Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Das Ouroboros

Erneut sind die Börsen von einer schwarzen Ölpest mit verheerenden Folgen überschwemmt worden. Zweifelsohne ist es vor allem der erneute Anstieg der Ölpreise auf einen historischen Höchststand, der logischerweise dazu geführt hat, dass die Anleger die Wachstumsperspektiven nach unten und die Inflationserwartungen nach oben korrigieren mussten. Markets | 11.07.2008 11:00 Uhr

Dies ging mit einem starken Anstieg der Risikoaversion und einer der schlechtesten jemals im Juni verzeichneten Performance an den Aktienmärkten einher.

Schwarzes Gold: Preisfrage „essenziell“

Die Antwort auf die Frage nach der Entwicklung des Preises für das schwarze Gold ist mittlerweile zweifellos nicht mehr nur als „sehr wichtig“, sondern bereits als „essenziell“ einzustufen, und dies gilt sowohl in wirtschaftlicher Hinsicht als auch in Bezug auf die Finanzmärkte. Und selbstverständlich sind die für die Finanzmärkte fundamentalsten Fragen auch die am schwierigsten zu beantwortenden Fragen; aber ist dies nicht genau der Zweck ihres Daseins?

Die Diskussionen über die Ursachen für den nahezu ununterbrochenen Ölpreisanstieg seit Ende 2000 schlagen hohe Wellen. Und selbst wenn sich mittlerweile immer mehr Fachleute an diesen Diskussionen beteiligen, sind sie noch nicht entschieden. Das Gesetz des Angebots und der Nachfrage gegen reine Spekulation sind die beiden Kernpunkte der Kontroverse. Selbst wenn die Verdoppelung der Ölpreise innerhalb von einem Jahr nahelegt, dass die Spekulation jüngst erneut die Oberhand gegenüber den Fundamentaldaten gewonnen hat, so geht das eine sicherlich nicht ohne das andere. Die steigende Nachfrage nach Öl in einem angespannten Angebotsumfeld führt zu einem Preisanstieg, was seine Attraktivität als Finanzanlage wiederum verstärkt und somit den Preis noch weiter hochtreibt. So entsteht zumindest für den Ölverbraucher ein Teufelskreis. Dies ist die Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt, dies ist das Ouroboros.

Stoppen des Ouroboros?

Durch welche anderen Mechanismen als eine schwere, durch zu hohe Rohstoff- und insbesondere Ölpreise ausgelöste Rezession lässt sich das Ouroboros aber stoppen? Und wann greifen diese Mechanismen endlich und welche Auswirkungen werden sie auf die Finanzanlagen haben? Wir werden hier sicherlich nicht behaupten, präzise auf diese Fragen antworten zu können, aber lassen Sie uns die Hypothesen aufstellen, die uns am plausibelsten erscheinen. Wir müssen uns jedoch von Anfang an darüber im klaren sein, dass dem Ouroboros in jedem Fall über eine Erhöhung der Leitzinsen in den USA und in anderen großen Schwellenländern Einhalt geboten werden muss, die unerlässliche Voraussetzung, um sowohl die Ölnachfrage zu bremsen, als auch sein Angebot zu stimulieren und die Spekulation einzudämmen.

Es ist nicht gesagt, dass sich dies negativ auf die Aktien oder auf die öffentlichen oder privaten Anleihen auswirkt, jedenfalls nicht mehr, als wenn der Status quo auf die Zinsen zu lange beibehalten wird. Aber dies bekräftigt unsere Vorstellung, dass die Welt von einer Periode dynamischen Wachstums und niedriger Inflation zu einer Periode schwächeren Wachstums und anziehender Inflation übergegangen ist, was einen insgesamt ungünstigeren Kontext für spekulative Anlagen darstellt.


Die Fortführung des aktuellen Editorials von Patrick Mange, Head of Research & Strategy bei BNP Paribas Asset Management für den Juli 2008 entnehmen Sie bitte dem PDF - zum Download im Info-Center.   

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com