Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

"Abkopplung der Börsenentwicklung von der wirtschaftlichen Realität ist befremdlich"

Anleger sind seit Langem an Widersprüche gewöhnt: "Obwohl die Wirtschaftsaktivität seit rund zehn Jahren trotz beispielloser Interventionen der Zentralbanken und Zinssätzen auf Rekordtiefs ihr Wachstumstempo aus der Zeit vor 2008 nicht mehr erreichen kann, befanden sich die Aktienmärkte vor etwa drei Monaten nahe historischer Höchststände. Die Abkopplung der Börsenentwicklung von der wirtschaftlichen Realität ist befremdlich", schreibt Didier Saint-Georges, Mitglied des Investmentkomitees bei Carmignac, in einem Exklusiv-Gastkommentar für e-fundresearch.com. Markets | 21.05.2020 10:47 Uhr
Didier Saint-Georges, Mitglied des Investmentkomitees, Carmignac / © Carmignac
Didier Saint-Georges, Mitglied des Investmentkomitees, Carmignac / © Carmignac

"Die Fortsetzung dieses widersprüchlichen Trends ist jedoch nicht weiter erstaunlich: Je weniger die Wirtschaft auf die geldpolitische Unterstützung reagierte, desto weiter musste diese verstärkt werden. Dies trieb die Aktienmärkte immer mehr nach oben.

In diesem Jahr erlebten wir einen beispiellosen externen Schock: Regierungen rund um den Globus verhängten von heute auf morgen eine nahezu vollständige Stilllegung der Wirtschaftsaktivität, weil sie ihre Bevölkerung gegen das Risiko einer Ansteckung mit einem gefährlichen Virus schützen mussten. Anfangs gerieten die Märkte durch diese wirtschaftliche Katastrophe in Angst und korrigierten massiv. Insgesamt verzeichneten die weltweiten Aktienmärkte binnen Monatsfrist Einbußen von 30 bis 40%. Doch wie entwickelt sich die Lage seitdem? Regierungen und Zentralbanken stehen mehr denn je in der Pflicht zu intervenieren, um die Wirtschaftsaktivität zu stützen oder zumindest den Versuch zu unternehmen, irreparable Schäden an den Unternehmen und der Kaufkraft der Verbraucher zu verhindern. Es steht ernsthaft infrage, ob all diese Unterstützung nach dem Ende der Krise noch gesteigert werden kann, um das Wachstum wirklich anzukurbeln. Darüber hinaus weiß niemand, wann die Epidemie tatsächlich Geschichte sein wird. Allem Anschein nach müssen wir uns eher daran gewöhnen, noch eine Weile mit ihr zu leben und bei unseren Kontakten, Reisen und Freizeitaktivitäten vorsichtiger zu sein. Die Unternehmen werden zweimal überlegen, bevor sie Investitionen wieder hochfahren und neues Personal einstellen: Sie müssen zuerst ihre Bilanzen von dem Ballast befreien, der sich durch die Überlebenskredite während der Stilllegung angesammelt hat. Die Arbeitnehmer dürften daher etwas zurückhaltender konsumieren, zumal ihnen die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes gefährdet erscheinen könnte. Nun, da nicht nur das Wirtschaftswachstum eingebrochen ist, sondern auch von einer langsamen Erholung ausgegangen wird, stellt sich die Frage, warum die weltweiten Aktienmärkte um mehr als 20% zugelegt haben. Weil Widersprüche hartnäckig sind. Regierungen und Zentralbanken haben keine andere Wahl, als die Flucht nach vorne anzutreten: Die Zentralbanken müssen nun ihre Käufe auf andere Anlageklassen als Staatsanleihen ausweiten. Da sie die Akteure stärker denn je ermutigen, sich nach Bedarf zu verschulden, müssen sie zwangsläufig niedrige Zinssätze sicherstellen. Und die Regierungen müssen jegliche Regeln für ausgeglichene Haushalte vergessen.

Legen diese Umstände nicht den Schluss nahe, dass die geleistete Unterstützung höhere Unternehmensbewertungen rechtfertigt?

Wenn Schulden nicht mehr gefährlich sind, weil die Zentralbanken direkt oder indirekt dafür bürgen, wenn es kaum Insolvenzen gibt, weil die Regierungen eingreifen, und wenn Beschäftigung auf breiter Front subventioniert wird, verschwinden die Kosten für das Risiko. Wenn es ausreicht, sich zu verschulden, um Arbeitskräfte zu bezahlen, und der Wert eines Unternehmens kaum noch von seiner Gewinnfähigkeit abhängt, können sich die Aktienmärkte ruhig den Gesetzen der Schwerkraft entziehen. Iwan Karamasow hätte gesagt, dass alles erlaubt ist, wenn es keine Regeln mehr gibt.

Naturgemäß kann nur die harte Wirklichkeit diesem Sinnieren ein Ende bereiten: Der tatsächliche, von einer Volkswirtschaft geschaffene Reichtum spiegelt sich früher oder später im inneren Wert ihrer Währung wider. Wahrscheinlich wird irgendwann ein Knall aus dieser Richtung den Traum von der Schwerelosigkeit beenden."

Didier Saint-Georges, Mitglied des Investmentkomitees, Carmignac

Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Responsible Investing Report 2019

Verantwortungsbewusstes Investieren bildet den Kern unserer Anlageprinzipien. Unser RI Report erklärt die Philosophie hinter unserem Ansatz. Er zeigt, wie wir investieren und dafür sorgen, dass die uns anvertrauten Gelder wirklich etwas bewirken.

Lesen Sie unseren Bericht für 2019 Anzeige
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.04.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com