Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Henderson: Keine Panik!

Die Aktienmärkte sind zurzeit aus zwei Gründen verwundbar: Erstens erlebten die Börsen seit Mitte Juni des letzten Jahrens – also für eine ungewöhnlich lange Periode – einen fast ununterbrochenen Aufschwung und waren dementsprechend überkauft. Zweitens erscheinen einige Märkte – speziell in Asien bzw. den Schwellenländern – teuer. Markets | 01.03.2007 13:30 Uhr

Sie haben sich während den letzten vier bis fünf Jahre innerhalb der Bandbreiten bewegt, die aufgrund des Kurs-Gewinn-Verhältnisses der jeweils nächsten 12 Monate erwartet werden. Europas Aktienmärkte (ohne Großbritannien) haben das obere Ende ihrer Bandbreiten erreicht, weshalb die weitere Kursentwicklung von der Bewertung her ebenfalls nicht mehr unterstützt wird.

Shanghai im Keller?

Der Aktienmarkt von Schanghai fiel am Dienstag um 9% – exportiert China nun auch Börsencrashs? Kaum, denn diesem Kursverlust ging ein Gewinn von 13% innerhalb von nur sechs Handelssitzungen voraus. Die Korrektur scheint außerdem die Antwort auf Gerüchte zu sein, wonach die Behörden strikter gegen spekulative Exzesse und illegale Praktiken im chinesischen Aktienhandel vorgehen wolle. Für Investoren sollte dies jedoch kein Grund sein, andere Märkte zu verkaufen, zumal die Korrelation zwischen chinesischen und anderen Aktien sehr gering ist.

Stimmungswandel in der US-Wirtschaft

Bedeutender dürfte die Nervosität in Bezug auf die US-Wirtschaft sein. Es scheint ein Stimmungswandel stattgefunden zu haben. Nachdem Wirtschaftsnachrichten vorher eher durch die rosa Brille betrachtet worden waren, wird jetzt auch die düstere Seite gesehen. Der 8-prozentige Fall bei den Bestellungen von langlebigen US-Gütern trug am Dienstag nicht gerade zur Stimmungsbesserung bei (obwohl diese Datenreihe notorisch volatil ist und ein großer Teil des Einbruchs auf einen Bestellungsrückgang bei Boeing zurückzuführen war). Tatsache ist aber, dass die US-Wirtschaftsdaten weiterhin im Einklang mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 2 bis 2,5% stehen. Dies ist bereits seit dem 2. Quartal letzten Jahres der Fall und wird es gemäß der Einschätzung der Henderson-Experten auch im 1. Halbjahr 2007 bleiben.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Vielseitige Emerging Markets Expertise Von Aktien bis hin zu Local & Hard Currency: Das Pictet Emerging Markets Team verfügt über jahrelange Erfahrung in den globalen Schwellenländer-Märkten und bietet Investoren attraktive Zugänge mittels unterschiedlicher Strategien. » Weitere Informationen

Nicht gerade stimmungsfördernd waren außerdem Schlagzeilen, wonach Alan Greenspan vor einer möglichen US-Rezession warnte. Tatsächlich sagte er aber, Anzeichen wie das hohe Verhältnis der Unternehmensgewinne zum BIP deuteten darauf hin, dass sich die USA in einer späten Phase des wirtschaftlichen Zyklus befinde. Eine Rezession sei zwar möglich, eine entsprechende Prognose zu stellen indes mit einer hohen Unsicherheit behaftet. Dennoch, seine Worte haben nach wie vor Gewicht und einige Akteure dürften die (irreführenden) Schlagzeilen nicht genügend hinterfragt haben.

Steigende Nervosität am US-Markt

Die Tatsache, dass nicht nur Aktien, sondern auch weitere Risikoanlagen unter einer Verkaufswelle litten, risikoarme Anlageklassen wie Staatsanleihen aber haussierten, weisen auf eine erhöhte Risikoaversion hin. Die steigende Nervosität ist zum Teil auch auf Entwicklungen im US-Markt für zweitklassige (sub-prime) Hypotheken sowie ein scharfer Einbruch der synthetischen, durch Vermögenswerte gesicherte Benchmarkindizes, die zweitklassige Hypotheken abdecken (synthetic asset-backed benchmark indices covering sub-prime mortgages). Bis dahin schien es, dass diese Probleme auf den Hypothekenmarkt und eine Gruppe von Kreditgebern beschränkt sind. Möglicherweise kommen jetzt aber Ängste vor einer breiteren Kreditkündigungswelle auf. Es ist zwar noch zu früh, um von einer Kreditknappheit zu sprechen, restriktivere Kreditvergaben könnten sich jedoch das künftige Wirtschaftswachstum der USA hemmen.

Sorgen bereitet ferner das Ende der Carry Trades, das durch den 1,5-prozentigen Anstieg des Yen eingeleitet wurde. Sollte diese Entwicklung eskalieren, zum Beispiel mit einer 10-prozentigen Erhöhung des Yens innerhalb weniger Tage, könnte dies zu einem weiteren Ausverkauf einer Palette von Risikoanlagen führen (wobei niemand genau weiß, wie groß der Markt für Carry Trades ist).

Ruhepause für Aktienmärkte?

"Unsere vorsichtige Schlussfolgerung ist, dass die Aktienmärkte eine längst überfällige Verschnaufpause machen", so die Meinung von  Tony Dolphin, Chefstratege bei Henderson. Angesichts der Kursgewinne seit Mitte Juni vergangenen Jahres sowie der Bewertung einiger Märkte könnte sich die Situation noch verschärfen, bevor eine Besserung eintritt. Dennoch, die meisten fundamentalen Wirtschaftsdaten bleiben günstig und es ist unwahrscheinlich, dass dies der Beginn einer ausgeprägten Baisseperiode ist, sofern sich die Kreditschraube in den USA nicht markant anzieht und die Carry Trades nicht kollabieren.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com