Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Gröschls Mittwochskommentar: 08/2018

Der wöchentliche Blick auf die Märkte, (Geo-)Politik, Known Unknowns und andere wichtige Entwicklungen. Verfasst von e-fundresearch.com Gastautor Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH. Markets | 21.02.2018 11:03 Uhr
Florian Gröschl, Absolute Return Consulting GmbH / ©  ARC GmbH
Florian Gröschl, Absolute Return Consulting GmbH / © ARC GmbH
"Korrektur erledigt, Flashcrash, in zwei Wochen werden wir uns nicht einmal mehr an die Bewegung erinnern können. Das oder ähnliches war in der vergangenen Woche von vielen unverbesserlichen Aktien-Bullen zu hören. Mögen sie recht behalten! :-) Dass ich als alter Zweifler und, ja ich sag´s jetzt, alter Anleihen-Versteher da nicht ganz sicher bin, liegt auf der Hand. Mein persönliches Problem! - werden sie zurecht sagen. Worauf ich allerdings hinweisen muss ist, dass wir natürlich abhängig vom Markt, den wir betrachten seit dem letzten Flashcrash im Sommer 2015 – die Dinger finden offensichtlich grundsätzlich immer dann statt, wenn ich gerade auf Urlaub bin – nicht überall nur mit steigenden Märkten konfrontiert waren. Der Eurostoxx50 zum Beispiel weigert sich standhaft über seine 2015 Hochs zu steigen. Im S&P 500 sind es in Euro gerechnet gerade einmal 12 Prozent. Der Dax befindet sich aktuell mehr oder weniger genau dort, wo er sich im April des Jahres 2015 aufgehalten hat. Um kurz auf den Deutschen Märkten zu bleiben: Interessanter Weise hat auch der deutsche Staatsanleihen-Index REX im gleichen Zeitraum wie der Dax ziemlich genau das gleiche verdient, nämlich gar nichts. Auch augenfällig ist, dass im Sommer 2015 die Korrelation zwischen REX und DAX, ähnlich wie jetzt, ziemlich hoch war. Man könnte also sagen: außer Spesen nichts gewesen! ;-) Wen interessieren schon die Deutschen, wird die eine oder andere sagen. Nun vor der VW (Ab)Gas Affaire hätte ich gesagt, dass das die einzigen sind, auf die man sich in punkto Stabilität und nachhaltiges wirtschaften wirklich verlassen kann, aber nun….

Diese neue Unverlässlichkeit zieht sich leider quer durch´s Land und hat uns nach 15 Jahren Merkel auch dort zur vollkommenen Unprognostizierbarkeit geführt. Merkel, die ich bekanntermaßen über viele Jahre eigentlich doch recht geschätzt habe und sei es nur, weil sie der stabile Anker, man möchte fast sagen, der Weltpolitik war, hat es leider, wie so viele große, autokratische  Führungspersönlichkeiten der Vergangenheit, offensichtlich verpasst zum richtigen Zeitpunkt abzudanken. Was bleibt ist ein politisch ungeführtes Deutschland, dass jetzt vom Abstimmungsverhalten von rund 430 tausend Solzialdemokraten abhängt. Could it be worse? ;-) Ein zusätzliches Negativum ergibt sich daraus, dass die beiden gebotenen Alternativen – Junior Partner in der GroKo oder direktes Abgleiten in die politische Bedeutungslosigkeit als dritte Kraft – für die Mitglieder die Entscheidung between a rock and a hard place sein dürften.

Mal sehen was da raus kommt, viel positives ist, fürchte ich, nicht zu erwarten. Die Briten fallen (r)aus, Macron hat Zustimmungsraten unter 50%, wie´s in Italien ausgeht, wird sich weisen. Was bzw. wer bleibt dann Europa noch? Wie gestern mit ein paar lieben Kollegen besprochen, wäre ein Europa der Administrationen (ohne Regierungen) wahrscheinlich auch gar nicht ganz blöd, man sieht ja immer wieder, dass, wenn Länder länger keine gewählten Regierungen haben (Belgien, Niederlande, Italien), dass der Laden trotzdem läuft… Aber genug der Gedankenspiele! ;-)

Sonst noch was? Eigentlich kaum, der Markt benötigt meiner Ansicht nach nun neue, damit er weiter steigen kann (der Aktienmarkt), möglichst positive Impulse, die allerdings aktuell schwer auszumachen sind. Konjunkturell liegt alles auf dem Tisch, die Steuerreform in den USA wurde als positiver Treiber zur Unzeit völlig sinnlos verpulvert und die Kriegsgefahr in diversen Ecken der Welt ist so hoch wie nie. Was passiert eigentlich, wenn sich ein Flugzeug der syrisch/russisch/iranischen Allianz im Verteidigungsfall gegen einen Angriff der Türkei auf türkisches Territorium verirrt? – Ist das dann ein Bündnisfall im Sinne der NATO und es kommt statt den Stellvertreterkriegen der letzten Jahre zu einer direkten Konfrontation zwischen der NATO und dem Rest der Welt? Nicht so gut, oder?"

Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH


Verpasste Mittwochskommentare können Sie hier nachlesen

Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Florian Gröschls obiger Kommentar stellt eine Markteinschätzung aufgrund von selbstentwickelten Systemen und persönlichen Erfahrung dar. Keinesfalls ist obiger Kommentar eine Empfehlung oder Meinung der ARC und/oder Florian Gröschl, Positionen welcher Art auch immer einzugehen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com