Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Zehn provokante Thesen für 2019

Deutschland schlittert in die Rezession; Apple sichert Tesla die Finanzierung; Trump feuert Fed-Chef Powell; Jeremy Corbyn führt Labour zu einem glänzenden Wahlerfolg und wird Premierminister, woraufhin das britische Pfund auf Talfahrt geht. Saxo Bank legt heute die 10 “Outrageous Predictions” für 2019 vor. Bei diesen Prognosen geht es um eine Reihe unwahrscheinlicher, aber auch unterschätzter Ereignissen, deren Eintreten die Finanzmärkte in Aufruhr versetzen würde. Markets | 04.12.2018 11:16 Uhr
© Pixabay.com
© Pixabay.com

Bei den “Outrageous Predictions” handelt sich nicht um die offiziellen Marktprognosen der Saxo Bank. Sie stellen vielmehr eine Warnung vor einer möglichen Fehlallokation von Risiken dar, auch wenn die Ereignisse nur mit einer 1-prozentigen Wahrscheinlichkeit tatsächlich eintreten könnten. 

Der Chefvolkswirt der Saxo Bank, Steen Jakobsen, meint zu den “Outrageous Predictions”: „Seit über zehn Jahren veröffentlichen wir mittlerweile unsere “Outrageous Predictions”. Unsere diesjährige Liste ist mal wieder schaurig-schön. Sie sollte alle Investoren ermutigen, über den Tellerrand hinauszuschauen. Natürlich dürfen die “Outrageous Predictions” nicht als offizieller Marktausblick der Saxo Bank verstanden werden. Vielmehr enthält diese Liste Ereignisse und Marktbewegungen, die als Ausreißer ein enormes Potenzial hätten, um die Konsensmeinungen in Frage zu stellen. 

Nachfolgend Saxo Banks Outrageous Predictions für 2019:

Dieses Jahr zieht sich die Erkenntnis „Es reicht“ wie ein roter Faden durch unsere Thesen. Der Weltwirtschaft geht die Puste aus, und es wird allerhöchste Zeit für Reformen. Die Warnsignale sind nicht mehr zu übersehen. 2019 werden wir unsere bisherigen Lösungsansätze über Bord werfen müssen: Das Schuldenmachen wird uns nicht mehr weiterhelfen; vielmehr wird uns nun die Quittung dafür präsentiert. Bereits Ende 2018 zeigt der Kreditzyklus Zeichen der Schwäche. Diese werden sich im kommenden Jahr in den Industrieländern verschärfen, wenn die Notenbanken endlich ihre Hausaufgaben erledigen müssen. Seit 2008 haben sie durch Gelddrucken den riesigen Schuldenberg immer weiter anwachsen lassen, sodass sie ihn nun kaum noch in den Griff bekommen.  

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Die Evolving Economy ist die Wirtschaft der Zukunft. AXA Investment Managers will in allen Regionen und Sektoren Unternehmen identifizieren, die vom langfristigen demografischen und technologischen Wandel profitieren. Willkommen in der neuen Welt der Aktienanlagen. » Erfahren Sie mehr

Wenn die eine oder andere dieser “Outrageous Predictions” Wirklichkeit werden sollte, könnte es tatsächlich einmal einen wichtigen Schritt hin zu einer weniger verschuldeten Gesellschaft geben – mit weniger Augenmerk auf kurzfristigem Gewinn und Wachstum als vielmehr auf Produktivität und einer Wirtschaftsrevolution, die sich wieder auf die Stärken der Globalisierung besinnt und für fairere Spielregeln sorgt. Allerdings könnten die Notenbanken an Unabhängigkeit einbüßen, eine Kreditklemme entstehen und es dort zu massiven Verlusten kommen, wo alle Beteiligten sich zu langfristig verschuldet haben: bei Immobilien.“ 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com