Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

ZKB-CIO: "Globales Wachstum gibt Aktieninvestoren Zuversicht"

"Die globale Wirtschaft verspürt gegenwärtig Rückenwind. Sowohl in den USA als auch in Europa ist die Stimmung angesichts angekündigter Steuersenkungen und Infrastrukturinvestitionen positiv. In den Schwellenländern unterstützen die höheren Rohstoffpreise und der nicht mehr ganz so starke US-Dollar das Wachstum", erklärt Christian Nemeth, Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG. Markets | 11.04.2017 12:28 Uhr
Christian Nemeth, Chief Investment Officer, Zürcher Kantonalbank Österreich AG / ©  Zürcher Kantonalbank Österreich AG
Christian Nemeth, Chief Investment Officer, Zürcher Kantonalbank Österreich AG / © Zürcher Kantonalbank Österreich AG

Weltweit positive Frühindikatoren auf ungewöhnlich hohem Niveau deuten auf ein starkes Wirtschaftswachstum. Auch wenn die ökonomischen Realdaten die Werte der Frühindikatoren derzeit nur zum Teil bestätigen können, ist der positive wirtschaftliche Trend in den meisten Teilen der Welt augenscheinlich. Der Konjunkturoptimismus ist auch einer der wesentlichen Gründe für das sehr gute erste Quartal an den internationalen Börsen. Obwohl die Trump-Euphorie nachgelassen hat, bewegen sich die Märkte weiterhin in einem sehr ruhigen Fahrwasser, die Volatilität befindet sich an den meisten Börsenplätzen auf einem sehr tiefen Niveau. Im März zeigten sich die Börsen erneut von ihrer freundlichen Seite, die Kurse zogen wiederum leicht an. Anleiherenditen dagegen schwankten angesichts abnehmenden Inflationsdrucks und guter Konjunkturaussichten zuletzt stark, bei den meisten Staatsanleihen sind leichte Kursrückgänge zu verzeichnen. „Die Wachstumserwartungen zu Jahresbeginn bleiben weiterhin bestehen, der IWF hält seit langem wieder an seinen BIP- und Inflationsprognosen fest. Die guten Wirtschaftsaussichten in den meisten Regionen der Welt sind maßgeblich für die Zuversicht auf den internationalen Aktienmärkten“, kommentiert Christian Nemeth, Vorstandsmitglied und Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, und betont: „Unsere Anlagepolitik stützt sich in erster Linie auf den positiven globalen konjunkturellen Trend, der die Kursentwicklung auf der Aktienseite unterstützt.“

Konjunktureller Rückenwind in der Eurozone

Die Wirtschaftsdaten der Eurozone sind weiterhin stark. Dem von der italienischen Notenbank berechneten Wachstumsindikator „Eurocoin“ zufolge ist ein Jahreswachstum des BIP von über zwei Prozent im laufenden Quartal denkbar. Die Parlamentswahlen in den Niederlanden gingen weitgehend spurlos an den Finanzmärkten vorüber, zugleich wirkte dieses Anzeichen einer zunehmenden Stabilität im Euroraum auf Investoren beruhigend. „Eine gute Wirtschaftsentwicklung trägt dazu bei, dass das Risiko einer Eskalation der politischen Risiken niedrig bleibt. Bei den anstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich sind die Gefahren zwar größer, aber selbst wenn Marine Le Pen neue Präsidentin würde, erachten wir die Wahrscheinlichkeit einer Währungskrise vorerst als gering“, fügt Christian Nemeth hinzu.

Verbessertes Investitionsklima in den USA

Die Stimmung bei amerikanischen Konsumenten und Unternehmen hellt sich zunehmend auf. Dazu tragen ein robuster Arbeitsmarkt und angekündigte Steuersenkungen bei, auch wenn wesentliche Teile der seitens der US-Regierung versprochenen fiskalischen Investitionen erst zu Beginn des neuen Haushaltsjahres im Herbst lanciert werden. Zwar ist der neue US-Präsident mit seiner versprochenen Gesundheitsreform bislang gescheitert, dennoch hält Nemeth an US-Aktien fest.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

„Aufgrund des nachlassenden Trump-Effekts haben wir die Aktienübergewichtung bei US-Papieren aber etwas reduziert. Die Erholung bei den Investitionen ist eine wichtige Voraussetzung für die Verlängerung des Aufschwungs in den USA. Die Aussichten haben sich hierfür in den vergangenen Monaten deutlich verbessert.“ US-Unternehmen erwarten eine bessere Geschäftstätigkeit und vor allem eine positive Gewinnentwicklung. Ein wichtiges Maß zur Einschätzung der Gewinnerwartung ist die Differenz zwischen dem Wachstum des nominalen BIP und den Lohnkosten. Hier zeige sich seit zwei Quartalen eine Trendwende. „In der Vergangenheit folgten die Investitionen in der Regel mit einer Verzögerung von ein bis zwei Quartalen. Die Chancen für eine ähnliche Entwicklung im Verlauf dieses Jahres stehen gut, da die Produktionskapazitäten in den USA bereits weitgehend ausgelastet sind“, erklärt Nemeth.

Potential für institutionelle Rahmenbedingungen in den Schwellenländern

Die Schwellenländer reihen sich positiv in das globale Wachstumsbild ein. Neben den positiven Impulsen aus den Industriestaaten helfen hier die höheren Rohstoffpreise und der nicht mehr ganz so starke US-Dollar. Eine entscheidende Rolle für die längerfristige Wachstumsperspektive der Schwellenländer spielen Faktoren wie Institutionen, Bildung oder Rechtssicherheit. In Bezug auf den von der Weltbank ermittelten „Ease of Doing Business“ gibt es Nemeth zufolge allerdings noch Potential. „Entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg eines Landes ist es, wie leicht sich Geschäfte dort abwickeln lassen“, erklärt Nemeth. Generell haben viele asiatische und osteuropäische Ländder Plätze gegenüber 2015 gutgemacht, hingegen ist Lateinamerika insgesamt nach hinten gerutscht. „Südafrika und die Türkei sind ebenfalls im Ranking zurückgefallen. Viele Länder haben Potential, ihre institutionellen Rahmenbedingungen zu verbessern“, so Nemeth abschließend.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.01.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com