Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Gröschls Mittwochskommentar: 07/2021

Der wöchentliche Blick auf die Märkte, (Geo-)Politik, Known Unknowns und andere wichtige Entwicklungen. Verfasst von e-fundresearch.com Gastautor Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH. Markets | 17.02.2021 10:27 Uhr
Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH / © interfoto
Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH / © interfoto

Heute tun wir einmal das, was wir von den Aktienleuten gelernt haben. Wir schauen durch den Nebel durch bzw. ignorieren ihn einfach :-) und versuchen uns ein klares Bild davon zu machen, was auf der anderen Seite der Wand auf uns wartet. Die eine oder der andere wird sich vielleicht noch an Herzblatt mit zu Anfang Rudi Carell (ja ich weiß, auch schon tot) erinnern. Da war der Überraschungsmoment, wenn die Fantasie mit der Realität abgeglichen wurde auch manchmal recht groß. Wichtig ist - und das gilt für unsere Branche natürlich umso mehr -, dass man sich nichts anmerken lässt und mit dem Brustton der Überzeugung behauptet, dass man eh schon immer gewusst hat, dass es so kommen wird.

Also: Das Inflationsthema ist – für die Mittwochsmailleser keine Überraschung :-) - nun auch im allgemeinen Gedankengut und mithin im breiten Markt angekommen. Soweit so gut. Überraschung kann das fast für niemanden mehr eine sein, ist zb der Öl-Preis in kaum 10 Monaten von einem zugegebenermaßen, technisch bedingten Minus irgendwas Preis auf über 60 USD pro Fass gestiegen. Die Problematik, die sich allerdings nun ergibt - und zwar nicht für die Inflation, sondern für die Zentralbanken und in weiterer Folge für den Markt - ist, dass sich, wenn wir davon ausgehen, dass die realisierte Inflation eine Funktion des Erwarteten ist, die prognostizierte/erhoffte Trajektorie langsam aber stetig steigender Inflation wohl nur schwer realisierbar sein dürfte.

Wäre ja auch zu schön gewesen, wenn´s so einfach gewesen wäre. Was nun passieren könnte ist, dass die Inflation, die wir in einem völlig außer Rand und Band geratenen Ausmaß ja in den letzten Jahren schon auf den Asset Märkten erleben, auch auf die Realität (;-)) überschwappt und die Währungshüter doch reagieren müssen, also Zinserhöhungen deutlich früher stattfinden würden als geplant. Das wiederum könnte zu nicht wenigen traurigen Kinderaugen (und da mein ich nicht nur die Pyjama-Teenie-Robinhoods) führen, dürfte der Reflations-Trade inzwischen super-crowded sein. Da gibt´s unter Umständen dann kurzfristig recht heftig eine auf den Deckel.

Hand in Hand durchs Wunderland geht mit der Inflation die Staatsverschuldung. Waren wir bisher guter Hoffnung, dass wir mit der NMT eine neue Quelle der Weisheit erschlossen haben könnten, die die Staatsverschuldung defacto einfach aus der Gleichung herausnimmt, werden nun langsam Stimmen laut, dass man vielleicht doch irgendwann wieder ausgeglichen bilanzieren wird müssen. Warum? Nun, weil die Welt möglicherweise doch einen Tick interdependenter ist als manche glauben möchten und es deshalb ganz ohne Auslandsverschuldung nicht gehen bzw. zu massiven Ungleichgewichten führen wird. Fängt also ein Staat an, seinen Saustall in Ordnung zu bringen, werden die anderen folgen allein um nicht zurückzufallen.

Die Seuche hat evidenter Maßen zu Entflechtungen und Internalisierungen bei Produktions- und Wertschöpfungsprozessen geführt. Was, wenn das auch Einfluss auf den (Abwärtungs)Krieg der Währungen hat? Eventuell ist es volkswirtschaftlich gar nicht ganz blöd eine zumindest nicht ganz schwache Währung zu haben, um dem inflationsbedingten Wohlstandsverfall entgegenzuwirken. Am Ende des Tages geht es, wie wir ja aus dem privaten/persönlichen Bereich alle wissen, weniger darum wie reich man in absoluten Zahlen ist, sondern darum, dass das eigene Auto einen Tick größer ist als das vom Nachbarn. :-)

So man sich also dazu entschließen sollte, dass die Ratio in die Budgetpolitik allenthalben zurückkehren muss, bleibt nur mehr die unwesentliche Frage nach der Finanzierung. Da Ausgabenkürzungen die Sache der modernen Politik nicht sind, wird es – wie immer – auf Steuererhöhungen hinauslaufen. Die nun folgenden Diskussionen kennen wie alle, drum erspar´ ich sie uns. Was aber – so zu lesen in der FT vom Montag – eventuell eine nicht ganz blöde Idee sein könnte, wäre die nach dem ersten Weltkrieg eingeführte Excess Profit Duty einer näheren Betrachtung zu unterziehen. Hier würden Unternehmensgewinne, die xyz% über denen der Vor-Seuchen Zeit liegen mit einem höheren Satz besteuert. Das würde fraglos nicht nur einen Beitrag zur Sanierung leisten, sondern auch die (Kriegs)Gewinner auf ein notwendiges Maß reduzieren und – und jetzt sag ich´s mit Greenspan – die Irrational Exuberance in manchen Marktsegmenten ein bisserl konterkarieren….

Soviel zum Mittwoch. :-) Have a good one!

Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH

Verpasste Mittwochskommentare können Sie hier nachlesen

Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Florian Gröschls obiger Kommentar stellt eine Markteinschätzung aufgrund von selbstentwickelten Systemen und persönlichen Erfahrung dar. Keinesfalls ist obiger Kommentar eine Empfehlung oder Meinung der ARC und/oder Florian Gröschl, Positionen welcher Art auch immer einzugehen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com