Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Weltweite Inflation – und kein Ende in Sicht?

Seit ein paar Jahren ist uns wohl allen klar, dass wir die Erderwärmung reduzieren müssen. Dennoch haben wir bisher anscheinend zu wenig getan, um uns dieser Herausforderung zu stellen. Für einen Volkswirtschaftler ist das nicht weiter verwunderlich, denn das Weltklima ist sozusagen ein öffentliches Gut. Markets | 14.08.2008 12:58 Uhr

Das bedeutet, dass die Bemühungen eines Landes zur Reduzierung der globalen Erwärmung in keinster Weise den Nutzen mindern, den ein anderes Land von diesen Anstrengungen hat, ohne selbst etwas dazu beizutragen. Überdies kann kein Land von diesem Nutzen ausgeschlossen werden, wenn es sich weigert, selbst den entsprechenden Beitrag zu leisten. Es ist daher offensichtlich, dass dieses globale öffentliche Gut knapp bleiben wird, so lange keine allen Staaten übergeordnete  Institution dafür sorgt, dass jedes Land in angemessener Weise seinen Beitrag leistet. 

Ähnlich verhält sich die Situation momentan beim Zusammenspiel der Zentralbanken. Das öffentliche Gut, das hier auf dem Spiel steht, ist die weltweite Preisstabilität. Viele Zentralbanken betrachten den raschen Anstieg der Lebensmittel- und Rohstoffpreise in der ersten Hälfte dieses Jahres als äußere Kräfte, auf die sie keinen Einfluss haben. Gleichwohl hat dieser Preisanstieg einen simplen Grund: zügelloses Wachstum in den Schwellenländern, noch zusätzlich befeuert von einer übermäßig lockeren Zinspolitik.

Auf dem Weltmarkt...

Auf dem Weltmarkt hat der (jetzt etwas rückläufige) Boom im Osten die konjunkturelle Abkühlung im Westen angeblich mehr als wettgemacht. Es überrascht nicht, dass die Folgen sich zunächst bei Preisen bemerkbar machten, die in ihrer Gestaltung sehr flexibel sind. Es ist indes nur eine Frage der Zeit, wann die Preiserhöhungen auch auf breiter Ebene stattfinden werden. Treibstoff und Lebensmittel gehören zur Grundversorgung; entsprechend sind die Verbraucherpreisinflationserwartungen in vielen Ländern bereits stark gestiegen.

Niedrige Zentralbank-Leitzinsen im Osten

Die sehr niedrigen Zentralbank-Leitzinsen im Osten sind außerdem – zumindest teilweise – Folge der raschen Senkung der US-Zinsen, da viele Zentralbanken ihre Währungen an den US-Dollar koppeln und daher die Geld- und Zinspolitik der Federal Reserve mittragen müssen. Auch wenn wir noch keine globale Zentralbank haben, bin ich doch der Überzeugung, dass weltweite Preisstabilität möglich wäre, wenn die Notenbanken endlich damit aufhörten, einander gegenseitig die Schuld zuzuweisen und anstatt dessen handfeste Maßnahmen zur Stabilisierung der Inflationserwartungen ihrer eigenen Volkswirtschaften ergriffen. (Das bedeutet gleichzeitig, dass die entschiedensten Maßnahmen dort ergriffen werden müssten, wo die Probleme am größten sind.)

Die jüngsten Zinsanhebungen der EZB und der Schwedischen Riksbank haben hier bereits nachahmenswerte Exempel statuiert. Sollten die anderen dem Beispiel indes nicht folgen, könnte hier tatsächlich Unangenehmes auf uns zukommen.


Kolumne von Willem Verhagen, Senior Economist bei ING Investment Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com