Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Krise für Österreich nicht dramatisch, aber ernst

Die Auswirkungen der internationalen Finanzkrise haben auch Österreich fest im Griff. Negativ wirkt sich hierzulande vor allem die hohe Bindung an die Volkswirtschaften Osteuropas aus. Droht mit der Krise bei den östlichen Nachbarn auch in Österreich bald der Staatsbankrott? Markets | 25.02.2009 11:32 Uhr

Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, warnt, trotz der Probleme, vor Hysterie: „Die Abhängigkeit von Osteuropa ist in Österreich hoch. Aber die jetzt laufende Welle von Stabilisierungsmaßnahmen kann sich das Land durchaus leisten“, so Experte des zentralen Asset Managers der deutschen Sparkassen auf dem „Katerfrühstück“ der DekaBank am Aschermittwoch in Wien. Erst eine Krise, die sich über Jahre hinziehe und immer neue Hilfspakete nötig mache, könne Österreich, wie auch viele andere Länder, langfristig überfordern.

Aufspannen von Sicherheitsnetzen

Gegenwärtig käme es darauf an, Sicherheitsnetze aufzuspannen, damit Kreditausfälle aufgefangen und die Unsicherheit an den Finanzmärkten eingedämmt werden könne. Daran müssten sich auch die internationalen Institutionen beteiligen, wenn einzelne Länder damit überfordert seien. „Sollte der Bankensektor sich selbst überlassen werden, kann sich die Krise über Jahre hinziehen“, so Kater. Er plädiert vor allem für eine differenzierte Betrachtungsweise. Denn auch wenn die Krise negative Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum Österreichs und seiner Nachbarländer haben wird, fallen die Konsequenzen im Detail durchaus unterschiedlich aus.

„Während wir in der Ukraine oder den baltischen Staaten in diesem Jahr einen Einbruch des Bruttoinlandsproduktes von bis zu acht Prozent sowie Probleme auf der Währungsseite erwarten, dürfte Polen 2009 ein leicht positives Wirtschaftswachstum verzeichnen. Auch Tschechien präsentiert sich vergleichsweise stabil.“ Damit droht auch nicht automatisch dem gesamten Kreditexposure österreichischer Banken ein Totalausfall. Allerdings bleibt die Krise auch in Österreich nicht ohne Folgen: „Mit einer Exportquote von 60 Prozent einem Viertel davon Richtung Osteuropa, ist Österreich extrem außenabhängig“, konstatiert der DekaBank-Experte. Das schlägt sich in den Wachstumserwartungen nieder. In diesem Jahr rechnen die Volkswirte der Deka-Bank für Österreich mit einem Rückgang von 1,4 Prozent, 2010 aber bereits wieder mit einem Zuwachs von 0,5 Prozent.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Vielseitige Emerging Markets Expertise Von Aktien bis hin zu Local & Hard Currency: Das Pictet Emerging Markets Team verfügt über jahrelange Erfahrung in den globalen Schwellenländer-Märkten und bietet Investoren attraktive Zugänge mittels unterschiedlicher Strategien. » Weitere Informationen

Österreich gut aufgestellt

„Die österreichische Volkswirtschaft ist gut aufgestellt. Von den Wachstumszahlen sollten wir das schlimmste in diesem Jahr sehen“, resümiert Ulrich Kater. „Die Anbindung an Osteuropa hat bereits in der Vergangenheit für ein hohes Wirtschaftswachstum gesorgt. Wenn wir die Asienkrise als Parallele heranziehen, so haben wir dort gesehen, dass die Staaten nach der Krise wieder ein hohes Wachstum verzeichnen konnten. Diese Chance besteht mittelfristig auch in Osteuropa, wenn strukturelle Mängel beseitigt sind.“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com