Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Wiener Börse verzeichnet stärkstes IPO-Jahr seit 2007

Die Wiener Börse blickt 2019 auf ein starkes Jahr für Börsengänge zurück. Drei Unternehmen debütieren im Top-Segment prime market: Marinomed Biotech (01.02.2019), Frequentis (14.05.2019) und Addiko Bank (12.07.2019). RHI Magnesita notiert seit März wieder im standard market. Markets | 18.12.2019 10:18 Uhr
Wiener Börse CEO Christoph Boschan / © Wiener Börse AG
Wiener Börse CEO Christoph Boschan / © Wiener Börse AG

„Das geniale am Börsengang ist, dass er gleichzeitig für Finanzierung, enorme Sichtbarkeit und Sicherstellung einer nachhaltig professionellen Unternehmensorganisation sorgt. Unternehmen können so auch ihre Nachfolge regeln“, sagt der CEO der Wiener Börse, Christoph Boschan. „Wir als Börsenunternehmen selbst konnten die geringeren Handelseinnahmen gut durch Wachstum in anderen Geschäftsbereichen ausgleichen, sodass wir die Jahresplanung exakt erreicht haben.“ 

Klare Strategie kompensiert weitgehend herausforderndes Umfeld

Europaweit litten Börsenplätze am Brexit und zunehmender Regulierung. Dementsprechend entwickelten sich 2019 die Aktienumsätze leicht rückläufig. Von Jänner bis Oktober machten die Umsatzeinbußen der Londoner Börse -18,1 %, der Deutsche Börse -13,3 % und von Euronext -8,9 % aus. Die Wiener Börse verzeichnet per 13. Dezember Aktienumsätze von 59,90 Mrd. EUR, ein Rückgang von -11,5 % gegenüber dem Vorjahr (67,69 Mrd. EUR). Die stärksten Handelstage 2019 waren die Quartalsverfallstage am 15. März (968 Mio. EUR), 21. Juni (953 Mio. EUR) und 20. September (702 Mio. EUR). 

Das Wachstum des Börsenbetreibers bei IT-Services, Marktdaten und dem Anleihen-Listing-Geschäft konnte die Umsatzrückgänge kompensieren. 2019 wurde die Handels-Infrastruktur durch ein umfassendes Systemupdate modernisiert. Die Angleichung des Handelskalenders an internationale Standards (Feiertags-Handel) generierte einen zusätzlichen Handelsumsatz von 807 Mio. EUR. Das Handelsjahr 2019 wird am 30. Dezember mit einer vorgezogenen Schlussauktion um 14:15 Uhr beendet. Der Handelskalender 2020 sieht erstmals 253 Handelstage vor. 

ATX 2019 zweistellig im Plus – Boschan: "An Aktien führt auch 2020 kein Weg vorbei"

Der heimische Leitindex ATX liegt inklusive Dividenden per 13. Dezember bei +19,77 % (exklusive Dividenden +15,38 %). Mit einem Kursanstieg von +63 % seit Jahresbeginn ist Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG der größte Kursgewinner im prime market, gefolgt von S Immo AG (+53,4 %), Wienerberger AG (+49 %), Neuzugang Marinomed Biotech AG (+38,7 %) und UBM Development AG (+37,1 %). Die umsatzstärksten österreichischen Aktien 2019 waren Erste Group Bank AG mit 11,63 Mrd. EUR, vor OMV AG mit 7,93 Mrd. EUR und voestalpine AG mit 7,01 Mrd. EUR. Auf Platz vier und fünf folgten Raiffeisen Bank International AG (5,21 Mrd. EUR) und Andritz AG (4,57 Mrd. EUR). Die Marktkapitalisierung der an der Wiener Börse notierten Unternehmen liegt per 13. Dezember bei 118,32 Mrd. EUR.  

Die Wiener Börse möchte ihre strategischen Initiativen im Jahr 2020 konsequent weiter verfolgen. „Für Wachstum und Beschäftigung sollte die Regierung rasch dort anknüpfen, wo die Arbeit leider viel zu lange unterbrochen werden musste: Konsequente Körperschafts- und Kapitalertragssteuerreform, sowie wirtschaftliche Bildung für Jedermann. Wir brauchen mehr Inklusion, nicht nur eine kleine Finanzelite, sondern alle Österreicher sollten befähigt werden am Unternehmenserfolg teilzuhaben,“ so Börsenvorstand Christoph Boschan. „Seitens der Börse werden wir alles dazu beitragen, den österreichischen Finanzmarkt weiterhin zuverlässig mit bester Infrastruktur zu versorgen.“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com