Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Schwerste Rezession der Nachkriegsperiode

Die deutsche und europäische Wirtschaft verzeichneten im dritten Jahresviertel einen Wachstumsrückgang von 0,5% bzw. 0,2% im Vergleich zum Vorquartal. Mit dieser zweiten Wirtschaftskontraktion in Folge ist bereits die Definitionsbedingung für eine (technische) Rezession erfüllt. Markets | 03.02.2009 11:23 Uhr

Der sich im vierten Quartal fortsetzende Rückgang führender Stimmungsindikatoren sowie insbesondere der zu beobachtende drastische Einbruch beim Auftragseingang und der Produktion im verarbeitenden Gewerbe sind zudem ein deutliches Anzeichen dafür, dass sich die Konjunkturentwicklung im vierten Quartal noch einmal deutlich verschlechtert hat. In der Folge wird von allen Analysten im letzten Jahresviertel 2008 mit einem ungewöhnlich starken BIP Rückgang gerechnet.

Rückgang der Wirtschaftsleistung in 2009 

Auch in der ersten Jahreshälfte 2009 wird keine nennenswerte Verbesserung der Konjunktur erwartet, so dass für das Gesamtjahr 2009 ein Rückgang der Wirtschaftsleistung in der EWU und Deutschland im Bereich von 2% prognostiziert wird – und damit eine der schwersten Rezessionen der Nachkriegsperiode. Der deutliche Rückgang des Ölpreises sowie eine konjunkturbedingt allmählich zunehmende Kaufzurückhaltung der Verbraucher trugen in den vergangenen Monaten zu einem raschen Rückgang der Inflationsraten bei. So sank die europäische Inflationsrate im Januar auf nur noch 1,1%, nachdem sie noch im Juli 2008 bei hohen 4,1% gelegen hatte.

Abwärtstrend der langfristigen Zinsen 

Der bereits erfolgte und in den kommenden Monaten sich voraussichtlich noch fortsetzende Rückgang der Inflationsrate auf ein Niveau deutlich unter ihrer Zielmarke von knapp 2% erlaubte der EZB in den letzten sechs Monaten eine massive Reduzierung des Leitzinsniveaus mit dem Ziel einer Stabilisierung des Banken- und Finanzsystems sowie einer Ankurbelung der volkswirtschaftlichen Wirtschaftsaktivität. So reduzierte die europäische Notenbank seit Anfang Oktober ihren Hauptrefinanzierungssatz von 4,25% auf bislang 2%. "Im März erwarten wir eine weitere Absenkung auf 1,5%", so die W&W AM-Experten dazu. 

Diese deutlich expansivere Geldpolitik, extrem schwache Konjunkturnachrichten sowie eine rasch sinkende Inflation ließen die langfristigen Zinsen ihren Abwärtstrend im Berichtszeitraum fortsetzen. So sank die Rendite 10-jähriger deutscher Bundesanleihen im vierten Quartal 2008 von 4% auf unter 3%. Zu Jahresbeginn 2009 wurde dann bei unter 2,9% sogar ein neues Allzeit-Tief erreicht, bevor eine technische Gegenbewegung Ende Januar wieder zu einem moderaten Renditeanstieg führte.

Euro mit wenig Veränderung

Der Euro, der noch bis Mitte November aufgrund unerwartet schwacher europäischer Konjunkturdaten bis in den Bereich von 1,25 US-Dollar abgewertet hatte, konnte bis Mitte Dezember in Folge einer unerwartet aggressiven expansiven Geldpolitik der US-Notenbank kurzzeitig wieder bis auf Werte von über 1,45 US-Dollar aufwerten. Bis Ende Januar 2009 gab er jedoch erneut bis auf ein Kursniveau um 1,30 US-Dollar nach.

Im Strudel der Wirtschafts- und Finanzkrise setzten die europäischen Aktienmärkte zu Beginn des vierten Quartals ihre Kursrückgänge zuerst fort. So sank z.B. der Dow Jones Euro STOXX 50 unter Federführung der Finanztitel zeitweise unter die 2.200- Punkte-Marke. Anschließend erfolgte eine gewisse Stabilisierung in einer Kursbandbreite von 2.200 bis rund 2.600 Punkten.


Die umfangreiche Komplettversion des Kapitalmarktberichtes für Euroland finden Sie als PDF - zum Download im Info-Center. 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com