Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Highlights der 68. CFA Institute Jahreskonferenz

Vergangene Woche ging in Frankfurt die 68. CFA Institute Jahreskonferenz zu Ende, die über vier Tage insgesamt 1.055 Investmentprofessionals aus 73 Nationen unter dem Motto „Investing with Purpose“ zusammenführte. e-fundresearch.com war ebenfalls vor Ort und fasst für Sie einige der Schwerpunkte der diesjährigen Konferenz zusammen. Markets | 05.05.2015 11:50 Uhr
68. Jahreskonferenz des CFA Institute in Frankfurt am Main / ©  2015 CFA Institute
68. Jahreskonferenz des CFA Institute in Frankfurt am Main / © 2015 CFA Institute

CFA Institute ruft zu größerer Professionalität und Fachkompetenz auf

Paul Smith, CFA, Präsident und CEO des CFA Institute appellierte in seiner Eröffnungsrede an alle Branchenmitglieder, für die Förderung fundierter Finanzbildung und professionellen Handelns auf allen Karrierestufen einzutreten, sowie selbst aktiv zur Etablierung wirksamer Richtlinien und neuer Denkansätze beizutragen, die im Dienst von Anlegern und Gesellschaft stehen. Dazu ergänzte er: „Wir haben in den vergangenen fünf Jahren bereits sehr viel über Vertrauen gesprochen und darüber, wie essenziell es für den Erfolg unserer Branche ist. Das müssen wir auch weiterhin tun. Aber es ging in dieser Diskussion meist um die Rückschau. Jetzt müssen wir Neues beitragen. Wir müssen über fachliche Kompetenz sprechen. Wie gut sind wir in dem, was wir tun? Und wir müssen gegenüber der Öffentlichkeit den Beweis unserer Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit antreten. Denn nur so erhalten wir auch den Rückhalt, den wir uns wünschen, und können eine Zukunft für unseren Berufsstand bauen.“

Jürgen Stark: „Zentralbanken haben sich auf ein großes und riskantes Experiment eingelassen"

Zu den über 40 Referenten der Konferenz zählte auch Jürgen Stark, ehemaliges Vorstandsmitglied der Europäischen Zentralbank. In seinem Vortrag “The Limits of Central Banking and the Prospects for Economic Reform in Europe” sagte er: „Marktteilnehmer und Regierungen sind inzwischen zu sehr auf Maßnahmen der Zentralbanken angewiesen.“ Wenn die Schuldenkrise durch eine allzu einfache Kreditvergabe ausgelöst wurde,  könne sie nicht durch noch einfachere Kreditvergabe behoben werden, fuhr Stark fort. „Die Zentralbanken haben sich auf ein großes und riskantes Experiment eingelassen. Es ist nicht absehbar, wie es ausgehen wird.“

Hans-Werner Sinn: „Die quantitative Lockerung war die letzte Chance für Südeuropa, die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.“

In einer Podiumsdiskussion zum Thema „EU Debt and Prospects for Growth: A Fairly “Grimm” Tale?“ schätzte Wirtschaftsexperte Hans-Werner Sinn, Professor für Nationalökonomie & Finanzwissenschaft, Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, die Wahrscheinlichkeit eines griechischen Euro-Austritts auf etwa 50% und steigend. Zudem vertrat er die Ansicht, dass quantitative Lockerung Staaten den Druck nehme, Reformen umzusetzen: „Die südlichen EU-Staaten haben ihre Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Deutschland verloren“, bemerkte Sinn. „Wir müssten im Süden Deflation zulassen und im Norden Inflation“, fuhr er fort. Hätte man in Deutschland Inflation zugelassen, wären die Ungleichgewichte in der Eurozone innerhalb von zehn Jahren verschwunden, erläuterte Sinn. Stattdessen finde man nun die aktuelle Situation vor: „Die quantitative Lockerung war die letzte Chance für Südeuropa, die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.“ Nun bliebe für Reformen in Europa nur noch der Weg über Lohnkürzungen, „auch wenn das hier niemand laut ausspricht“.

Weitere Beiträge zur 68. CFA Institute Jahreskonferenz:

-) Schattenbanken: Bedrohung oder Chance?

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com