Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Russland - günstig für Schnäppchenjäger

Am 16. September 2008 erlitten die russischen Aktien ihren massivsten Tagesverlust seit über zehn Jahren. Einzelne Standardwerte verloren bis zu 30 % an einem einzigen Tag. Der kräftige Einbruch beim Ölpreis und die schwierige Lage am Geldmarkt lösten eine Verkaufswelle aus. Markets | 10.10.2008 11:45 Uhr

Geschäftsbanken vergaben nur noch zögerlich Kredite am Interbankenmarkt, und kleinere Marktteilnehmer litten unter kurzfristigen Liquiditätsproblemen. Der dramatische Einbruch führte am 17. und 18. September an den zwei wichtigsten russischen Börsen – der Russian Trading System (RTS) und der Moscow Interbank Currency Exchange (MICEX) – zur Einstellung des Handels.

Maßnahmen seitens Regierung

Die russische Regierung ergriff einige Maßnahmen, um das Finanzsystem zu stabilisieren und die Liquidität zu gewährleisten: 1. Am 18. September 2008 kündigte der russische Präsident Dmitry Medvedev als Notmaßnahme ein Rettungspaket von USD 19,6 Mrd. an. Später gab es noch eine weitere Notmaßnahme mit einem wesentlich umfassenderen Rettungsplan – mit einem Volumen von USD 120 Mrd. Der zweite Plan beinhaltete den Kauf von Aktien russischer Standardwerte durch die Regierung mit einem Volumen von USD 20 Mrd. 2. Das Finanzministerium erhöhte die staatlichen Einlagen bei Banken erheblich, und die Zentralbank verringerte deutlich die Mindestreservesätze.

3. Die Zentralbank stellte den drei großen russischen Banken – Sberbank, VTB und Gazprombank – reichlich finanzielle Mittel zur Verfügung, um die Liquidität im Bankensystem zu verbessern. 4. Der russische Hypothekenfinanzierer wird eine kräftige Liquiditätsspritze erhalten, um die Börsen mit zusätzlicher Liquidität zu versorgen und zu stabilisieren. 5. Russland wird Exportzölle auf Öl und raffinierte Produkte kürzen und so die betreffenden Unternehmen um USD 5,5 Mrd. entlasten.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Wachstumsmotor Innovation! Die digitale Wirtschaft wächst rasant: warum nicht nur die großen Player interessant sind. AXA Framlington Digital Economy setzt weltweit auf Wachstumsunternehmen, die einen Beitrag zur Wertschöpfungskette der digitalen Wirtschaft leisten. » Erfahren Sie mehr

Märkte bald stabilisiert? 

Diese Maßnahmen der russischen Behörden zur Unterstützung der Finanzmärkte sind äußerst ermutigend. "Wir gehen davon aus, dass die russische Regierung über genügend Geld und Mittel verfügt, um die Märkte bei Bedarf weiterhin zu stabilisieren. Daher sind wir zuversichtlich, dass wir letztendlich wieder normale Verhältnisse haben werden", so Mark Mobius, Executive Chairman bei Templeton Asset Management, Ltd.

Mobius weiter: "Es spricht weiterhin viel dafür, in Russland zu investieren. Das KGV der russischen Unternehmen ist nun im Durchschnitt einstellig und entspricht dem der übrigen Schwellenländer. Zwar werden die Rohstoffpreise eventuell wieder etwas fallen, aber wir können uns nicht vorstellen, dass die Preise in der nächsten Zeit auf äußerst niedrige Niveaus sinken werden. Teilweise liegt dies an der stetigen Nachfrage der Schwellenländer und dem relativ unelastischen Angebot. Wir glauben, dass die rohstoff- und konsumlastigen Unternehmen rentabel bleiben und attraktive Anlagemöglichkeiten darstellen."

Anlagemöglichkeiten zu Schnäppchenpreisen

"Der jüngste massive Einbruch der russischen Märkte kann Value-Anlegern wie uns zugute kommen – wir finden nun in Russland Anlagemöglichkeiten zu Schnäppchenpreisen. Trotz der Turbulenzen haben wir unser Engagement in Russland nicht verringert. Wie die Aktien der Schwellenländer insgesamt, so litten auch unsere russischen Beteiligungen unter der extremen Volatilität der letzten Wochen. Wir werden jedoch günstige Gelegenheiten nutzen, um unser Engagement in Russland zu erhöhen. Dabei sollte man nicht vergessen, dass wir geduldige, erfahrene und disziplinierte Value-Anleger sind. Wir glauben, dass wir mit diesem Ansatz auf lange Sicht konsistente und lohnende Erträge generieren werden", so Mobius. 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com