Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Goldbären und die Schuldenfalle

„Sobald das Vertrauen in das Papiergeld verloren geht, werden die Inflationsraten, die Zinsen, die Aktienkurse und der Goldpreis explosionsartig steigen. Mancher Anleger wäre dann froh, er hätte sich zu Ausverkaufskursen einige Goldminen ins Depot gelegt“, meint Peter E. Huber, Fondsmanager und Vorstand der StarCapital AG. Markets | 11.08.2015 13:30 Uhr
©  e-fundresearch.com/ StarCapital
© e-fundresearch.com/ StarCapital

„Im Gegensatz zu den Goldbären von Haribo, die zahlreich produziert und konsumiert werden, waren die Goldbären an der Börse bis vor kurzem ausgesprochene Mangelware“, so Peter E. Huber, Fondsmanager und Vorstand der StarCapital AG, in der aktuellen Ausgabe der StarCapital-Publikation StarInvest. Selten habe man eine so treue Fangemeinde erlebt, die trotz einer jahrelangen frustrierenden und schmerzhaften Abwärtsbewegung dem Gold und den Goldminen mit sturer Verbissenheit die Stange hielt. Nachdem bei Goldminen mittlerweile Kursverluste von durchschnittlich 80 Prozent aufgelaufen sind, scheint sich dies nach Meinung von Peter E. Huber nun zu ändern.

Kapitulation der Goldbullen?

Schaue man sich einen aktuellen Chart von Goldaktien wie Barrick Gold an, werde deutlich, dass die letzte Abwärtsbewegung erstmals von extrem hohen Umsätzen begleitet wurde. „Dies spricht für eine Kapitulation der Goldbullen und für Anzeichen einer finalen Marktbereinigung“, so Peter E. Huber. Aktuellen Analysen zufolge hätten Hedgefonds inzwischen ihre gesamten Long-Positionen abgebaut und seien netto sogar Leerverkäufer. Zudem überwiegen in der Fachpresse inzwischen die negativen Prognosen für die weitere Entwicklung.

Warnzeichen für eine Abschwächung des globalen Wirtschaftswachstums

Mit diesen Faktoren sind nach Ansicht von Peter E. Huber wichtige Voraussetzungen für eine Trendwende gegeben, auch wenn diese noch auf sich warten lassen könnte. Denn der Kurseinbruch bei den Edelmetallen füge sich in ein Umfeld deutlich schwächerer Energie- und Rohstoffpreise und stark rückläufiger Aktienkurse an den asiatischen Märkten, insbesondere in China. Der Kollaps der Rohstoffpreise und die Rückgänge bei den Einkaufsmanagerindizes in China, Südkorea, Taiwan, Brasilien und Russland müssten als Warnsignale für eine mögliche globale Abschwächung des Wirtschaftswachstums interpretiert werden. Zudem könne die bevorstehende Zinserhöhung der US-Notenbank diese Entwicklung weiter verstärken.

Industriestaaten in der Schuldenfalle

„Die Industriestaaten werden im aktuellen Umfeld weitere Konjunkturprogramme auflegen und ihre Verschuldung munter weiter in die Höhe treiben“, ist sich Peter E. Huber sicher. Die Notenbanken seien inzwischen ganz offen zur Staatsfinanzierung übergegangen, indem sie einen Großteil der neu aufgelegten Staatsanleihen aufkaufen. Zudem dürfte die Investitionstätigkeit der Unternehmen aus Angst vor steigenden Steuern und Abgaben schwach bleiben. Ihre reichliche Liquidität werden sie demnach lieber für Aktienrückkäufe und höhere Dividendenausschüttungen verwenden.

„Dieses Szenario mit Null Wachstum, Null Zinsen und Null Inflation auf das wir bereits mehrfach aufmerksam gemacht haben, begünstigt die Anlage in Aktien und in hochverzinslichen Unternehmensanleihen“, sagt Peter E. Huber.

Parallelen zu "Des Kaisers neue Kleider"?

Auf Dauer könne das natürlich nicht gut gehen. Die Industriestaaten befinden sich in einer Schuldenfalle. „Immer mehr Schulden anzuhäufen, kann nicht der Motor für die Wirtschaft sein“, konstatierte der amerikanische Ökonom Charles Biderman in einem Interview mit der Schweizer „Finanz und Wirtschaft“. Huber pflichtet Biderman bei, dass wir in einer Scheinwelt leben. Im Verlauf des Interview sagte Biderman, es sei wie in der Geschichte „Des Kaisers neue Kleider“: „Eines Tages werden die Leute erkennen, dass der Herrscher nackt und das Geld der Zentralbank wertlos ist.“

Peter E. Huber, der als ausgewiesener Verfechter für antizyklische Investments gilt, ist sich sicher: „Sobald das Vertrauen in das Papiergeld verloren geht, werden die Inflationsraten, die Zinsen, die Aktienkurse und der Goldpreis explosionsartig steigen. Mancher Anleger wäre dann froh, er hätte sich zu Ausverkaufskursen einige Goldminen ins Depot gelegt“. 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com