Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

AXA IM-Anleihen-Chef Froschauer: „Investoren lieben es, sich vor dem Zinsänderungsrisiko zu fürchten“

Warum Duration-Risiken von vielen Investoren zu unrecht nicht eingegangen werden, Fixed-Income Märkte auch in den Stressphasen des letzten Jahres gut funktioniert haben und wie der hohe Anteil an Triple-B Bonds im Investment-Grade Universum zu beurteilen ist, konnte e-fundresearch.com kürzlich in einem Gespräch mit Alexander Froschauer, Head of Fixed Income Germany bei AXA Investment Managers in Frankfurt, diskutieren. Markets | 28.03.2019 14:30 Uhr
Alexander Froschauer, Head of Fixed Income Germany, AXA Investment Managers / © AXA Investment Managers
Alexander Froschauer, Head of Fixed Income Germany, AXA Investment Managers / © AXA Investment Managers

Fixed-Income Märkte auch 2018 gut funktioniert – Probleme lediglich auf Emittentenbasis

Auch wenn sich die mediale Berichterstattung – wie so oft – mit Blick auf das herausfordernde Kapitalmarktjahr 2018 vor allem auf das (enttäuschende) Abschneiden vieler Aktienmarktsegmente fokussierte, kann zweifelsohne festgehalten werden, dass auch Fixed-Income Manager im letzten Jahr kein leichtes Umfeld vorgefunden haben. Aufgrund der Aktien-ähnlichen Risikotreiber wenig überraschend ist hier allen voran das Hochzinsanleihen-Segment zu nennen, welches vor allem im volatilen vierten Quartal signifikante Spread-Ausweitungen verzeichnen musste. Insbesondere vor dem Hintergrund des – regulatorisch bedingten – Rückzugs vieler Marketmaker stellt sich die Frage, wie gut der weiterhin quasi rein OTC-getriebene Anleihenmarkt in der Lage ist, Marktliquidität auch in solchen Stressphasen zur Verfügung zu stellen. „Auch in den volatileren Phasen von 2018 haben Fixed-Income Märkte hinsichtlich ihrer Marktliquidität strukturell gut funktioniert. Signifikantere Liquiditätsprobleme waren lediglich idiosynkratrisch - auf Basis einzelner Emittenten - feststellbar, nicht jedoch über gesamte Segmente oder Sektoren hinweg“, erklärt der bei AXA Investment Managers tätige Head of Fixed Income Germany, Alexander Froschauer im Gespräch mit e-fundresearch.com. Analog zu den Aktienmärkten sind auch Fixed-Income Spread-Segmente mit einem starken Rebound in das Jahr 2019 gestartet – in vielen Bereichen liegt der Year-to-Date Ertrag bereits über einem langjährigen Kalenderjahr-Durchschnitt. Laut Philipp Baar-Baarenfels, Country Head Österreich bei AXA Investment Managers, auch ein Grund dafür, warum das Haus seine Allokation zuletzt von offensiv auf neutral positioniert hatte. Für Froschauer war an dem bisher festzustellenden Rebound vor allem bemerkenswert, dass insbesondere die Erholung in den ersten Wochen auf Basis eines dünnen Handelsvolumens zustande gekommen ist: Einerseits waren viele Investoren noch nicht bereit, direkt wieder in den Markt reinzugehen, andererseits sei auch das Angebot (in Form von Neu-Emissionen) wenig umfangreich gewesen. „Viele Institutionelle Investoren waren nicht von Anfang an dabei und haben erst verzögert damit gestartet beziehungsweise sind in einigen Fällen nach wie vor dabei, ihre Cash-Bestände wieder in den Markt zu bringen“, so der Experte.

Duration als unterschätzter Rendite-Bestandteil

Ob dieses „Trockenpulver“ institutioneller Investoren ausreichen wird, um weitere Spread-Verengungen zu erzeugen ist vor dem Hintergrund sich eintrübender Wirtschaftswachstumserwartungen fraglich. Ganz generell wundert sich Froschauer, warum EUR-basierte Investoren gegenüber Kreditrisiken über die letzten Jahre immer aufgeschlossener geworden sind, Zinsrisiken aber weiterhin stark meiden: „Viele Marktteilnehmer lieben es scheinbar, sich vor dem Zinsänderungsrisiko zu fürchten.“ Für Froschauer stellt das aktive Eingehen von Durationrisiken gar eine der unterschätztesten Möglichkeiten an den Fixed-Income Märkten dar. „Wenn man sich nicht vor Zinserhöhungen fürchtet, kann man auch heute noch ruhigen Gewissens 10-Jährige Anleihen kaufen“, konstatiert der Experte. In Zusammenhang mit durch Roll-Down-Effekte zu erzielenden Kursgewinnen lasse sich eine Anleihenportfolio-Rendite dadurch durchaus optimieren, ohne dabei für schlaflose Nächte zu sorgen: „Ich sehe kein plausibles Szenario, in dem die Zinsen in Europa auf absehbare Zeit steigen werden“, so Froschauer, der auch nach dem Abgang von EZB-Chef Mario Draghi diesen Herbst mit keiner Kursänderung rechnet.

Geschäftsmodelle vieler Triple-B Emittenten wären im High-Yield Segment nicht finanzierbar

Eine Entwicklung, die Froschauer derzeit fokussiert beobachtet ist der zunehmende Anteil von BBB-gerateten Anleihen im europäischen und amerikanischen Investment Grade Universum. Laut dem Experten müssen und werden jene Emittenten, die nur noch eine Rating-Nodge vom Junk-Status entfernt sind alles daran setzen, ihren Investment-Grade-Status zu behalten: Und zwar nicht (nur) aus Prestige-Gründen, sondern auf Basis der Tatsache, dass viele der davon betroffenen Geschäftsmodelle mit High-Yield-Refinanzierungssätzen  schlichtweg nicht mehr überlebensfähig wären. Alexander Froschauer geht davon aus, dass die Mehrheit dieser Emittenten ein solches Szenario aus eigener Kraft auch vermeiden werden können, lediglich nicht beeinflussbare externe Makro-Schocks könnten den Märkten hier einen weniger amüsanten Strich durch die Rechnung machen.

Froschauer rät Investoren abschließend dazu, sich trotz oder gerade ob des absolut-gesehenen weiterhin niedrigen Rendite-Niveaus „mehr denn je“ intensiver mit ihrer Fixed-Income Allokation auseinander zu setzen und wachsam zu bleiben.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com