Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

CEE – Vernunft und Panik

An den russischen Börsen hielt der Kursverfall auch im Oktober mit einem Monatsminus von fast -40 Prozent an, wobei Mitte Oktober sogar ein Minus von -55 Prozent verzeichnet wurde. Markets | 04.11.2008 13:30 Uhr

Mag. Peter Bodis, CEE-Aktienfondsmanager bei Pioneer Investments Austria, beschreibt die aktuelle Situation: „Verluste traten praktisch bei allen Aktien ein, wobei Bankwerte und Sektoren, die unter der sinkenden Investitionsnachfrage litten, am meisten an Boden verloren. Zu einer gewissen Entspannung kam es erst, nachdem auf den globalen Finanzmärkten Anzeichen einer Verbesserung zu erkennen waren und dann gemeldet wurde, dass der Staat im Rahmen großzügiger Hilfsmaßnahmen zur Stützung der Wirtschaft Aktien kaufen würde. Fast ebenso schwach entwickelten sich auch Polen, Ungarn, Tschechien und die Türkei, die sich dem allgemeinen Abwärtssog nicht entziehen konnten.“

Harter Schlag für CEE-3 Währungen

Der für die weltweiten Finanzmärkte ohnehin sehr stürmische Monat Oktober traf die CEE-3 Währungen mit voller Härte. Mag. Margarete Strasser, Rentenfondsmanager Global & CEE bei Pioneer Investments Austria, beschreibt die Entwicklung: „Der ungarische Forint wertete zeitweise im Vergleich zum Vormonat um bis zu 18 % ab, erst die massive Zinserhöhung der ungarischen Notenbank um 300 Bp stoppte diesen Trend. Im Zuge dieser Entwicklung werteten auch der polnische Zloty (bis -18 %) und die tschechische Krone (bis -7,5 %) stark ab, obwohl diese Länder weitaus bessere makroökonomische Daten aufweisen als Ungarn oder vor allem Island.“ Strasser weiter: „Die Situation auf den Währungsmärkten besserte sich erst gegen Monatsende, als nach dem massiven Hilfspaket des IWF und der EU für Ungarn, sowie der allgemein leicht verbesserten Risikostimmung, ein Teil der Abwertungen wieder wettgemacht werden konnte.“

Lokale Anleihenmärkte als sichere Häfen

Die lokalen Anleihenmärkte waren in diesem Monat im Wesentlichen durch die Flucht der internationalen Anleger in „sichere Häfen“ geprägt. Folglich gingen die Renditen deutlich auseinander und die Liquidität auf den Märkten signifikant zurück. Strasser ergänzt: „In Polen stiegen die Renditen bei Staatsanleihen um bis zu 1 % an. Zehnjährige Anleihen lagen am Ende des Monats bei 6,6 %. Die ungarischen Renditen weiteten sich über alle Laufzeiten um 2 % bis 3 % aus, die zehnjährige Anleihenrendite lag in Ungarn Ende Oktober bei 10,9 %. Bei den tschechischen Lokalwährungsanleihen erhöhten sich im Durchschnitt die Renditen um „nur“ ca. 70 Bp. Die Rendite zehnjähriger Anleihen liegt zu Monatsende bei 5,26 %.“

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

In der Türkei sieht Strasser ein besonderes Bild: „Der Oktober hinterließ auch am türkischen Anleihenmarkt tiefe Spuren: die vorher flache Zinskurve versteilerte sich wesentlich, die Renditen erhöhten sich massiv, fünfjährige Anleihen liegen aktuell bei über 26 %.“


Detaillierte Informationen über die Entwicklungen in CEE finden Sie im „Newsletter November 2008“ von Pioneer Investments Austria - zum Download als PDF.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.01.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com