Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

CEE – Abschwächung und Korrektur

Nach den nachgebenden Kursen in Russland im Juli setzte im August keine Erholung ein. Mag. Peter Bodis, CEE-Aktienfondsmanager bei Pioneer Investments Austria, erklärt, wie sich die Situation verschärft hatte. Markets | 02.09.2008 11:53 Uhr

"Ursprünglich hatte man auf den aufstrebenden europäischen Märkten während des Urlaubsmonats August eher mit einer Zeit der Langeweile ohne besondere Ereignisse gerechnet. Dies änderte sich allerdings dramatisch, als der georgische Präsident Michael Saakaschwili den georgischen Truppen am 8. August den Befehl erteilte, gegen die abtrünnige Region Südossetien vorzugehen."

Eskalation 

In der Folge eskalierten die Spannungen zwischen dem Westen und Russland. Bodis weiter: "Es kam zu einem Anstieg der Risikoprämien für Investments in der Region, der eine rasante Talfahrt an der russischen Aktienbörse auslöste. An anderen Börsen blieb der Handelsumfang eher gering, da die Ergebnisse für das zweite Quartal kaum Überraschungen boten und auch an den internationalen Märkten Orientierungslosigkeit herrschte."

Nach der Aufwertung im Vormonat, verloren die meisten Ostwährungen. Mag. Margarete Strasser, Rentenfondsmanager Global & CEE bei Pioneer Investments Austria beschreibt die Situation: "Mit dem starken Anstieg des USD verloren die CEE3-Währungen. Der polnische Zloty verlor mit -4,2 % fast den gesamten Gewinn aus dem Vormonat, ebenso der ungarische Forint, der in diesem Monat 2,9 % abwertete. Auch die tschechische Krone tendierte durch die Zinssenkung  -4,3 % schwächer."

Für türkische Währung positiv

Positive Effekte sieht Strasser nur in der Türkei: "Die türkische Lira (TRY) war der große Gewinner bei den Währungen mit +8,3 % im letzten Monat (Stichtag 28. 8. 2008). Nachdem sich die politische Lage in der Türkei wieder beruhigt hat und der geringere Ölpreis nicht mehr so stark auf die Leistungsbilanz drückt, scheint die Wirtschaft etwas Momentum zu erlangen." Trotzdem ist für Strasser der Ausblick nicht ganz ungetrübt: "Mit der stärkeren Währung sinkt auch der Inflationsdruck und damit steigt die Chance, dass die Zinsen vorerst ihren Höhepunkt erreicht haben."

Interesse an osteuropäischen Lokalwährungsanleihen

Anleihenseitig besteht wieder großes Interesse an osteuropäischen Lokalwährungsanleihen. Strasser sieht die Ursache bei den Rohstoffen: "Da der Ölpreis auch im August weiter zurückkam und die Weizenernten sehr gut ausfallen dürften, blieben auch die Inflationsraten innerhalb der Erwartungen und dürften damit die Lebensmittelpreise eindämmen. Damit sind die Renditen aller Lokalwährungsanleihen, ausgenommen der ungarischen Staatsanleihen, gefallen."
 
Bei den Hartwährungsanleihen konnten wiederum Spreadausweitungen beobachtet werden. Strasser erklärt: "Die einzige Ausnahme waren die türkischen Staatsanleihen. Die Spreads sanken um 18 Basispunkte (Bp) für USD-Papiere und 54 Bp für Euro-denominierte Wertpapiere. Die übrigen Anleihespreads stiegen, wobei die ukrainischen USD-Anleihen mit 105 Bp Spreadausweitung am schlechtesten abschnitten."


Detaillierte Informationen über die Entwicklungen in CEE finden Sie im „Ost Monthly September 2008“ von Pioneer Investments Austria als PDF - zum Download im Info-Center. 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com