Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Gröschls Mittwochskommentar: 50/2020

Der wöchentliche Blick auf die Märkte, (Geo-)Politik, Known Unknowns und andere wichtige Entwicklungen. Verfasst von e-fundresearch.com Gastautor Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH. Markets | 09.12.2020 09:23 Uhr
Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH / © interfoto
Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH / © interfoto

Advent, Advent ein Lichtlein brennt… usw. und wenn das fünfte Lichtlein brennt, dann hast Du Weihnachten verpennt! ;-)  Alle, die Kinder haben, kennen das, oder? Tatsächlich ist die Gefahr, Weihnachten zu vergessen in unseren Breiten wohl eher gering, tobt hierzulande doch in dieser stillsten Zeit des Jahres ein erbitterter Kampf auf mehreren Fronten. Das Christkindl kämpft mit dem Weihnachtsmann, die lokalen Einkaufsstraßen kämpfen mit den Amazons dieser Welt, Eltern kämpfen gegen Spielkonsolen und Handys, die Bevölkerung im Allgemeinen kämpft mit der vorweihnachtlichen Körperüberfettung. Nix also mit Ruhe und Besinnlichkeit. Obwohl´s heuer durch die diversen Einschränkungen vielerorts zumindest ein bisserl ruhiger ist als gewöhnlich. Allein was man sich an Weihnachtsfeiern mit all den möglichen nachhängigen Komplikationen erspart… :-) 

Aber kehren wir zum eigentlichen Thema zurück. Zum Verpennen bzw. dazu was es in den kommenden, letzten Wochen des Jahres nicht zu verpennen gilt. Oftmals finden in den ersten Tagen des neuen Jahres bereits heftige Bewegungen statt, für die man in den aller meisten Fällen besser bereits ex ante positioniert ist, insbesondere dann, wenn man über die Feiertage dem Markt nicht die volle Aufmerksamkeit schenken will. Wobei die Ablenkungen heuer etwas geringer ausfallen dürften als gewöhnlich, wofür die Seuche oder die Regierung ;-) ja gesorgt haben. Was erwarten wir  also für das Jahr 2021?

Ein bisserl mehr Old-Normal. Wobei sich das wohl eher auf unser Leben bezieht als auf die Marktentwicklung. Blicken wir auf die Märkte bzw. die großen westlichen Ökonomien steht uns mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Bestandsaufnahme bevor, wie das zB nach einem Hurrikan regional der Fall wäre. Schadensbericht Scotty! Es wird zu evaluieren sein, was die akute Virusbekämpfung gekostet hat, wobei das durchaus zur Gänze abschreibungswürdige und mithin zu vergessende Kosten sind. Wesentlicher wird sein festzustellen, welche bleibenden Schäden auf allen Ebenen entstanden sind und wie bzw. ob diese reparabel sind. Wir wissen zum Beispiel, dass der Arbeitsmarkt grundsätzlich recht träge reagiert - ja, war diesmal in der einen Richtung nicht so, aber üblicherweise wird die Konjunktur auch nicht vermittels Schalter abgedreht. Wieviel verlorene Jobs wieder geschaffen werden können bzw. wollen wird sich zeigen. Grundsätzlich darf aber davon ausgegangen werden, dass gewonnene Effizienzen so schnell und freiwillig wohl nicht mehr abgegeben werden…

Auf der nächst höheren Ebene haben wir es  unter Umständen mit nachhaltigen Änderungen des Konsumverhaltens zu tun und das betrifft  nicht nur Flugreisen (geschäftlich wie  privat), sondern auch den Nahrungsmittelkonsum, die Textilindustrie usw. Wird dieser Trend zu weniger jetzt noch durch eine vernünftige klimapolitische Strategie positiv konnotiert bzw. unterstützt, könnte das tatsächlich zu einer neuen Nachhaltigkeit führen. Bescheidenheit ist eventuell doch eine Zier! :-) Allerdings ist sie natürlich auch der natürliche Feind des Konsums und der Wachstumsillusion. Mithin muss mit heftigem Widerstand aus allen Ecken gerechnet werden.

Aber was tun wir jetzt mit all der vorweihnachtlichen Erkenntnis? Kommt natürlich darauf an, von welchem Adventbaum der Erkenntnis man gerade ein Stückerl gestohlen hat. Inflation kommt. Das ist beinahe schon Konsens. Die Frage ist nur wann. Wachstum wird zurückkehren. Die Frage ist nur wo. Die Zinsen können kaum mehr fallen. Die Frage ist nur wieviel ist kaum. Die großen alten Währungen haben so das eine oder andere Glaubwürdigkeitsfragezeichen. Die Real-Asset-Preise haben zum Teil Niveaus erreicht, die von Zukünftigen ausgehen, die so einzutreten sich schwer tun dürften. Also was tun? Gold, Rohstoffe, Bitcoin, Value Aktien, Immobilien im (regionalen) Outback oder doch ein (Renn)Pferd oder eine Yacht? Wer weiß das schon. :-)

Einen besinnlichen Advent & alles Gute!

Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH

Verpasste Mittwochskommentare können Sie hier nachlesen

Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Florian Gröschls obiger Kommentar stellt eine Markteinschätzung aufgrund von selbstentwickelten Systemen und persönlichen Erfahrung dar. Keinesfalls ist obiger Kommentar eine Empfehlung oder Meinung der ARC und/oder Florian Gröschl, Positionen welcher Art auch immer einzugehen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com