Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Value-Aktien: Kurzfristiger Anstieg oder echte Sektor-Rotation?

In den vergangenen Wochen hat an den Aktienmärkten eine sogenannte „Sektor-Rotation“ stattgefunden: Portfolios wurden umgeschichtet und Momentum-Aktien gegen die lange Zeit verpönten Value-Aktien ausgetauscht. Handelt es sich dabei nur um eine kurzzeitige Entwicklung oder stehen Value-Aktien vor ihrem großen Comeback? | Marc Craquelin, Senior Adviser und Non-Executive Director bei E.I. Sturdza Strategic Management Limited, sieht in seinem Gastbeitrag langfristiges Potenzial für Value-Titel. Markets | 28.10.2019 11:09 Uhr
Marc Craquelin, Senior Adviser und Non-Executive Director bei E.I. Sturdza Strategic Management Limited / © E.I. Sturdza Strategic Management Limited
Marc Craquelin, Senior Adviser und Non-Executive Director bei E.I. Sturdza Strategic Management Limited / © E.I. Sturdza Strategic Management Limited

"Seit der Finanzkrise von 2008 haben die Zentralbanken unermüdlich Geld in das Finanzsystem gepumpt und damit die Zinssätze nach unten getrieben. An dieser Politik dürfte sich angesichts des zuletzt weltweit schwachen Konjunkturausblicks zunächst wenig ändern. Für eine mögliche Umschichtung des Depots weg von Wachstumstiteln hin zu Value-Aktien kann die Zentralbankenpolitik also kaum als Erklärung herangezogen werden. 

Warum sollten wir also annehmen, dass Value-Aktien ein langfristiges Aufwärtspotenzial haben? 

Hierfür lohnt sich ein Blick auf die Fundamentaldaten und die erwartete Entwicklung bei den Unternehmen. Bei den deutschen Produzenten sieht es da aktuell alles andere als rosig aus.  Der Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie von Oktober mit 41,9 Punkten signalisiert weiterhin eine schwache Wachstumsdynamik. 

Es scheint, dass das produzierende Gewerbe in Deutschland, vor allem die Autoindustrie, ein erstes Opfer des amerikanisch-chinesischen Handelskonflikts ist. Könnten die deutschen Hersteller also etwas übersehen haben, was die Investoren positiv stimmt? 

Dies könnte der Fall sein. Zwei Faktoren könnten den Investorenappetit erklären: erstens wendet sich die deutsche Regierung zum ersten Mal von ihrer Austerität ab und erwägt eine leichte steuerliche Stimulierung. Mario Draghi hat dies stark befürwortet und gesagt, dass „Staaten, die noch Raum für Manöver haben, schnell handeln sollten“. 

Der zweite Faktor sind die Wahlen in den USA. Auch wenn jeder akzeptiert, dass Donald Trump manchmal unberechenbar ist, gibt es zwei Dinge, die immer im Vordergrund seines Denkens stehen: der Stand des S&P 500 Index und seine Beliebtheit in den Meinungsumfragen. Während die Wähler den Handelskrieg zunächst begrüßten, ändert sich diese Haltung, da die Auswirkungen auf das Inlandsgeschäft spürbar werden und der Einzelne unter den erhöhten Zöllen zu leiden beginnt. Die Erzielung von Zugeständnissen beim hartnäckigen Xi Jinping erweist sich plötzlich als schwieriger und auch teurer… Was die Märkte betrifft, so reagieren sie immer negativ auf die wütenden Tweets von Donald Trump, und wie das Szenario dieses Sommers bestätigt, scheint er seine Drohungen immer abzuschwächen, sobald der Rückgang des S&P über 5% liegt. 

Der Anstieg der Value-Aktien ist daher wahrscheinlich eine direkte Wette, dass die durch den Handelskrieg in den vergangenen Monaten verursachte wirtschaftliche Verlangsamung allmählich zu Ende geht. Dies würde bedeuten, dass sich die Wirtschaft und insbesondere das verarbeitende Gewerbe auf dem Weg der Erholung befinden, was zu einem erheblichen Aufwärtspotenzial für Value-Aktien führen würde, selbst wenn es nur zu einer leichten Belebung der Wirtschaftstätigkeit kommt."

Marc Craquelin, Senior Adviser und Non-Executive Director bei E.I. Sturdza Strategic Management Limited

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com