Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Gröschls Mittwochskommentar: 15/2019

Der wöchentliche Blick auf die Märkte, (Geo-)Politik, Known Unknowns und andere wichtige Entwicklungen. Verfasst von e-fundresearch.com Gastautor Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH. Markets | 10.04.2019 12:12 Uhr
Florian Gröschl, Absolute Return Consulting GmbH / © interfoto
Florian Gröschl, Absolute Return Consulting GmbH / © interfoto

Scheint so als würde die britische Vorstellung wegen des großen Erfolgs, man möchte fast sagen erwartungsgemäß, auf unbestimmte Zeit verlängert. Dass unter Umständen manchmal ein Ende mit Schrecken einem Schrecken ohne Ende vorzuziehen wäre, kommt einem dabei durchaus in den Sinn, oder? Wobei diesfalls können wir uns die  ganze  Geschichte ja noch ein bisserl anschauen… :-) Unterdessen augenfällig ist, dass sämtliche Probleme, die Europa bzw. die  EU-Mitgliedsstaaten sonst noch so  hat bzw. haben, kaum mehr wahr genommen werden. Wollte man das auf innerösterreichische Verhältnisse umlegen, fühlte man sich ein wenig an das Raucher-Volksbegehren erinnert. Für Einige sicherlich wichtig, aber jedenfalls kaum dazu angetan, alle sonstigen Themen zu überlagern; und dennoch verkommen die meisten anderen News zu einer Randnotiz.

Als sozusagen fleischgewordene Randnotiz hat das Mittwochsmail also tatsächlich keine andere Wahl als den Finger genau auf diese Wunden zu legen! :-) Fangen wir mit Italien an. Wenn ich das richtig verstanden habe, wurde hier, im Windschatten des IWF, der seine globale Wachstumsprognose massiv reduziert hat, festgestellt, dass man das erwartete Wachstum für 2019 nun eher bei 0,2% als bei 1% sieht. Dass man damit das Budget und mithin die den anderen Clubmitgliedern verkauften Defizitziele nicht wird einhalten können, versteht sich von selbst. Nun damit haben ohnehin alle gerechnet. Wobei das die Angelegenheit nicht minder dramatisch macht, ist Italien mit Sicherheit das Land in der EU, dass nach der GFC die wenigsten Strukturreformen (von den Südeuropäern) implementiert hat.

Weniger heimlich, aber nicht minder unheimlich, lesen sich die Daten zur deutschen Industrieproduktion. Sie hat sich zwar im Februar wieder etwas erholt, ist aber dennoch rückläufig. Dass ein Stocken des europäischen Wirtschaftsmotors sich auf ein ohnehin fragiles Europa kaum positiv auswirken wird, steht außer Frage. Die geplanten Trump´schen Einfuhrzölle auf europäische Waren, dürften da auch kaum hilfreich sein. Soweit so erwartet. Dass nach so vielen Jahren Wachstum ein bisserl eine Abkühlung folgt, wird niemanden überraschen. Erstaunt darf man allerdings sein, dass man aus der deutschen Innenpolitik gar nichts mehr hört. Seehofer, Merkl, Scholz, von der Leyen usw. nichts hört man, höchstens Hr. Maas äußert sich manchmal, aber sonst vollkommene Ruhe… Eh gut, wird der eine oder andere sagen!

Auch der Rest Europas, wär da nicht Ungarn und mit Abstrichen Polen, die hie und da Grund zur Aufregung geben, verhält sich ungewöhnlich still und das unmittelbar vor den Europa-Wahlen. Man könnte fast den Eindruck bekommen, die arbeiten. *lol* Nun soweit wollen wir natürlich gehen, denn wir wissen ja, dass der Brexident aktuell alles überlagert. Wie´s scheint auch überregional oder hat in letzter Zeit jemand was von Herrn Putin gehört? Er bereitet sich wahrscheinlich ebenso auf die europäischen Wahlen vor… ;-)

All das geschrieben habend und zu Frankreich, Herrn Macron und seinem De Gaulles Moment, den er heute wird hoffentlich verstreichen lassen, gar nichts gesagt habend, bleibt die Befürchtung, dass auch wenn wir die Briten ad infinitum im Austrittprozess festhalten und ihnen, was man eigentlich befürworten müsste, sämtliche Möglichkeiten zur Einmischung in diverse Wichtigkeiten, wie zB das EU Budget nimmt, wir uns spätestens ab übermorgen wieder mit den anderen Unwegbarkeiten beschäftigen werden müssen. Manche Probleme, obwohl man hier den großen EU-Strategen durchaus Blumen streuen könnte, werden sich wahrscheinlich nicht nur dadurch lösen, dass der Sand in der Uhr bergab rinnt…

Die eine oder der andere wird, natürlich zurecht, meinen, der raunzt schon wieder. Eh. Aber zum einen wäre er nicht ein bisserl ein Wiener, wenn er nicht ein bisserl raunzen tät und zum anderen, hätt das Hirn ja nichts zu tun (und tät verblöden), wenn´s nur eine Huxley´sche Pille nehmen müsst´. :-)

Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH


Verpasste Mittwochskommentare können Sie hier nachlesen

Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Florian Gröschls obiger Kommentar stellt eine Markteinschätzung aufgrund von selbstentwickelten Systemen und persönlichen Erfahrung dar. Keinesfalls ist obiger Kommentar eine Empfehlung oder Meinung der ARC und/oder Florian Gröschl, Positionen welcher Art auch immer einzugehen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com