Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Wiener Börse: Internationale Großinvestoren größte Anlegergruppe in prime market Unternehmen

Österreichs führende börsenotierte Unternehmen punkten laut aktueller Statistik der Wiener Börse vor allem international: Zu rund 78 % kommen ihre institutionellen Investoren aus dem Ausland. Insbesondere US-Anleger interessieren sich zunehmend für österreichische Unternehmen. Markets | 12.04.2016 10:00 Uhr
©  e-fundresearch.com
© e-fundresearch.com

Österreichs führende börsenotierte Unternehmen punkten vor allem international: Zu rund 78 % kommen ihre institutionellen Investoren aus dem Ausland. Am stärksten investieren US-Anleger in die Aktien der heimischen Leitbetriebe, mit einem Anteil von 27,65 % (31.12.2014: 24,6 %). An zweiter Stelle liegen österreichische institutionelle Investoren mit 21,9 % (31.12.2014: 19,1 %). Die heimischen Großanleger stockten damit ihren relativen Anteil im Jahresvergleich um rund 15 % auf. Den dritten Platz im Ranking der institutionellen Investoren stellt Großbritannien mit 15,7 % (31.12.2014: 14,7 %), dahinter folgt als drittes europäisches Land Norwegen mit 7,2 % (31.12.2014: 6,3 %). Dies zeigen die Ergebnisse einer Studie über den Streubesitz österreichischer prime market Unternehmen zum Stichtag 31. Dezember 2015, die der Informationsdienstleister Ipreo im Auftrag der Wiener Börse erstellt hat. Die Studie widmet sich insbesondere der Herkunft und den Motiven von institutionellen Anlegern.

„Die Ergebnisse unserer jährlichen Investoren-Studie zeigen ganz klar: Internationale Anleger erkennen den Wert der österreichischen Unternehmen und greifen weiterhin stark zu“, so die Vorstände der Wiener Börse, Birgit Kuras und Michael Buhl. „Das ist nicht zuletzt auf eine transparente, professionelle Kommunikationspolitik zurückzuführen. Sehr erfreulich ist, dass auch die heimischen Investoren aufgestockt haben. Die Wiener Börse unterstützt die Bemühungen der Unternehmen mit internationalen Roadshows bei denen sich die Unternehmen vor ausgewählten internationalen Investoren optimal präsentieren können.“

Konstante Zuflüsse aus den USA

Die USA ist eines der Länder, in dem Investoren im Laufe des Jahres ihren Anteil an österreichischen Unternehmen konstant erhöhten. Durch konzentrierte Zukäufe bei einigen Finanztiteln stockten US-Investoren ihren Anteil an ATX prime Unternehmen 2015 deutlich auf. Bemerkenswert ist, dass die Nachfrage von US-Investoren 2015 nicht nur von großen Investmentfirmen getrieben war. Die Studienergebnisse zeigen, dass Investments in einzelne Titel einen wesentlichen Einfluss auf die Verteilung hatten. Neben den großen traditionellen Investmentfirmen kauften auch passive Fondsmanager 2015 stark zu.

Aktiverer Handel, von Risikoaversion getrieben

Norwegen, Frankreich und Deutschland bleiben die führenden kontinentaleuropäischen Investment-Länder in den ATX prime. Dennoch kam es – mit Ausnahme von Norwegen – bei einigen europäischen Ländern wie Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Frankreich und Polen 2015 zu Nettoabflüssen. Auch einige Staatsfonds zogen Gelder aus dem ATX prime ab. Der Verfall des Ölpreises ebenso wie das Einsetzen der Turbulenzen auf den asiatischen Märkten dürften wesentliche Faktoren für die Umschichtungen gewesen sein. Auch politische Ereignisse wie die Flüchtlingskrise, die lockere Geldpolitik und die Zinspolitik der EZB hatten laut Studie Einfluss auf die Risikoaversion der Investoren.

Für zusätzliche Liquidität sorgten Zuflüsse von alternativen Investoren wie Hedge Fonds und „deep value”-Investoren. Bei den Investmentstilen sind auch passiv gemanagte Fonds auf dem Vormarsch. Mittlerweile veranlagen 15,3 % der institutionellen Anleger über einen Index. Die Top-Motivation institutioneller Anleger für ein Investment in österreichische prime market Aktien bleiben jedoch weiterhin der wachstumsorientierte (37,1 %) sowie der wertorientierte (33,8 %) Veranlagungsstil.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com