Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Union Investment: Aktien im März 2009

Positive Monatsbilanz: Trotz zuletzt heftiger Kursrückschläge konnte im März erstmals in diesem Jahr eine positive Monatsbilanz am US-Aktienmarkt gezogen werden. Dabei erwiesen sich die leidgeprüften Banken als Zugpferd in der Aufwärtsbewegung. Markets | 07.04.2009 08:51 Uhr

USA

Insbesondere die von Finanzminister Timothy Geithner nun im Detail vorgestellten weiteren Maßnahmen zur Stützung des Bankensektors stießen bei den Marktteilnehmern auf Begeisterung. Es handelt sich hierbei um ein Investitionsprogramm, das besagt, dass sich Regierung und Anleger wie Hedgefonds und Finanzinvestoren zusammen in problematischen Vermögenswerten engagieren. Das Startkapital dieses „Public-Private Investment Program“, das sich im Verlauf bis auf eine Billion US-Dollar ausweiten kann, beträgt 75 bis 100 Milliarden US-Dollar. Mit hohen Tagesgewinnen in Bankaktien sowie einem Plus von nahezu sieben Prozent oder 497 Punkten im Dow Jones Industrial Average wurde das Programm vom Markt honoriert. Erst gegen Monatsende stellten sich kräftige Kursrückschläge ein. Abgesehen von Gewinnmitnahmen hatte Marktteilnehmer verstimmt, dass JP Morgan Chase und Bank of America von schwierigen Geschäften im März sprachen, nachdem sie zuvor noch positive Kommentare zu der Entwicklung im Januar und Februar abgegeben hatten. Auch wurde mit Skepsis der Überlebenskampf bei General Motors (GM) und Chrysler verfolgt. Beide Unternehmen benötigen vom Staat weiteres Kapital von zusammen nahezu 22 Milliarden US-Dollar, um der Insolvenz zu entgehen. Die Situation spitzte sich derart zu, dass GM-Chef Wagoner auf Druck des amerikanischen Präsidenten von seinem Amt zurücktreten musste. Zuvor hatte die US-Regierung die Sanierungspläne der beiden Autobauer als unzureichend zurückgewiesen. Obwohl eine Fristenverlängerung für die Konzernumstrukturierung gewährt wurde, bleibt der Ausgang des Überlebenskampfes ungewiss.

Talfahrt der US Wirtschaft hat sich beschleunigt

Von konjunktureller Seite kamen erneut einige unerfreuliche Nachrichten. So stieg im Februar die Arbeitslosenrate auf 8,1 Prozent, wobei außerhalb der Landwirtschaft 651.000 Stellen verloren gingen. Seit Beginn der Rezession im Dezember 2007 mussten damit etwa 4,4 Millionen Beschäftigte ihren Arbeitsplatz räumen. Auch im Beige Book, dem Konjunkturbericht der FED, wurde darauf hingewiesen, dass sich in den letzten Monaten die Talfahrt der US-Wirtschaft beschleunigt hat. Positive Meldungen kamen allerdings vom Immobilienmarkt, wo sich zuletzt die Zahl der Baubeginne sprunghaft verbesserte und auch die Baugenehmigungen für Eigenheime zulegten. Der Auftragseingang für langlebige Güter ist ebenfalls überraschend gestiegen. Damit aber keimten erste zaghafte Hoffnungen auf, dass sich in der Wirtschaft eine Bodenbildung auf niedrigem Niveau anbahnt. Mit Blick auf die FED stellte sich die amerikanische Notenbank weiterhin entschlossen dem konjukturellen Abschwung entgegen. Weitere Milliardenhilfen wurden angekündigt und erstmals seit gut 50 Jahren werden wieder Staatsanleihen angekauft.

Alles in allem konnte der Dow Jones Industrial Average die zuvor unterschrittene wichtige Marke von 7.000 Punkten im weiteren Verlauf wieder überspringen und trotz zuletzt gesehener Kurseinbußen bei einem Schlussstand von 7.609 Punkten einen Monatsgewinn von knapp acht Prozent verbuchen.

Deutschland/Europa

Aufwärts: Die europäischen Aktienmärkte präsentierten sich im März in freundlicher Verfassung, gleichwohl gegen Monatsende kräftige Kursrückschläge auftraten. Als besonders hilfreich erwiesen sich die positiven Vorgaben aus den USA, wo neue Stützungsprogramme für Konjunktur und Bankensektor deutlich honoriert wurden. Europäische Banken folgten ihren US-Pendants auf dem Weg nach oben, wobei Äußerungen von Deutsche Bank Chef Ackermann über eine erfolgreiche Geschäftsentwicklung in den ersten zwei Monaten des laufenden Jahres noch zusätzlich stimulierten. Auch die britische Barclays sprach sich zufrieden über den Geschäftsauftakt 2009 aus. Für positives Aufsehen sorgte zudem Daimler. Hier wird das Emirat Abu Dhabi über den staatlich kontrollierten Fonds Aabar für knapp zwei Milliarden Euro einen Anteil von 9,1 Prozent erwerben. Nach Kuwait ist dies der zweite Aktionär aus dem Nahen Osten, der bei Daimler einsteigt. Für die deutsche Nobelmarke bietet sich so die Gelegenheit, in Zeiten einer globalen Absatzkrise den Barmittelbestand aufzubessern.

Für negative Schlagzeilen hingegen sorgte BMW. Im Schlussquartal 2008 musste das Unternehmen einen Netto-Gewinneinbruch von fast 90 Prozent hinnehmen. Unmittelbar nach Bekanntgabe der Zahlen büßte die Aktie etwa zwölf Prozent an Wert ein. Auch Siemens enttäuschte, als Konzernchef Löscher auf das sich seit Januar erheblich verschlechternde wirtschaftliche Umfeld für das Unternehmen hinwies. Die Märkte interpretierten diese Äußerung als Vorbereitung auf eine Gewinnwarnung. Konjunkturell ging es in Europa eher weiter bergab. In Deutschland beispielsweise sind die Exporte so stark eingebrochen wie seit 16 Jahren nicht mehr. Auch der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im März erneut leicht gesunken. Wie erwartet haben EZB und Bank of England den jeweiligen Leitzins erneut gesenkt. Darüber hinaus hat die britische Notenbank mit dem Ankauf von Staatsanleihen im Rahmen eines umgerechnet 84 Milliarden Euro schweren Paketes begonnen.

Kurstendenz an europäischen Aktienmärkten erfreulich

Insgesamt war die Kurstendenz an den europäischen Aktienmärkten im März erfreulich, auch wenn zuletzt Kursrückschläge in den USA sowie Meldungen aus Spanien und Großbritannien über staatliche Rettungsaktionen im Bankensektor für kräftige Kurseinbußen sorgten. Insgesamt erhöhte sich der DJ Euro Stoxx 50 auf zuletzt 2.071 Punkte und erzielte damit ein Monatsplus von knapp fünf Prozent. Der DAX konnte wieder die 4.000er Marke überspringen und verbuchte im Monatsvergleich bei einer Schlussnotierung von 4.085 Zählern Kursgewinne von gut sechs Prozent.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com