Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Spängler IQAM Invest: Ist die Globalisierung in der Krise?

Rund 200 Experten aus der Finanz- und Wirtschaftswelt folgten gestern und heute der Einladung von Spängler IQAM Invest und Spängler IQAM Research Center in die Salzburger Residenz / Hochkarätige Referenten wie die Top-Ökonomen Marcel Fratzscher (DIW-Präsident), Marcus Scheiblecker (Stv. WIFO-Chef) und Christian Keuschnigg (Universität St. Gallen und WPZ Wien-Leiter) sowie der Politologe Anton Pelinka (Central European University Budapest) und der ehemalige Spitzendiplomat Wolfgang Petritsch (Austrian Marshall Plan Foundation) Markets | 23.03.2017 10:37 Uhr
v.l.n.r.: Dipl.-Kfm. Michael Busack (Absolut Research und Hamburg Financial Research Centers), Dr. Andreas Bertl (UNIQA Capital Markets), Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c. Josef Zechner (Spängler IQAM Invest) und Mag. Markus Ploner, CFA, MBA (Spängler IQAM Invest) / ©  Spängler IQAM Invest
v.l.n.r.: Dipl.-Kfm. Michael Busack (Absolut Research und Hamburg Financial Research Centers), Dr. Andreas Bertl (UNIQA Capital Markets), Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c. Josef Zechner (Spängler IQAM Invest) und Mag. Markus Ploner, CFA, MBA (Spängler IQAM Invest) / © Spängler IQAM Invest

Rund 200 Vertreter aus der Wirtschaft und institutionelle Investoren tagten gestern und heute beim investmentforum der Spängler IQAM Invest und des Spängler IQAM Research Center in der Salzburger Residenz. „Das investmentforum steht heuer ganz im Zeichen von Innovationen im Asset Management und der Suche nach einer neuen politischen Ordnung“, so Mag. Markus Ploner, CFA, MBA, Geschäftsführer der Spängler IQAM Invest.

 Europäische Konjunktur zwischen Brexit und Trump

 „Populismus, Protektionismus und Paralyse sind die drei wichtigsten wirtschaftlichen Risiken heute. Die Politik muss entschieden handeln, um diese Risiken zu adressieren und um Europa eine bessere Zukunftsperspektive zu bieten. Langfristig hat die Wirtschaft Europas ein enormes Potenzial, das nun gehoben werden muss", sagt Prof. Marcel Fratzscher, Ph.D., Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) im Rahmen seines Vortrags beim investmentforum der Spängler IQAM Invest in Salzburg.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Allianz Global Artificial Intelligence Ist der erste Fonds in Europa, der Anlegern einen Zugang zu sämtlichen Bereichen des Künstlichen Intelligenz-Segments ermöglicht. Die Zukunft ist jetzt! » Mehr Informationen finden Sie hier

 

v.l.n.r.: Dr. Marcus Scheiblecker (WIFO), Mag. Markus Ploner, CFA, MBA (Spängler IQAM Invest), Marcel Fratzscher, Ph.D. (DIW Berlin) und Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg (Universität St. Gallen und WPZ Wien)
v.l.n.r.: Dr. Marcus Scheiblecker (WIFO), Mag. Markus Ploner, CFA, MBA (Spängler IQAM Invest), Marcel Fratzscher, Ph.D. (DIW Berlin) und Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg (Universität St. Gallen und WPZ Wien)

Zur aktuellen Konjunkturentwicklung referierte Dr. Marcus Scheiblecker, Stellvertretender Leiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO): „Trotz der durch Brexit und Trump ausgelösten politischen Unsicherheiten entwickelt sich die europäische Konjunktur erstaunlich robust. Der konjunkturelle Aufschwung erfasste bereits viele Branchen und zahlreiche Länder Europas. Auch die Beobachtung der Finanzmärkte lässt keine Unsicherheiten erkennen.“

„Globalisierung, was sonst?“ war das Thema von Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg, Professor für Nationalökonomie an der Universität St. Gallen und Leiter des Wirtschaftspolitischen Zentrums (WPZ Wien): „Gerade in kleinen Ländern sind die Absatzmärkte viel zu klein. Die Hidden Champions müssen 80 bis 100 % exportieren und brauchen Marktzugang zur EU und zum Weltmarkt. Wohlstand entsteht auch, indem wir importieren, was andere Länder besser können. Innovation und Globalisierung verursachen Strukturwandel. Ein starker Sozialstaat schafft angemessenen Ausgleich und rüstet mit Bildung und Umschulung die Arbeitenden für den Wandel.“

 Auf der Suche nach einer neuen politischen Ordnung

 „Das Europa der EU - das beste Europa, das es je gab - kann nicht an Amerika oder China, auch nicht am Islam, es kann nur an sich selbst scheitern", prognostiziert Prof. Dr. Anton Pelinka, Professor of Political Science and Nationalism Studies an der Central European University in Budapest.

„Eine ideologische und moralische Krise der westlichen Welt, welche auf die Folgen des ungezügelten Neoliberalismus und fehlgeleiteter militärischer Interventionen zurückzuführen ist, droht die liberale Weltordnung nachhaltig zu beschädigen. Der relative wirtschaftliche und militärische Machtverlust des globalen Westens wird zu einer globalen Neuordnung führen. Diese kooperativ und möglichst friedlich zu gestalten, ist die große Herausforderung unserer Zeit“, skizziert der ehemalige Spitzendiplomat und Außenpolitikexperte sowie Präsident der Austrian Marshall Plan Foundation Dr. Wolfgang Petritsch in seinem Vortrag.

Innovationen im Asset Management: Zwischen Market Timing und Emerging Market Bonds

„Neue innovative Methoden im Asset Management ermöglichen eine hochfrequente Schätzung von bis dato trägen makroökonomischen Kennzahlen. Dies gelingt in dem die Auswirkungen aktueller Datenveröffentlichungen unmittelbar auf wichtige Fundamentaldaten bestimmt werden. Spängler IQAM Invest hat mit dem Market Timing Modell eine Lösung entwickelt, die auf Basis täglicher BIP-Zahlen ein Signal für die Steuerung des Aktienexposures (0 % oder 100 %) liefert“, so Mag. Matthias Zeinitzer, Asset Manager bei Spängler IQAM Invest.

v.l.n.r.: Mag. Matthias Zeinitzer, Mag. Markus Ploner, CFA, MB, Dr. Thomas Steinberger und Univ.-Prof. DDr. Thomas Dangl (alle Spängler IQAM Invest)
v.l.n.r.: Mag. Matthias Zeinitzer, Mag. Markus Ploner, CFA, MB, Dr. Thomas Steinberger und Univ.-Prof. DDr. Thomas Dangl (alle Spängler IQAM Invest)

Univ.-Prof. DDr. Thomas Dangl, Mitglied der Wissenschaftlichen Leitung bei Spängler IQAM Invest sprach zum Thema „Optimale Portfolios bei Parameter- und Modellunsicherheit“: „Hinter jeder Portfolio-Optimierung steht ein Modell. Berücksichtigen wir die Unsicherheiten in den Modellparametern, dann sind es überraschenderweise die langfristigen realen Ertragserwartungen von Staatsanleihen, die zu einem bedeutenden Risikofaktor werden.”

„Quantitatives Management für EM-Anleihen in local currency“ beinhaltete der Vortrag von Dr. Thomas Steinberger, CIO und Geschäftsführer der Spängler IQAM Invest. „Spängler IQAM Invest setzt erstmals Factor Investing bei Emerging Market Bonds ein. Die drei Erfolgsfaktoren Zinsdifferential (Unterschied zwischen den Zinsniveaus verschiedener Währungsräume), Realer Wechselkurs (Vergleich der Kaufkraftentwicklung zweier oder mehrerer Währungen) und Credit Default Swap (CDS = Kreditausfallsversicherung) führen derzeit zu einem verstärkten Investment im Kolumbianischen Peso und Russischen Rubel.“

Faktor Investing: Super Food für das Portfolio

Eugene Fama und und Kenneth French haben 1993 für Aktien das Faktorenmodell mit den Faktoren „Bewertung“ und „Kapitalisierung“ entwickelt. Mittlerweile sind viele andere Faktoren bei Aktien wie z. B. Momentum, Illiquidity und Low Volatility hinzugekommen und es gibt auch bereits andere Assetklassen bei denen Faktor Investing umgesetzt wird wie z. B. erstmalig bei Spängler IQAM Invest im Emerging Market Bonds-Bereich.

„Faktor Investing hat Parallelen zur Ernährungswissenschaft, die uns sagt, dass es wichtig ist, die verschiedenen Nährstoffe in der richtigen Relation aufzunehmen: Kohlenhydrate, Eiweiß, Ballaststoffe, Fett etc. In Analogie stellen die Faktorcharakteristika eines Portfolios, wie zum Beispiel Value oder Momentum, die Nährstoffe des Portfolios dar, welche die mittel- und langfristige Ertragsstärke des Portfolios bestimmen“, so Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c. Josef Zechner, Mitglied der Wissenschaftlichen Leitung bei Spängler IQAM Invest, im Rahmen der Podiumsdiskussion.

„Die Berücksichtigung von Faktoren bei Investments in Aktienmärkten basiert auf wissenschaftlichen Ergebnissen und stellt keine Modeerscheinung dar. Mit der zusätzlichen Verwendung von Risikoprämien kann darüber hinaus ein Portfolio stabilisiert und verbessert werden", sagt Dr. Andreas Bertl, Geschäftsführer der UNIQA Capital Markets GmbH.

„Faktor-Investments bieten neue Möglichkeiten für die Portfoliokonstruktion, wobei Investoren sich nicht nur auf steigende Kurse verlassen sollten. Auch Smart Beta ist Beta“, erklärt Dipl.-Kfm. Michael Busack, Geschäftsführender Gesellschafter der Absolut Research GmbH und Vorstandsvorsitzender des Hamburg Financial Research Centers (HFRC) e.V..

Das investmentforum der Spängler IQAM Invest findet noch bis heute Mittag in der Salzburger Residenz statt und bietet die Möglichkeit zum Informationsaustausch für in- und ausländische institutionelle Kunden.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com