Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Verband Financial Planners warnt: "Bitcoin-Investment gleicht einem Casinobesuch"

Im vergangenen Jahr lösten Kryptowährungen, allen voran die bekannteste Form Bitcoin, einen regelrechten Hype aus, der auch vor Privatanlegern nicht Halt macht. Auf der Suche nach dem schnellen Reichtum stellen sich viele die Frage, ob Bitcoin und Co. eine sinnvolle Option für das eigene Anlageportfolio sind. Der Österreichische Verband Financial Planners hat hier große Bedenken und macht deutlich, dass Kryptowährungen mit keinerlei Werten hinterlegt und nicht mit gängigen Anlageklassen wie Anleihen oder Aktien vergleichbar sind. Aus Sicht des Verbands ist der Erwerb von Kryptowährungen in höchstem Maße riskant – die möglichen negativen Konsequenzen sind vielen Kunden nicht bewusst. Markets | 18.01.2018 09:06 Uhr
Prof. Otto Lucius, CFP, EFA, Vorstandsvorsitzender des Österreichischen Verbands Financial Planners  / ©  Studio Huger
Prof. Otto Lucius, CFP, EFA, Vorstandsvorsitzender des Österreichischen Verbands Financial Planners / © Studio Huger
Die Kursentwicklung war beeindruckend: 2017 verzeichnete die Kryptowährung Bitcoin in US-Dollar gerechnet ein Plus von rund 1400 Prozent. Dagegen wirkt der Anstieg auf dem globalen Aktienmarkt von gut 20 Prozent (ebenfalls auf US-Dollar-Ebene) überschaubar. Dennoch gibt es für Prof. Otto Lucius, Vorstandsvorsitzender Österreichischer Verband Financial Planners, genügend Gründe, warum private Anleger besser die Finger von Kryptowährungen lassen sollten. „Bitcoin und Co. sind keine Anlageklassen und keine Währungen. Etwaige Ertragserwartungen sind reine Spekulation, niemand kann seriöser Weise sagen, wie sich der Preis entwickelt“, gibt Lucius zu bedenken. Der jüngste Kurseinbruch beim Bitcoin macht deutlich, auf welch wackeligen Füßen das Cyber-Konstrukt steht. 

Bitcoin ist keine Anlageklasse

Anlageklassen wie Anleihen oder Aktien basieren einerseits auf realen Werten, andererseits ergibt sich die Rendite aus Prämien für eingegangene Risiken, die Anleger mittels Diversifizierung im Portfolio aber gut minimieren können. Bei Kryptowährungen hofft man dagegen einfach nur darauf, dass sich nach dem Kauf noch jemand findet, der noch mehr Geld dafür ausgibt als man selbst. Die Schwankungen, denen der Bitcoin in seiner bisherigen Entwicklung unterlag, waren zudem enorm. Kryptowährungen sind also in hohem Maße riskant. Aus Sicht von Lucius sollten sie im Portfolio eines Anlegers keinen Platz finden. Dieser Meinung ist auch der Gouverneur der Österreichischen Nationalbank, Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny, der dies bei einer Veranstaltung der Wirtschaftskammer Österreich deponiert hat. „Wenn Bitcoin eine Anlageklasse wäre, würde das auf einen Casinobesuch in gleichem Maße zutreffen“, bringt  der Vorstandsvorsitzende des Österreichischen Verbands Financial Planners seine Skepsis auf den Punkt.

Spekulation hat nichts mit seriöser Finanzberatung zu tun

Doch woher kommt das Interesse aus breiten Teilen der Bevölkerung an Kryptowährungen? „Viele Menschen sehen die Möglichkeit, über Nacht reich zu werden. Sollte sich Bitcoin jedoch als Finanzblase herauskristallisieren, kann die Kryptowährung binnen Stunden jeglichen Wert und deren Besitzer damit ihr eingesetztes Kapital komplett verlieren“, warnt Lucius Konsumenten in Goldgräberstimmung vor zu viel unkalkulierbarem Risiko. Statt sich mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen auf spekulatives Terrain zu begeben, sollte man zur Erreichung seiner finanziellen Lebensziele besser auf seriöse Finanzplanung setzen. „Professionell agierende Finanzberater, wie die zertifizierten CFP-Experten, werden ihre Kunden stets über die Ertragschancen und die damit verbundenen Risiken eines Finanzprodukts aufklären“, informiert Lucius. Jede Beratung hat sich an den Bedürfnissen und Wünschen des Kunden zu orientieren. „Anleger können sich darauf verlassen, dass für zertifizierte Finanzberater bei Entscheidungen für oder gegen bestimmte Anlageprodukte das nachhaltige finanzielle Wohl des Konsumenten stets an oberster Stelle steht“, ergänzt der Vorstandsvorsitzende des Verbands.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com