Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

US-Notenbank bremst Goldaufschwung

„Die Fed läutete jüngst einen sechswöchigen Countdown bezüglich einer möglichen Zinserhöhung im Dezember ein. Dies wird die Märkte in den kommenden Wochen weiterhin verunsichern", erklärt Rohstoffexperte Ole Hansen (Saxo Bank). Markets | 02.11.2015 09:00 Uhr
Ole Hansen, Rohstoffexperte, Saxo Bank / ©  Saxo Bank
Ole Hansen, Rohstoffexperte, Saxo Bank / © Saxo Bank
„Die Fed läutete jüngst einen sechswöchigen Countdown bezüglich einer möglichen Zinserhöhung im Dezember ein. Dies wird die Märkte in den kommenden Wochen weiterhin verunsichern. Hinzu kommt die Veröffentlichung der nächsten US-Arbeitsmarktdaten Anfang November und Dezember, sowie eine mögliche neue QE-Spritze der EZB”, sagt Ole Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank. Es sei wahrscheinlich, dass die Entscheidungen beider Zentralbanken zu einem stärkeren Dollar im kommenden Jahr führen würden, was die Lage auf dem Rohstoffmarkt weiter anspannen dürfte. Dieser hätte ohnehin mit hohen Versorgungs- und Produktionskapazitäten zu kämpfen. Der Bloomberg Rohstoffindex schloss den vierten Monat in Folge im Minus – bewegt sich jedoch weiter über seinem 13-Jahrestief aus dem August.

Der Industriemetall-Sektor war der Wochenverlierer. Gründe dafür seien die früher als erwartet geplante US-Zinswende sowie Sorgen um Chinas Wirtschaftswachstum. Auch Gold fiel unter die Marke von 1.158 US-Dollar pro Feinunze, bleibt jedoch auf Erholungskurs. „Die physische Nachfrage aus Indien und die Aussicht auf eine Ausweitung des QE-Programms der EZB könnten diesen Erholungstrend weiter vorantreiben“, sagt Hansen.

Der Lagerbestandsbericht der amerikanischen Energy Information Administration sorgte beim Rohöl für die größten Kursgewinne seit acht Wochen. „Zum ersten Mal seit Wochen sind die Bestände weniger als erwartet gestiegen, während gleichzeitig die Raffinerie-Nachfrage zunahm“, sagt Hansen. Aufgrund des Überangebots und eines möglicherweise noch stärkeren US-Dollars verharre der Ölpreis in einer Handelsspanne zwischen 46,75 und 47,75 USD pro Barrel. „Es ist klar, dass die derzeitige Preisspanne niedrig genug ist, um den Gleichgewichtsprozess weiter voranzutreiben. Solange aber die Opec-Mitglieder weiter ihre Produktion erhöhen und die Ölexporte aus dem Iran im nächsten Jahr zunehmen werden, wird diese Entwicklung noch einige Zeit in Anspruch nehmen”, sagt Hansen abschließend.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com
auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com