Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Kummer statt Hummer

Wir kennen uns nicht persönlich. Dennoch bin ich mir sicher: Ihnen geht es wie mir. Ich kann das Elend jedenfalls nicht mehr sehen! Es tobt eine Schlacht mit hohen Kapitalverlusten, wir durchschreiten eine Finanz- und Wirtschaftskrise. Kein Wunder, dass Delikatessen wie Hummer und Kaviar von den Menükarten verschwunden sind. Markets | 06.02.2009 04:30 Uhr

Wie ein Virus breiten sich Entlassungen bei Corporate America aus. Kaum eine Branche bleibt verschont. Allein in den USA wurden im vergangenen Jahr 2,6 Millionen Stellen gestrichen. Weitere zwei Millionen sollen 2009 folgen, so das Conference Board. Bis auf 9,2 Prozent soll die Arbeitslosigkeit hochschnellen.

Land der unbegrenzten Krise

Seit 1978 macht das so genannte Conference Board eine Stimmungsumfrage unter den einhundert einflussreichsten amerikanischen Unternehmens-Chefs. Es wird kaum überraschen, aber so mies wie aktuell war die Stimmung in den Chefetagen noch nie zuvor. Nur elf der Herren rechnen im ersten Halbjahr mit einer Erholung. „2009 wird ein extrem schwieriges Jahr“, meint Jack Immelt von General Electric. Der Kapitän am wohl größten Firmenruder musste im vierten Quartal einen Gewinneinbruch von 44 Prozent hinnehmen – trotz einer einmaligen Steuergutschrift von 1,4 Milliarden Dollar. Wachsende Kreditausfälle zwingen die Cowboy-Kapitalisten im Land der unbegrenzten Krise in die Knie. Laut Goldman Sachs wurden bisher eine Billion Dollar in den Wind geschrieben. Eine weitere Billion steht noch bevor. Selbst die besten Adressen bleiben nicht verschont.

Großer Schock für Investoren

Jamie Dimon, Chef der Großbank J.P. Morgan Chase, erwartet eine weitere Verschlechterung der Wirtschaftslage. Der Gipfel des Schmerzes stünde noch bevor, ließ er die Wall Street wissen. Zu Jahresbeginn dachten die Volkswirte, dass die Wirtschaft im ersten Quartal um drei Prozent schrumpfen würde. Inzwischen wird ein Rückgang um fünf Prozent erwartet. Den USA droht somit die tiefste Rezession seit 1958. Was gar nicht so schlecht wäre im Vergleich zu dem Szenario, das Albert Edwards in Aussicht stellt. „Eine US-Depression scheint wahrscheinlich“, heißt es in der Überschrift seiner Studie. Was das laufende Jahr betrifft, könnte auf Investoren ein großer Schock zukommen, mahnt der Mann aus dem Hause der Société Générale. Der S&P-500-Index könnte in diesem Jahr weitere 40 Prozent verlieren.

Happy End?

Hand aufs Herz: Spätestens jetzt perlt Ihnen der Angstschweiß von der Stirn. Wir alle hoffen auf ein Happy End. Daran glauben aber nur noch wenige. Wunder erwartend, pilgerten Hunderttausende zur Amtseinführung von Barack Obama. „Yes, we can“, verspricht der 44. Präsident der Vereinigten Staaten, wissend, dass Glaube Berge versetzen kann. Das Ende vom Lied: Wir sind ärmer und um eine Erfahrung reicher. Man darf das amerikanische Volk nicht zu Kredit-Junkies machen. Sonst wird es teuer. Für alle. Autsch!


Markus Koch ist Markt- und Börsenexperte für die DWS und dies waren seine Standpunkte in der neuesten Ausgabe von AufgeKOCHt im Rahmen des aktuellen DWS active (dieses finden Sie HIER). 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com
auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com