Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

CFA-Survey: Anlageexperten blicken weltweit optimistischer in die Zukunft

Insgesamt sehen die Mitglieder des CFA Institute intakte Chancen für ein weltweites Wirtschaftswachstum im Jahr 2013. Dies ist ein zentrales Ergebnis der „Global Market Sentiment Survey 2013“ Markets | 11.01.2013 13:39 Uhr

Vorsichtiger Optimismus für das Wirtschaftswachstum 2013, USA als aussichtsreichster Aktienmarkt und mangelnde Integrität. Zusammengefasst beurteilen so die Finanz- und Anlagespezialisten weltweit, die am jährlichen Market Sentiment Survey des CFA Institutes teilgenommen haben, das derzeitige Umfeld auf den Kapitalmärkten. Knapp 7‘000 Mitglieder des Berufsverbands haben an der Online-Umfrage teilgenommen, davon 200 aus der Schweiz.

40% der Finanzexperten mit der Auszeichnung Chartered Financial Analyst (CFA) weltweit sind überzeugt, dass die globale Wirtschaft 2013 wachsen wird, während 20% von einem Rückgang ausgehen. Im letzten Jahr waren noch 29% negativ gestimmt. Am positivsten sind die Finanzprofis in Deutschland, wo 62% mit einem globalen Wachstum rechnen. In der Schweiz sind es 47%. Die asiatischen Länder Korea (35%), Taiwan (33%), Singapur (32%), Hong Kong (31%) sowie China (21%) glauben am wenigsten an eine florierende Wirtschaft.

Schlechtes Wirtschaftsumfeld ist für Schweizer grösstes Risiko

Ausgerechnet die Teilnehmer aus den Euro-Krisenländer Spanien und Italien sind am meisten überzeugt, dass sich die europäische Schuldenkrise lindert. 53% der spanischen und 46% der italienischen Finanzexperten zeigen sich diesbezüglich optimistisch. Weltweit betrug der Schnitt lediglich 23%. Für die meisten Schweizer Teilnehmer stellt das grösste Risiko für die globalen Kapitalmärkte das schlechte wirtschaftliche Umfeld (35%) dar, gefolgt von der Euro-Schuldenkrise (31%) und der politischen Instabilität (13%).

Die Hälfte (50%) der Finanzprofis erwartet in 2013 für Aktien das höchste Kurspotenzial. Auf den weiteren Plätzen folgen Edelmetalle (22%), Rohstoffe (16%), Anleihen (8%) und der Geldmarkt (4%). Bei der Frage nach den Aktienmärkten mit den attraktivsten Investmentchancen nennen die Finanzprofis an erster Stelle die USA (32%), gefolgt von China (17%) sowie Brasilien (10%).

Knackpunkt Ethik und Integrität

Kritisch wird die Reputation der Finanzmärkte und der -institute beurteilt. Aus Sicht der Mitglieder des CFA Institute sind in dieser Frage weitere Anstrengungen notwendig, um ethische Richtlinien innerhalb der Finanzinstitute zu etablieren sowie Marktintegrität und Vertrauen in die gesamte Branche wiederherzustellen.

Dazu Kurt Schacht, CFA, Managing Director der Division Standards and Financial Market Integrity des CFA Institute: „Obwohl es bedauerlicherweise aktuell auch einige negative Beispiele gibt, geht die Branche die Verfehlungen, die zur weltweiten Finanzkrise geführt haben, mittlerweile offensiv an. Aus der aktuellen Befragung wird deutlich, dass aus Sicht unserer Mitglieder die Anwendung ethischer Richtlinien innerhalb der Finanzunternehmen entscheidend sein wird, um der Industrie insgesamt wieder zu einer höheren Glaubwürdigkeit zu verhelfen. Letztlich sollte ethischen Standards dieselbe Bedeutung eingeräumt werden wie der Investment Performance. Eine solche Kultur muss allerdings vom Top-Management nicht nur angestossen, sondern vorgelebt werden.“


 

Weitere Ergebnisse der diesjährigen Befragung sind:

Die Ethik der Finanzmärkte muss sich ändern: Über die Hälfte (56%) der weltweit Befragten machen ungenügende ethische Standards in den Kreditinstituten für das mangelnde Vertrauen in die Finanzindustrie verantwortlich. Immerhin 40% halten eine durch das Top-Management etablierte und vorgelebte neue Kultur in dieser Frage für die wirksamste Lösung. Für eine striktere Einhaltung ethischer Kodizes und Standards machen sich 24% der Mitglieder stark.

Bedarfsgerechter Vertrieb von Finanzprodukten wichtigste ethische Herausforderung: Mangelhafte Beratungsleistung und der provisionsgetriebene Vertrieb von Finanzprodukten, die den Bedürfnissen der Kunden nicht entsprechen, werden aus Sicht der Mitglieder des CFA Institute in 2013 die bedeutendsten Themen im Bereich der Finanzmarktethik sein (29%).

Effektivere Regulierung statt mehr Regulierung: Um das Anlegervertrauen in 2013 zurückzugewinnen, bedarf es nach Ansicht der Investmentmanager keiner neuen Gesetze. Vielmehr wird die Durchsetzung der aktuellen regulatorischen Bestimmungen als effektivstes Instrument in dieser Frage angesehen (24%).

Top-Risiken für das Wirtschaftswachstum: Für die Mitglieder des CFA Institute ist das Wirtschaftswachstum insbesondere durch die europäische Staatsschuldenkrise (37%) sowie die schwache Weltkonjunktur (31%) bedroht.

Düsterer Ausblick auf europäische Staatsschuldenkrise: Mehr als drei Viertel der Befragten (76%) gehen davon aus, dass die europäische Staatsschuldenkrise auch 2013 ähnlich akut bleibt wie derzeit oder sich gar weiter zuspitzt. Immerhin 37% der weltweit tätigen Investmentmanager glauben, dass sich die Staatsschuldenkrise in Europa zu einer weltweiten Finanzmarktkrise ausweiten kann.

Arbeitsmarktchancen für Investmentmanager: Rund die Hälfte der befragten Mitglieder des CFA Institutes (49%) glauben mit Blick auf 2013 an gleichbleibende Arbeitsmarktchancen für Finanzmarktspezialisten. Nur 17% denken, die Aussichten werden sich im Vergleich zu 2012 verbessern, während 33% von schlechteren Bedingungen ausgehen.


Zur Studie

Der jährlich durchgeführte CFA Institute Global Market Sentiment Survey befragt weltweit Mitglieder des CFA Institute, um Einschätzungen von Investmentmanagern zu den wichtigen Finanzmärkten sowie bedeutenden wirtschaftlichen Fragestellungen mit Blick auf das kommende Jahr zu erhalten. Für die aktuelle Analyse wurden zwischen dem 30. Oktober 2012 und dem 13. November 2012 insgesamt 6‘783 Mitglieder befragt.


CFA Institute

CFA Institute ist der globale Berufsverband für Anlagespezialisten, der die Qualifikations- und Verhaltensstandards für die Mitglieder setzt. Die Organisation ist Vorreiter für ethisches Verhalten im Anlagebereich und eine anerkannte Knowhow-Quelle für die Finanzbranche weltweit. Hauptziel ist, ein Umfeld zu schaffen, in dem die Interessen der Investoren an erster Stelle stehen, die Märkte bestmöglich funktionieren sowie die Volkswirtschaften wachsen. Dazu wurde vor über 50 Jahren der Weiterbildungskurs CFA Program geschaffen, der mit der Ernennung zum Charter Financial Analyst abgeschlossen wird. Dieser akademische Grad verpflichtet die Inhaber zu korrektem Verhalten gegenüber ihren Kunden und zu höchster professioneller Integrität sowie Expertise. Die CFA-Charterholder setzen in der Branche Standards in Bezug auf analytische Stärke und ethischem Verhalten. CFA Institute zählt in 137 Ländern resp. in ihren 138 lokalen Organisationen 111‘875 Mitglieder, wovon 104‘043 CFA Charterholder sind.

Weitere Informationen unter www.cfainstitute.org.


Swiss CFA Society

Im Jahre 1996 gegründet, ist die Swiss CFA Society eine der weltweit 138 lokalen Mitgliederorganisationen des CFA Institute. Die Swiss CFA Society ist eine nicht gewinnorientierte Organisation und die erste Ländergesellschaft in der EMEA‐Region, die direkt dem CFA Institute angeschlossen wurde. Die Swiss CFA Society zählt über 2’100 Mitglieder, was sie zur grössten CFA‐Landesorganisation in Kontinentaleuropa macht. Die Swiss CFA Society will eine führende Rolle in der Förderung profunden Fachwissens, der Professionalität und der Integrität im Investment Business spielen. Die Swiss CFA Society vertritt die Interessen ihrer Mitglieder und der Investoren in folgenden Bereichen: Weiterverbreitung der in den CFA‐Satzungen festgelegten Werte, Förderung der steten beruflichen Weiterausbildung, Unterstützung der CFA‐Kandidaten, Stärkung des Kontakts und der Kommunikation zwischen den Mitgliedern der Swiss CFA Society.

Weitere Informationen unter www.scfas.org.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com