Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Schroders-Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt demografischen Wandel

Der deutsche Mittelstand ist auf den tiefgreifenden demografischen Wandel (immer älter werdende Bevölkerung und Arbeitnehmer) nicht ausreichend vorbereitet. Markets | 30.03.2009 12:34 Uhr

Dies zeigt die vom Vermögensverwalter Schroders in Auftrag gegebene Studie "Demografischer Wandel und dessen Auswirkungen auf mittelständische Unternehmen". Befragt wurden 53 kleine und mittelständische Firmen, die zu den von Prof. Dr. Hermann Simon definierten "Hidden Champions des 21. Jahrhunderts" gehören.

Mangelnde Vorkehrungen

Vor allem die Frage, durch welche aktuell existierenden Maßnahmen die Teilnehmer dem demografischen Wandel entgegenwirken oder seine negativen Folgen abmildern wollen, legt Erschreckendes offen: Rund die Hälfte der befragten Unternehmen (49%) hat nur „weiche Maßnahmen“ ergriffen und fast ein Drittel der mittelständischen Unternehmen hat bezüglich der älter werdenden Arbeitnehmerschaft noch gar keine Maßnahmen ergriffen.

Der Trend zur Frühverrentung wird jedenfalls schwer aufzuhalten sein. Schon heute ist die Diskrepanz zwischen dem realem und dem gewünschten Renteneintrittsalter groß. Eine Forsa-Umfrage zeigte, dass die Bundesbürger 2007 im Schnitt mit 63 Jahren in Rente gingen, sich durchschnittlich aber ein Renteneintrittsalter von 61 Jahren wünschten. Die im Rahmen der Schroders-Studie befragten Unternehmen gaben zu knapp 80 Prozent ein durchschnittliches Renteneintrittsalter ihrer Belegschaft von 60 bis 63 Jahren an. In Anbetracht eines immer höheren gesetzlichen Renteneintrittsalters wird die Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit größer, es droht eine Vorruhestandswelle.

Drohende Probleme

Schon heute ist das Durchschnittsalter in vielen Firmen relativ hoch, bei 67 Prozent der befragten Unternehmen liegt es zwischen 38 und 44 Jahren. Der bevorstehende Bevölkerungsrückgang dürfte diesen Trend verstärken und zu einer Reduzierung des Arbeitskräftepotenzials führen. Dies wird vor allem bei Fachkräften zur Folge haben, dass ein Kampf um qualifizierte Arbeitskräfte („War of Talents“) entbrennt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Immerhin sehen die Studienteilnehmer auch Vorteile des demografischen Wandels. 52,8 Prozent bezeichnen den systematischen Wissenstransfer als Vorteil, 45,3 Prozent Erfahrungswissen, 32,7 Prozent eine betriebliche Wertschätzungskultur, 20,8 Prozent „klassische Tugenden“, 18,9 Prozent Netzwerke und 13,5 Prozent Führungskompetenz.

Attraktivität erhalten

Wer für Fachkräfte attraktiv bleiben will, muss diesem Trend Rechnung tragen. Von den befragten Firmen bieten immerhin 73,6 Prozent Altersteilzeit an, 18,9 Prozent Vorruhestand und 17,3 Prozent einen vom Arbeitnehmer finanzierten Vorruhestand. 15,1 Prozent haben Abfindungsregelungen.

„Um dem demographischen Wandel gerecht zu werden, setzen viele Unternehmen vorwiegend auf Präventions- und Gesundheitsprogramme oder die Förderung und Qualifizierung älterer Arbeitnehmer. Unserer Meinung nach ist dies aber nicht ausreichend“, kommentiert Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH für Deutschland, Österreich, und Benelux.  „Auch jahrelange Gesundheitsförderung stellt nicht sicher, dass ältere Arbeitnehmer dem technologischen Fortschritt folgen oder ihre Arbeitskraft in den Dienst des Unternehmens stellen wollen. Nur mit einer qualifizierten und leistungsfähigen Belegschaft können Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands gesichert und erweitert werden. Wer die demografische Entwicklung ignoriert, wird im Ringen um die besten Köpfe künftig das Nachsehen haben“, resümiert Achim Küssner.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com
auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com