Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Österreichische Finanzbranche steht vor großen Herausforderungen

MiFID II, PRIIPs und IDD. Diese drei Akronyme halten die Finanzbranche derzeit in Atem und wurden auch im Rahmen der Jahrestagung des Österreichische Verband Financial Planners heiß diskutiert. Anstoß dafür lieferte FMA-Vorstand Helmut Ettl. Der Chef der heimischen Finanzmarktaufsicht ging im Rahmen seines Vortrags unter anderem darauf ein, wie weit reichend die neuen Regelungen wirklich ausfallen werden. Markets | 28.09.2015 11:00 Uhr
©  vege - Fotolia
© vege - Fotolia

Die Besucher der CFP-Jahrestagung am 24. September kannten nach der Veranstaltung nur ein Gesprächsthema: Die anstehenden gesetzlichen Neuregelungen für den Vertrieb von Finanzprodukten. Anstoß dafür lieferte FMA-Vorstand Helmut Ettl. Der Chef der heimischen Finanzmarktaufsicht ging im Rahmen seines Vortrags unter anderem darauf ein, wie weitreichend die neuen Regelungen wirklich ausfallen werden und ob diese die Anlageberatung in Österreich komplett verändern werden.


Neue Regulierungen auf Europäischer Ebene

MiFID II, PRIIPs und IDD. Diese drei Akronyme halten die Finanzbranche derzeit in Atem und werden auch für die Verbraucher einige Änderungen mit sich bringen. Obwohl die drei Stränge des EU-Verbraucherschutzpakets auf unterschiedliche Teilbereiche des Finanzmarktes abzielen, dienen sie alle dem Zweck, „den gesellschaftlichen und ökonomischen Nutzen der Anlageberatung zu stärken“, so Ettl. Zusammengefasst sollen die Regelungen eine Verbesserung des Anlegerschutzes, mehr Transparenz, eine sektorübergreifende Harmonisierung, die Vermeidung von Interessenskonflikten und einen unverzerrten Wettbewerb mit sich bringen. Allesamt Ziele, denen auch der Vorstandsvorsitzende des Österreichischen Verbandes Financial Planners viel abgewinnen kann. „Wir ziehen hier mit der Aufsicht absolut an einem Strang, wünschen uns aber, dass die neuen Regulierungsvorschriften mit Augenmaß umgesetzt werden und auch auf die Bedürfnisse der Berater Rücksicht nehmen“, so Professor Otto Lucius.

Verbraucherschutz wird groß geschrieben

Dabei handelt es sich bei der auf die Anlageberatung abzielenden MiFID II um die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, die in Österreich Mitte kommenden Jahres innerstaatlich umgesetzt, und ab 1. Jänner 2017 angewendet wird. „Diese Regelung wird unter anderem mit sich bringen, dass sich jeder Bank- und Finanzberater klar deklarieren muss, ob er nun provisionsbasierte oder unabhängige Anlageberatung anbietet“, so Lucius. Weiters soll MiFID II dafür sorgen, dass potentielle Interessenskonflikte leichter identifiziert werden können und die Beratungsbranche ihre Handlungen ausschließlich am Interesse der Kunden orientiert. Die Anforderungen an die Informationspflichten im Zusammenhang mit Finanzprodukten werden ebenfalls erhöht. Die nationalen Aufsichtsbehörden werden zukünftig auch den Vertrieb sowie die Vermarktung von Produkten verbieten oder beschränken können, was in dieser Form bisher nicht möglich war. Die Regelungen der MiFID II ähneln dabei im Großen und Ganzen jenen der neuen Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD. „Dieses Regelwerk wird jedoch noch etwas länger auf sich warten lassen und voraussichtlich erst Ende 2017 Anwendung in Österreich finden“, konkretisiert Helmut Ettl. Voraussichtlich schon ab der zweiten Jahreshälfte 2016 wird die bereits im vergangenen Jahr vom EU Parlament beschlossene Verordnung über Basisinformationen für Anlageprodukte, kurz PRIIPs, hierzulande angewendet werden. PRIIPs richtet sich, anders als etwa MiFID II, direkt an die „Erzeuger“ von Finanzprodukten. Die Verordnung soll künftig – so  der Wille des europäischen Gesetzgebers – für standardisierte Informationen für Kleinanleger hinsichtlich der Art, der Zielgruppe, des Risiko-Rendite-Profils und der Kosten des Produkts sorgen.
v.l.n.r.: Professor (FH), Mag. Otto Lucius, Reinhard Pirklbauer (Zürcher Kantonalbank AG), Dario Kurtuma (Schoellerbank AG), Mag. Helmut Ettl (FMA), Sandra Assaf BA (Bank Gutmann AG), Mag. (FH) Karin Klausz (Bank Gutmann AG), Martin Schartner (Volksbank Ötscherland eG) und Simon Starkl (Volksbank Niederösterreich AG) (Fotocredit: Sudio Huger)
v.l.n.r.: Professor (FH), Mag. Otto Lucius, Reinhard Pirklbauer (Zürcher Kantonalbank AG), Dario Kurtuma (Schoellerbank AG), Mag. Helmut Ettl (FMA), Sandra Assaf BA (Bank Gutmann AG), Mag. (FH) Karin Klausz (Bank Gutmann AG), Martin Schartner (Volksbank Ötscherland eG) und Simon Starkl (Volksbank Niederösterreich AG) (Fotocredit: Sudio Huger)

Mehraufwand für die Branche

„Die anstehenden Änderungen durch das EU-Verbraucherschutzpaket werden dem Finanzmarkt gut tun, auch wenn sie sicherlich einen Mehraufwand für die Branche bedeuten. Speziell die mit den Regelungen einhergehenden, höheren Aus- und Weiterbildungsanforderungen begrüßen wir sehr, da wir uns im Verband seit jeher nicht nur für hohe Standards einsetzen, sondern diese mit unseren Zertifizierungen zum CFP, EFA und Diplom.Finanzberater auch vorleben“, zeigt sich Professor Lucius erfreut. Ein Faktum, das auch Helmut Ettl, der im Rahmen der Jahrestagung auch die Verleihung der Zertifikate an sechs frischgebackene Certified Financial Planner vornahm, gerne bestätigt: „Der Österreichische Verband Financial Planners setzt in puncto Aus- und Weiterbildung seit Jahren Maßstäbe“, so der Vorstandsdirektor der Finanzmarktaufsicht.
Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com