort, mitunter sogar für weitere ein, zwei Jahre. Das Tempo der Abkühlung verlangsamt sich jedoch und/oder die Notenbanken senken die Zinsen. Sofern die Bewertungen zu diesem Zeitpunkt günstig genug sind, ist diese zweite Phase der Aktienperformance weniger abträglich und mitunter sogar positiv.

Asset Bubbles als Beitrag zur Dynamik

Nachdem die Aktienkurse seit ihrem Höchststand 2007 um über 25 Prozent gefallen sind, sind die Bewertungen nun in der Tat recht günstig und im Vergleich zum Niveau der letzten 20 Jahre sogar relativ billig. Andererseits gibt es gute Argumente dafür, dass die letzten 20 Jahre im Hinblick auf die Balance zwischen globalem Wachstum und Inflationsentwicklung ungewöhnlich erfreulich verlaufen sind. Überdies trugen diverse Asset Bubbles erheblich zur allgemeinen Dynamik bei. Insofern eignet sich dieser Zeitraum weniger als Maßstab der Angemessenheit von Bewertungen. Aber auch wenn die Abwärtskorrekturen bei den Ertragserwartungen noch lange nicht abgeschlossen sind, gibt es nach wie vor angemessen bewertete Titel, die den Markt stützen.

Das Erreichen der Talsohle

"Aller Wahrscheinlichkeit nach wird sich erst dann ein nachhaltiger Aufwärtstrend an den Aktienmärkten abzeichnen, wenn die Unternehmenserträge die Talsohle erreicht haben. Damit ist frühestens in der zweiten Hälfte von 2009 zu rechnen. Wir müssen uns darauf einstellen, dass die Malaise bei den Unternehmenserträgen wohl noch eine Weile anhalten wird. Zunächst sind nämlich die Auswüchse bei der Verbraucherverschuldung der letzten zehn Jahre (vor allem in den USA und Großbritannien) abzuarbeiten. Generell erreichen die Aktienkurse allerdings viel früher die Talsohle als die Unternehmenserträge. Auch wenn der Beginn eines neuen Bullenmarktes noch in relativ weiter Ferne liegt, werden wir den gegenwärtigen Bärenmarkt doch wohl bald hinter uns haben", so Ad van Tiggelen, Senior Strategist bei ING Investment Management.

Bald Tiefstpunkt des aktuellen Bärenmarktes?

Welche Faktoren würden also die zweite Phase auslösen? Wenn die Inflationsraten ihren höchsten Stand erreichen, würde das sicherlich Erleichterung schaffen, denn dann könnte die EZB die Zinsen senken. Hilfreich wäre auch, wenn der freie Fall der US-Immobilienpreise gestoppt und der Ölpreis sich wieder unter 100 Dollar pro Barrel einpendeln würde. Ad van Tiggelen: "Es ist durchaus möglich, dass einer oder mehrere dieser teilweise miteinander verzahnten Faktoren in den nächsten Monaten eintritt. Das könnte den Tiefstpunkt des aktuellen Bärenmarktes markieren. Für langfristig orientierte Investoren ist das dann der richtige Zeitpunkt zum Kauf von Aktien – auch wenn sie noch ein Weilchen warten müssen, bis sie wirklich „feiern“ können." 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com