Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Gastkommentar: Infrastrukturinvestments in einer disruptiven Welt

Dunkle Gewitterwolken, auf denen Disruption steht, am Investment-Himmel? Nein! Der australische Infrastrukturmanager Whitehelm Capital sieht die Gefahren, die in der heutigen disruptiven Welt lauern – und erkennt die darin verborgenen Chancen. Disruption ersetzt bestehende Ordnungen und stellt die Zukunft infrage – sei es der Klimawandel, eine sich verändernde Demographie oder die nächste Finanzkrise. Da Infrastrukturinvestments langfristige Anlagen sind, muss man sich frühzeitig Gedanken um mögliche Zukunftsszenarien machen. Markets | 13.05.2019 11:52 Uhr
Graham Matthews, CEO, Whitehelm Capital  / © Whitehelm Capital
Graham Matthews, CEO, Whitehelm Capital / © Whitehelm Capital

"Wie muss man heute Straßen, Flughäfen oder Kläranlagen planen, um auch noch in zehn Jahren wettbewerbsfähig und nachhaltig zu sein? Denn: Eins ist sicher, nichts ist so beständig wie der Wandel. Noch nie war die gesellschaftliche und ökologische Veränderung seit der industriellen Revolution größer als jetzt. Doch welche disruptiven Elemente spielen für den Investor eine Rolle? Welche könnten den Himmel verdunkeln, wenn man eben diese Elemente nicht rechtzeitig als Chance nutzt? Whitehelm hat vier mögliche “Gewitterwolken” genauer unter die Lupe genommen.

Neue Technologien und Telekommunikation

Das Internet oder auch das Smartphone sind heute unverzichtbar. Immer mehr Daten müssen verarbeitet werden. Die Konsequenz: ein hoher Bedarf an Sendemasten, Glasfasernetzen und Datenspeicherzentren. So prognostizierte die EU, dass in Europa mehr als 700 Milliarden Euro in digitale Infrastruktur investiert werden müssen, allein um mit China und den USA mithalten zu können. Whitehelm hat sein Portfolio bereits um Sendemasten-Anbieter in Großbritannien erweitert. Führende Experten auf diesem Gebiet erwarten allein im Vereinigten Königreich eine Bedarfsentwicklung von 36 % im Bereich der digitalen Vernetzung.

Ein weiteres Stichwort in diesem Zusammenhang sind smart cities – in den Augen von Whitehelm ein wichtiger neuer Teilsektor im Infrastrukturbereich. Hier können Investitionsfelder erschlossen werden, die einen unmittelbaren wirtschaftlichen Wert schaffen, wie intelligente Straßenbeleuchtung, Parkplätze, Müllentsorgung sowie intelligentes Verkehrsmanagement. Beispielsweise werden konventionelle Leuchtmittel bei der Straßenbeleuchtung mit LEDs ausgetauscht. Die Energieeinsparung wiederum wird in den Aufbau eines Wi-Fi-Netzwerkes, das das wichtigste Infrastruktur-Element einer smart city ist, reinvestiert. Die Finanzierungslösung von Whitehelm bietet den Kommunalverwaltungen das notwendige Kapital, um solche Projekte durchzuführen und den Investoren ein langfristiges jährliches Einkommen. Whitehelm ist einer der Gründungspartner des City Infrastructure Financing Acceleration Program des globalen Technologiekonzerns Cisco.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Fundiert Vermögen gestalten mit Infrastruktur Der offene Infrastrukturfonds OVID Infrastructure HY Income UI steht für laufende Erträge, Inflationsschutz, Wertbeständigkeit und eine geringe Volatilität. » Weitere Informationen finden Sie hier

Klimawandel

Steigende Meeresspiegel, extreme Wettereignisse, zwingend notwendige Reduzierung der CO2-Emissionen – der Klimawandel nimmt auch Einfluss auf Infrastrukturanbieter. Infrastrukturanlagen wie Häfen, Tanklager oder Containerterminals sind den klimatischen Konsequenzen witterungsbedingt besonders stark ausgesetzt. Deshalb: Als nachhaltig agierender Infrastrukturmanager investiert Whitehelm ausschließlich in Unternehmen, die sich gegen die Risiken des Klimawandels absichern – u. a. durch eine Reduzierung von Treibhausgasen und verbesserte Technologien, die extremeren Wetterbedingungen trotzen. So geht Whitehelm beispielsweise davon aus, dass auch Windparks umdenken müssen. Einige bestehende Anlagen kommen schon heute nicht mehr mit dem stärkeren Wind zurecht, den die Erderwärmung verursacht. Ein weiteres Beispiel im Midstream-Energiebereich verdeutlicht, wie wichtig der Schutz gegen Wetterextreme geworden ist. Das sich im Portfolio von Whitehelm befindliche Unternehmen LBC Tank Company mit einem Terminal in Houston hat einen gut funktionieren Hurrikan-Plan, welches die Anlage im Jahr 2017 den Hurrikan weitgehend unbeschadet überstehen ließ.

Energieanlagen

Um das international vereinbarte Ziel zu erreichen, dass sich die Erde um maximal zwei Grad erwärmt, ist eine weltweite Transformation der Energiebranche unumgänglich. Die Kohleerzeuger müssen weichen, um Platz für eine dezentrale Stromerzeugung zu machen. Bei der dezentralen Stromerzeugung wird elektrische Energie verbrauchernah erzeugt und wieder in den Stromkreislauf eingespeist. Beispiele dafür sind Photovoltaik-Anlagen, Kleinkraftwerke, Windräder oder Biomasse. Dies wird durch den Ausbau virtueller Kraftwerke unterstützt, um so eine optimale Netzauslastung zu gewährleisten. Whitehelm lässt auch hier die Nachhaltigkeit nicht außer Acht und adressiert das „Energie-Trilemma“ –  Versorgungssicherheit, soziale Gerechtigkeit und Umweltverträglichkeit.

Transport

Der Verkehrssektor macht 25 % der globalen Treibhausgasemissionen aus, und bis zu 95 % der weltweiten Verkehrsenergie stammt aus erdölbasierten Kraftstoffen. Die Dekarbonisierung des Transportwesens steht daher an oberster Stelle. Die Technologien dazu – E-Autos, selbstfahrende Assistenz, Ultraschnell-Züge und Drohnen – existieren bereits. Doch welchen Einfluss hat das auf die bestehende Infrastruktur? Whitehelm hat die Zeichen der Zeit erkannt und investiert bereits in Schnellladesäulen an Raststätten in Großbritannien. Außerdem gewinnt das Konzept der smart cities in Bezug auf autonom fahrende Fahrzeuge immer mehr an Bedeutung. Es wird weniger Verkehr und somit weniger Staus geben. Es werden mehr Parkplätze außerhalb der Städte entstehen, wo autonom fahrende Autos sich selbst aufladen, wenn sie nicht gerade eine Person von ihrem Haus zu ihrer Arbeitsstelle oder zum nächsten Kundenmeeting chauffieren. Auch das Transportwesen an sich ändert sich. Drohnen werden dazu beitragen, dass der Bedarf an herkömmlichen Transportern und LKW stets geringer wird. Whitehelm sieht hier nicht nur Potenzial im Umweltschutz, sondern auch zukünftige Investitionsmöglichkeiten. Heute träumen, morgen profitieren.

Fazit

Auch Infrastrukturmaßnahmen sind von Wandel betroffen. Doch durch eine ständige Überwachung und Anpassung des Risiko- und Renditeprofils einer Investition ist es möglich, von den sich ändernden Gegebenheiten zu profitieren. Anhand von vier verschiedenen Gebieten, die einem stetigen Wandel unterworfen sind, hat Whitehelm die Auswirkungen auf Infrastrukturinvestments untersucht und sich vorausschauend sowie zukunftsträchtig aufgestellt. Dabei fällt auf, dass Infrastruktur-Investoren trotz allem profitieren können und die Sonne die meisten Gewitterwolken vertreibt."

Graham Matthews, CEO, Whitehelm Capital 

Lesen Sie mehr in den Whitepapern Digitalisation & Climate-ChangePower SystemsTransportation und Telecoms.


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com