Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Österreicher verschlafen einen Trend

Niedrige Zinsen, die Suche nach Erträgen und der immer weiter steigende Bedarf für private Vorsorgelösungen sollten derzeit eigentlich ein prosperierendes Umfeld für die Fondsindustrie schaffen. In Österreich reagieren Anleger aber bisweilen immer noch sehr verhalten. Markets | 05.12.2013 13:49 Uhr
RCM Jahres-Pressekonferenz: "Die Österreicher verschlafen einen Trend“ / ©  RCM
RCM Jahres-Pressekonferenz: "Die Österreicher verschlafen einen Trend“ / © RCM

Während sich das Geschäft mit Asset Management-Produkten international im Aufwind befindet und gerade bei Aktienfonds deutliche Zuflüsse zu verzeichnen sind, ist die Entwicklung am österreichischen Markt nach wie vor verhalten.

"Die Österreicher verschlafen einen Trend“, bringt es Dr. Mathias Bauer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Raiffeisen Capital Management, im Rahmen der Jahres-Pressekonferenz 2013 auf den Punkt. 

Nachfrage sei zwar vorhanden, werde zum Teil aber von kontinuierlichen Abflüssen überkompensiert: „Die Kunden sind – nicht zuletzt aufgrund des anhaltend niedrigen Zinsumfeldes – nach wie vor auf der Suche nach Erträgen, dies spiegelt sich jedoch in Summe noch nicht nachhaltig genug in der Absatzsituation von Investmentfonds generell und schon gar nicht bei Aktienprodukten wider.“

Dies sei umso bedauerlicher, so Bauer, als das vieldiskutierte Pensionskonto schon in Kürze mehr Transparenz in das Thema Pensionslücke bringen werde. „Viele Österreicher werden dann vor der Frage stehen, wie lange und in welcher Beitragshöhe sie ansparen müssen, damit das Auffüllen der Pensionslücke möglichst gut funktioniert. Gerade in der Pensionsfrage geht es um echten langfristigen Mehrwert nach Spesen und Gebühren und somit auch darum, was der Kapitalmarkt – und darauf basierende Produktlösungen wie Investmentfonds – in diesem Zusammenhang leisten kann“, so Bauer. Er sehe die Veranlagung via Investmentfonds als eine der wenigen Möglichkeiten, um positive Performanceeffekte für den langfristigen Aufbau von Kapital nutzen zu können: „Die Bedeutung von Asset Management-Dienstleistungen für die Pensionsvorsorge bzw. entsprechende Lösungen wird weiter steigen“, wirft er daher einen trotz des durchwachsenen Umfelds optimistischen Blick in die Zukunft.

Regulatorischer Druck nimmt weiter zu

Die Fondsindustrie befindet sich derzeit fest im Griff der regulatorischen Vorgaben, insbesondere die Umsetzung des AIFMG (Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz) bindet Ressourcen. Bauer: „Eigentlich sollte unsere Konzentration unseren Produkten und deren Performance gelten. Stattdessen ist die Fondsindustrie nach wie vor in Geiselhaft von Formalismen, die Anlegern nicht helfen, aber den Verwaltungsaufwand und die Kosten in die Höhe treiben.“ Auch Basel III sei – ungeachtet wichtiger und richtiger Inhalte – für die Banken zu Unzeit gekommen:

„Die Vorgaben treiben viele Finanzinstitute in Staatsanleihen mit überschaubarem Ertragspotenzial, führen zu restriktiveren Kreditvergabe und letztlich zur Ertragserodierung, zumal die Zinspolitik der Notenbanken die Ergebnisse nach unten treibt.“

Raiffeisen Capital Management mit Einbußen durch Verwaltungsmandate

Raiffeisen Capital Management verbuchte bis Oktober 2013 einen Volumensrückgang in Höhe von EUR 1,8 Mrd. oder 6,4 Prozent auf EUR 26,7 Mrd. und ist aktuell mit einem Marktanteil von 18,1 Prozent die Nummer Zwei am heimischen Fondsmarkt. Die rückläufige Entwicklung war in erster Linie auf den Verlust von institutionellen Verwaltungsmandaten (sog. „Fondshüllen“) zurückzuführen. Unter Hinzurechnung der Advisories (Management-Mandate für Dritte) betrugen die Assets under Management (AuM) Ende Oktober EUR 29,4 Mrd..

Thema Nachhaltigkeit wird stärker forciert

Raiffeisen Capital Management wird in Zukunft das Thema Nachhaltigkeit auf Produkt- wie Unternehmensebene stärker forcieren. „Wir sehen einerseits stetig wachsendes Kundeninteresse für derlei Produkte – insbesondere bei Vorsorge- und Pensionskassen. Andererseits soll dies auch ein aktiver Beitrag zum übergeordneten Thema Corporate Social Responsibility (CSR) sein, welcher innerhalb der gesamten Raiffeisen Bankengruppe in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen hat“, erklärt Mathias Bauer.

Wolfgang Pinner als Schlüsselfigur

Eine wesentliche Weichenstellung war das Engagement von Mag. Wolfgang Pinner, MBA als Chief Investment Officer Socially Responsible Investment (CIO SRI) per November. Unter seiner Federführung werden derzeit entsprechende Strategien entwickelt und mit Leben befüllt.

Im Frühherbst 2013 hat Raiffeisen Capital Management nach eingehender Prüfung aller Für und Wider beschlossen, sich aus dem seit Jahren viel diskutierten Geschäft mit Agrarrohstoff- Investments zurückzuziehen: „Zwar ist ein unmittelbarer Zusammenhang von Rohstoffinvestments auf Preissteigerungen bei Rohstoffen nach wie vor nicht belegbar, wir sind uns jedoch der Sensibilität des Themas, nicht nur in der öffentlichen Diskussion bewusst. Daher haben wir beschlossen, in Form einer freiwilligen Selbstverpflichtung im Investmentprozess generell auf den Einsatz von Agrarrohstoffderivaten zu verzichten“, sagt Bauer. Dieser Beschluss betrifft nicht nur den speziell auf das Thema Rohstoffe ausgerichteten Raiffeisen-Active-Commodities, sondern auch andere Fonds, in denen Agrarrohstoffderivate über Subfonds bislang zum Einsatz kamen.

Als weiteres sichtbares Zeichen der laufenden Forcierung des Nachhaltigkeitsgedankens im Unternehmen wurden kürzlich die UN-PRIs (United Nations-supported Principles for Responsible Investment) unterzeichnet. Diese Grundsätze für verantwortungsbewusstes Investment, welche auf Initiative des damaligen UN-Generalsekretärs Kofi Anan von einer Gruppe institutioneller Investoren entwickelt wurden, sind Kern einer freiwilligen Selbstverpflichtung von Asset Managern, Asset Ownern und Service Providern. Die Initiative wurde 2006 – also noch vor Ausbruch der Finanzkrise – gegründet. Mittlerweile können die PRI auf ca. 1200 Signatoren verweisen, darunter 760 Asset Manager.

Raiffeisen Capital Management verpflichtet sich somit – soweit mit der treuhänderischen Verantwortung vereinbar - dazu

1. ESG (Environmental Social Governance)-Themen in die Analyse- und Entscheidungspro- zesse im Investmentbereich einzubeziehen

2. ein aktiver Aktionär zu sein und ESG-Themen in die Aktionärspolitik und –praxis einzubezie- hen

3. eine angemessene Offenlegung in Bezug auf ESG-Themen bei den Unternehmen und Kör- perschaften zu fordern, in die investiert wird

4. die Akzeptanz und Umsetzung der unterzeichneten Grundsätze in der Investmentbranche voranzutreiben

5. zusammenzuarbeiten, um die Wirksamkeit bei der Umsetzung der Grundsätze zu stärken

6. über Aktivitäten und Fortschritte bei der Anwendung der Grundsätze Bericht zu erstatten

„Derzeit arbeiten wir an den Punkten eins und zwei“, sagt Bauer, der darauf verweist, dass die PRI-Initiative ein stetiger Prozess sei und bis 2015 bei Punkt sechs angelangt sein möchte. Als nächster Schritt sei die Integration von ESG-Kriterien im Aktienmanagement vorgesehen. Parallel erfolge eine Analyse, welche Produkte (bestehende, gegebenenfalls auch neue) sich für den Einsatz als nachhaltige Investments eignen könnten.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com
auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com