Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die 5 wichtigsten Neujahrsvorsätze in Geldangelegenheiten

Welche Effekte das historische Brexit-Votum aus dem vergangenen Sommer oder die nicht minder wegweisende US-Wahl wirklich nach sich ziehen, kann aktuell noch nicht mit Sicherheit vorhergesagt werden. Die momentan einzig zulässige Prognose für das kommende Jahr ist daher jene, dass den Anlegern mit 2017 ein weiteres Jahr der Veränderung und Unsicherheit bevorsteht. Der Österreichische Verband Financial Planners hat fünf wichtige „Neujahrsvorsätze“ zusammengefasst, die Konsumenten dabei unterstützen sollen, ihr Geld sicher durch die kommenden zwölf Monate zu manövrieren. Markets | 05.12.2016 12:01 Uhr
©  Fotolia.de
© Fotolia.de

Prof. Otto Lucius
Prof. Otto Lucius
2016 wird als Jahr der Veränderung in die – voraussichtlich digitalen – Geschichtsbücher der Zukunft eingehen. Viele Auswirkungen der heuer eingeleiteten Veränderungen werden jedoch auch für Investoren erst im kommenden Jahr zu spüren sein. "Unabhängig davon, welche der zahllosen, anlässlich des Jahreswechsels zu erwartenden Prognosen zutreffend sein werden und welche nicht, sind Anleger gut beraten, einige wichtige Grundregeln zu beachten", erklärt Prof. Otto Lucius, CFP®, EFA®, Vorstandsvorsitzender des Österreichischen Verbands Financial Planners, gegenüber e-fundresearch.com.


Im Folgenden hat der Österreichische Verband Financial Planners fünf wichtige „Neujahrsvorsätze“ zusammengefasst, die Konsumenten dabei unterstützen sollen, ihr Geld sicher durch die kommenden zwölf Monate zu manövrieren:

I: Time is Money 

Zeit ist Geld, heißt es allerorts. Während mit dieser Weisheit üblicherweise zur Eile gemahnt wird, sollte sie in Geldangelegenheiten genau umgekehrt verwendet und auch verstanden werden. Gerade wenn es um die persönlichen Finanzen geht, gilt es, keinesfalls überstürzte Entscheidungen zu treffen. „Konsumenten, die sich – beispielsweise noch kurz vor dem Jahreswechsel – hastig zum Kauf oder Abschluss von Geldanlagen, Krediten oder Versicherungen drängen lassen, erleiden damit nicht selten Schiffbruch“, gibt sich der Vorstandsvorsitzende des Österreichischen Verbands Financial Planners, Professor Otto Lucius, kritisch. Ein seriöser Finanzberater wird seinen Klienten immer dazu raten, zuerst umfassend die finanzielle Ist-Situation zu erheben, dann klare Zielvorgaben zu definieren und erst danach über mögliche Investitionsmöglichkeiten oder Produkte nachzudenken.

II: Langfristig planen und agieren 

Um der für 2017 zu erwartenden Unsicherheit an den Kapitalmärkten und der damit einhergehenden Volatilität ein „Schnippchen“ zu schlagen, ist es speziell im kommenden Jahr dringend notwendig, Investitionsentscheidungen mit einem langfristigen Horizont zu planen. Da das frei verfügbare Vermögen im Rahmen einer langfristigen Planung jedoch oftmals auch langfristig gebunden wird, oder ein Aus- beziehungsweise Umstieg zumindest mit hohen Kosten verbunden ist, müssen strategisch denkende Anleger eine realistisch kalkulierte und kurzfristig verfügbare Liquiditätsreserve zur Seite legen. „Die Berechnung der individuellen Liquiditätsreserve sollte dabei auf Basis des persönlichen Lebensstils erfolgen. Faustregeln, wie etwa drei Netto-Monatsgehälter, sind hier oftmals unbrauchbar“, so Lucius. 

III: Über den Tellerrand schauen 

Eine Streuung der Investitionen hinsichtlich Anlageklassen, Branchen oder auch Regionen ist für Privatanleger besonders wichtig. Auch Assetklassen abseits der klassischen Finanzinstrumente sowie die persönlichen Lebensumstände sollten in die Betrachtung und Entscheidungsfindung mit einbezogen werden. „Wer sein Geld als Unternehmer verdient, unterliegt bei der Geldanlage beispielsweise gänzlich anderen Voraussetzungen als etwa unselbständig Beschäftigte oder Beamte“, ist Lucius überzeugt. Bei der Portfolio-Zusammensetzung und der Produktauswahl über den vielzitierten Tellerrand zu schauen, birgt nicht zuletzt auch substantielles Sparpotenzial, da die Kosten und Spesen von vergleichbaren Finanzprodukten oftmals stark variieren. 

IV: Den Herdentrieb Herdentrieb sein lassen 

Private Investoren neigen dazu, Rendite zu verschenken oder sogar herbe Verluste einzufahren, indem sie nur das tun, was andere, vor allem professionelle Marktteilnehmer, bereits lang vor ihnen getan haben. Der Herde beziehungsweise der vorherrschenden öffentlichen Meinung folgend, steigen Privatanleger üblicherweise erst dann ein, wenn die „Börsenparty“ bereits vor ihrem Ende steht, und verkaufen danach in die fallenden Kurse hinein. An den internationalen Immobilienmärkten ist aktuell ein ähnlicher Trend zu beobachten. „Anleger sind gut beraten, den Herdentrieb so gut wie möglich auszuschalten und nicht ausschließlich prozyklisch zu investieren“, ist sich der Vorstandsvorsitzende des Österreichischen Verbands Financial Planners sicher. 

V: Wissen aneignen und auf qualifizierte Experten vertrauen 

„Sich selbst einen Grundstock an Finanzwissen anzueignen, ist der beste Schutz vor unangenehmen Überraschungen“, so Lucius. Je komplexer sich persönliche Vermögensfragen darstellen, desto wichtiger ist es aber auch, auf die Beratung durch einen kompetenten Experten zu vertrauen. Neben Fachwissen, Objektivität und Integrität sind es dabei vor allem Zusatzausbildungen und Zertifizierungen – wie etwa jene zum CFP – die einen kompetenten Berater auszeichnen. Seriöse Qualifikationen und Gütesiegel sind nicht zuletzt dafür da, dem Konsumenten die Sicherheit zu geben, auf den richtigen Experten zu vertrauen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Responsible Investing Report 2019

Verantwortungsbewusstes Investieren bildet den Kern unserer Anlageprinzipien. Unser RI Report erklärt die Philosophie hinter unserem Ansatz. Er zeigt, wie wir investieren und dafür sorgen, dass die uns anvertrauten Gelder wirklich etwas bewirken.

Lesen Sie unseren Bericht für 2019 Anzeige
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.04.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com