Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Schuldenkrise und Konjunktur fordern Politik und Notenbanken

Die Experten der Semper Constantia Privatbank Aktiengesellschaft stellen Ihnen im Folgenden eine Vorschau auf die Finanzmärkte im 3. Quartal 2012 zur Verfügung. Erfahren Sie mehr darüber wie Politik und Notenbanken von Schuldenkrise und Konjunkturabkühlung gefordert werden hier: Markets | 03.07.2012 11:20 Uhr
  • Frühindikatoren deuten auf Konjunkturverlangsamung hin
  • Aktien in diesem schwierigen Umfeld auf Notenbanken angewiesen 
  • Renditen deutscher Staatsanleihen volatil, aber weiter niedrig


Die Probleme Europas lassen die Weltkonjunktur nicht unberührt. Dies unterstreichen die schwachen Frühindikatoren in den USA und den Emerging Markets. Vor allem die Euro-Wirtschaft dürfte nach einem vermutlich negativen 2. Quartal auch im 2. Halbjahr weiter schrumpfen. Auch die US-Konjunktur hat zuletzt in Summe enttäuscht und verliert an Dynamik. China sorgt beim Versuch, ein „Soft Landing“ zu erzielen, regelmäßig für Verunsicherung und in anderen Emerging Markets kam zuletzt ebenfalls Gegenwind auf. Da die weitere Entwicklung der Eurokrise von schwer prognostizierbaren politischen Entscheidungen abhängt, sind breite Diversifikation und eine neutrale Positionierung empfehlenswert.
 
Hauptaugenmerk auf Notenbanken
 
Angesichts des schwachen Konjunkturausblicks zweifeln Marktteilnehmer zunehmend an der Schuldentragfähigkeit einzelner Peripherieländer, was deren Staatsanleiherenditen in die Höhe treibt und damit die Eurokrise erneut anfacht. Sollte sich hier die Lage weiter verschärfen, dürfte die EZB rasch mit einem 3. langfristigen Refinanzierungsgeschäft den Banken Liquidität bereitstellen. Diese könnten sie teilweise für Ankäufe von Staatsanleihen ihrer Heimatländer nutzen, wodurch deren Renditen wieder fallen sollten. Ebenso steht in den USA die Fed mit neuen Anleihekäufen (QE 3) bereit, sollte sich die Lage weiter eintrüben. Während in den Industriestaaten fiskalpolitische Maßnahmen äußerst limitiert sind, rechnen wir im Bedarfsfall - wie oben ausgeführt - mit weiteren monetären Impulsen. Gemeinsam mit dem immer noch guten Wachstum in den Emerging Markets erscheint trotz einer sich abzeichnenden Wachstumsverlangsamung auch im 2. Halbjahr ein positives Wachstum der Weltkonjunktur sehr wahrscheinlich. In den Emerging Markets handelt es sich um eine Verlangsamung auf hohem Niveau, in den USA sollten die Wachstumsraten im positiven Bereich bleiben. Im Gegensatz dazu erwarten wir für die Eurozone im kommenden Quartal und auch für das Gesamtjahr ein negatives Wirtschaftswachstum. Einige Risikofaktoren könnten dieses Basisszenario auch kippen – beispielsweise eine Eskalation der Eurokrise oder ein „Hard Landing“ der chinesischen Wirtschaft.
 
Aktienumfeld bleibt schwierig

Auch für die Aktienmärkte bietet der schwache Konjunkturausblick, welcher Revisionen bei den Gewinnerwartungen auslöst, keine guten Voraussetzungen. Bei fallenden Gewinnschätzungen können sich die aktuell günstigen Aktienbewertungen sehr rasch verflüchtigen. Selbst die Emerging Markets stabilisieren aktuell nicht, da beispielsweise die Abkühlung in China regelmäßig Sorgen über ein „Hard Landing“ aufkommen lässt. Positiv ist hingegen die hohe Wahrscheinlichkeit eines raschen Eingreifens von Politik und Notenbanken im Falle einer weiteren Verschärfung der Lage. Vor diesem Hintergrund empfehlen wir eine neutrale Aktienpositionierung, bei welcher wir regional Japan angesichts des Wachstumsschubs im Zuge des Wiederaufbaus leicht übergewichten. Branchenseitig empfehlen wir die von Rationalisierungsanstrengungen profitierenden Technologieunternehmen, die solide Bilanzen und hohe Cash-Reserven aufweisen,  während wir Finanzwerte untergewichten. Bei den Immobilienaktien liefert eine fundamentale Betrachtung weiterhin ein positives Ergebnis, Aufwertungsgewinne dürften allerdings seltener werden, weshalb der Ertragskraft der bestehenden Immobilienportfolios große Bedeutung zukommt.
 
Staatsschuldenkrise sorgt für niedrige Renditen bei guten Bonitäten

Nachdem die erfolgreichen EZB-Maßnahmen im 2. Quartal ihre Wirkung verloren haben, fielen die Renditen sicherer Staatsanleihen auf neue Tiefstwerte. Im 3. Quartal sollte sich die Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen in der Bandbreite zwischen 1 % und 2 % bewegen, aller Voraussicht nach mehrheitlich in der unteren Hälfte dieser Bandbreite . Sowohl EZB als auch Fed dürften bei einer Verschärfung der Lage zusätzliche unkonventionelle Maßnahmen der Geldpolitik wie z.B. Anleihenkäufe und langfristige Refinanzierungsgeschäfte, ergreifen. Unternehmensanleihen bleiben attraktiv, allerdings spricht das unsichere Umfeld für solide Investment Grade Titel und gegen Anleihen von Banken sowie zyklischen Unternehmen aus dem High Yield Segment. Gerade angesichts der hartnäckigen Schuldenkrise in den Industriestaaten, bleiben Emerging-Markets-Anleihen eine wichtige Portfoliobeimischung, da die meisten Schwellenländer ein höheres Wachstumspotenzial und eine geringere Staatsverschuldung als die Mehrheit der Industriestaaten aufweisen. In den aktuell unsicheren Zeiten empfiehlt sich allerdings auch in dieser Anlageklasse eine defensivere Positionierung, weshalb wir Polen, Russland, Tschechien, Türkei und Mexiko präferieren.
 
Devisenmärkte im Banne der Eurokrise

Solange von Politikern kein gemeinsamer Lösungsweg für die Eurokrise aufgezeigt wird, steht der Euro unter Abwertungsdruck gegenüber den anderen Hauptwährungen (US-Dollar, Pfund und Yen). Die Schweizer Nationalbank belässt Leitzins und Franken-Mindestkurs zum Euro vorerst weiter unverändert, sodass die EURCHF-Relation auch im nächsten Quartal knapp über 1,20 notieren sollte. In Japan denkt die Notenbank über weitere Wertpapierkäufe und im Extremfall auch Intervention nach, um gegen die Stärke der eigenen Währung vorzugehen und damit die Exporteure zu entlasten.
 
Alternative Anlageklassen bieten Diversifikation

Angesichts der weiter bestehenden Risikofaktoren ist eine breite Diversifikation über alle Asset Klassen unverändert wichtig. Als unkorrelierte Beimischung gefallen uns weiterhin „Insurance Linked Securities“ und Volatilitätsstrategien. Die Rohstoffpreise haben die bevorstehende Wachstumsverlangsamung der Weltwirtschaft bereits vorweggenommen. Sollte die Weltwirtschaft - wie von uns erwartet - in keine neuerliche Rezession rutschen, bieten die gegenwertigen Notierungen ein interessantes Einstiegsniveau in die Anlageklasse Rohstoffe.

ASSET ALLOCATION FÜR DAS 3. QUARTAL 2012

ASSET ALLOCATION

  • schwache Konjunktur und Eurokrise sprechen gegen zu dynamische Portfolioausrichtung
  • breite Diversifikation angesichts hoher Prognoserisiken wichtig  
  • Liquiditätsreserven empfohlen, um auftauchende Chancen nutzen zu können

AKTIEN

  • schwacher Konjunkturausblick und Gewinnrevisionen dämpfen Aktienmarktausblick
  • im Ernstfall jedoch hohe Wahrscheinlichkeit für Eingreifen von Politik und Notenbanken
  • neutrale Aktienpositionierung mit regionaler Übergewichtung in Japan


ANLEIHEN

  • 10-jährige deutsche Staatsanleihenrendite zwischen 1- 2 % erwartet
  • Solide Unternehmensanleihen im Investment-Grade-Bereich bleiben interessant 
  • Emerging-Markets-Anleihen stellen attraktive Portfoliobeimischung dar

WÄHRUNGEN

  • Währungen bleiben im Bann der Eurokrise, Abwärtsrisiken für den Euro überwiegen
  • Bank of Japan könnte bei anhaltender Yen-Stärke erneut intervenieren

Markteinschätzung 3. Quartal 2012

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com
auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com