Gröschls Mittwochskommentar: 04/2022

Der wöchentliche Blick auf die Märkte, (Geo-)Politik, Known Unknowns und andere wichtige Entwicklungen. Verfasst von e-fundresearch.com Gastautor Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH. Markets | 26.01.2022 12:00 Uhr
Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH / © e-fundresearch.com & interfoto
Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH / © e-fundresearch.com & interfoto

Wieder eine Woche vergangen und wieder ist die Welt nicht untergegangen, zumindest nicht ganz! 😊 Tatsächlich dürfte die eine oder der andere allerdings mit Blick auf die Performance diverser High Flyer der letzten Jahre durchaus ein paar Tränen vergossen haben, insbesondere wenn der Einstieg spät und der Exit nicht so ganz geglückt sind, wie das insbesondere bei den jungen wilden Robin Hoods durchaus manchmal der Fall sein wird. Nämliches gilt natürlich auch für die diversen Krypto-Millionäre, die auch erst auf den fahrenden Zug aufgesprungen sind.  Wichtig bei der Beurteilung der diversen anektotischen Überlieferungen bleibt im Hinterkopf zu behalten, dass die Geschichte immer von den Überlebenden geschrieben wird. Friedhofsdilemma oder so…  Also no worries, die nächste Bubble kommt bestimmt…. 😉 

Wie´s kurzfristig weitergeht, wird nicht unwesentlich davon abhängen, was sich die FED in den nächsten Stunden einfallen lassen wird. Da das Interesse, den Markt noch weiter zu beunruhigen eher limitiert sein dürfte, kann man wohl von einer recht behutsamen Kommunikation ausgehen, die eher dazu angetan sein sollte eine kurzfristige Stabilisierung einzuläuten und den Spätentschlossenen noch ein paar Tage geben sollte, sich von Ihren Positionen zu trennen. Der mittelfristige Zinspfad wirkt durchaus vorgegeben und die viel zitierten „Long Duration Assets“ dürften es weiterhin nicht ganz leicht haben. 

Was es – um kurzfristige Bewegungen antizipieren zu können, was man ja aber eh nicht soll… 😉 – auch zu beurteilen gilt, ist, wieviel an News schon im Markt sind. Die ersten paar US Zinsschritte sind meiner Ansicht nach bereits mehr als eskomptiert, dass die EZB früher oder später auch was machen wird müssen und die damit für die gesamte EU verbunden Konsequenzen hat aber bislang anscheinend noch kaum jemand am Radar. Bleibt als Known-Unknown nur mehr der Ukraine Konflikt. Wo zwar alle nervös sind, aber die Playbooks für einen full-scale War (noch) nicht herausgeholt wurden.

Hoffen wir mal, dass wir diese auch nicht brauchen. Wobei sich die Anzeichen für eine Entspannung trotz der höchst kontraproduktiv wirkenden Anstrengungen der USA zuletzt mehren. Die Taktik, wenn man innenpolitisch am Ende ist, das eigene Land vor einer Rezession bewahren will und man als Präsident nicht mehr Herr der Lage ist, irgendwo einen Krieg anzuzetteln, ist ja so wenig originell wie neu. Blöd ist nur, dass sich die Geschichte diesmal Ante Portas Europa abspielt und nicht irgendwo in der Wüste. Die völkerrechtlichen roten Linien wurden von Russland mit der Annexion der Krim bereits 2014 deutlich überschritten, damals mit recht überschaubaren Konsequenzen.

Dass Putin mit dem Säbel rasselt, ist zwar beunruhigend, aber bedeutet per se nicht sofort eine Katastrophe. Was diesmal anders ist, dass sich die USA auf Bitten (?) der Ukraine deutlich stärker involviert hat als das letzte Mal. Dass das Problem damit nicht gelöst, sondern offensichtlich verschlimmert wird, dürfte eine Erkenntnis sein, die Herr Zelensky erst in den letzten Tagen – seit Familienangehörige von in der Ukraine stationierten US Bürgern nach Hause geholt werden – gewonnen hat. Einen tatsächlichen militärischen Konflikt, den die Ukraine mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht gewinnen wird, kann tatsächlich niemand wollen, insbesondere auch vor dem Hintergrund der intensiven wirtschaftlichen Verknüpfungen zwischen Kiew und Moskau. So verkehren, wie einem ORF Beitrag zu entnehmen war, täglich zum Beispiel mehr als 50 Busse zwischen den beiden Hauptstädten.

Ein wenig positiv in Richtung Deeskalation stimmt auch die intensivere Involvierung Deutschlands und Frankreichs und die Tatsache, dass Deutschland keine Waffen an die Ukraine liefern wird. Dass es da natürlich vor allem um die Energieversorgung geht, liegt auf der Hand, aber welche Interessen als das Wohl der eigenen Bevölkerung und der heimischen Wirtschaft soll man als Politiker sonst im Kopf haben?

Bleibt die russische Seite. Putin hat am Landgewinn, davon hat er mehr als genug, kein Interesse. Was er nicht akzeptieren kann ist, eine weitere Grenze mit einem Nato-Staat und – und da liegt möglicherweise der Hase im Pfeffer – er wird wohl auch die defacto unter russischer Kontrolle befindlichen Regionen in der Ost-Ukraine nicht mehr ohne irgendeinen Sonderstatus unter die ukrainische Flagge zurückkehren lassen. Die Krim ist – aus russischer Sicht - sowieso raus aus allen Diskussion. Für eine großräumige Invasion dürfte, nach Aussagen aus militärischen Kreisen, die Truppenstärke, die an der Grenze zusammengezogen worden ist, auch nicht reichen bzw. nicht ausgelegt sein.

Sollte also nicht irgendwo irgendwer auf den falschen Knopf drücken, bleibt zu hoffen, dass wir – jeder seine ur-eigensten Interessen wahrend – mit einem blauen Auge aus der Sache rauskommen. Sicher ist, Russland wird in vielen Aspekten ein wichtiger Partner Europas bleiben, möglicherweise, ob der geographischen Nähe und als Bindeglied zu China, wichtiger als die USA. Es wäre eventuell also nicht ganz blöd, dass auch in die politische Realität mit einzupflegen.

Unterm Strich bleibt aber, auch wenn sich die bekannten Probleme nicht verschlimmern, dass wir auf fast eineinhalb Jahrzehnte Zentralbankmanipulation und Liquiditätsschwemme zurückblicken. Die dadurch geschaffenen Verwerfungen und Ungleichgewichte in der Gesellschaft und am Markt – und bitte seid´s mir da jetzt nicht bös, ich bin nur der Bote 😉 – werden sich nicht in drei Wochen auflösen lassen. Also, warm anziehen und viel Tee zum Abwarten bereitstellen…

Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH

Verpasste Mittwochskommentare können Sie hier nachlesen

Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Florian Gröschls obiger Kommentar stellt eine Markteinschätzung aufgrund von selbstentwickelten Systemen und persönlichen Erfahrung dar. Keinesfalls ist obiger Kommentar eine Empfehlung oder Meinung der ARC und/oder Florian Gröschl, Positionen welcher Art auch immer einzugehen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.