Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Pictet Experten nehmen Inflation in Zentral- und Osteuropa unter die Lupe

Im aktuellen Pictet Emerging Market Monitor analysieren Patrick Zweifel, Chefvolkswirt und Nikolay Markov, Senior Economist bei Pictet Asset Management, die Inflation in Zentral- und Osteuropa. Pictet Asset Management | 26.03.2018 11:28 Uhr
©  Fotolia.de
© Fotolia.de

Inflation across emerging markets is at multi-decade lows. But one region is bucking the overall trend: Central & Eastern Europe. What does it mean for investors?

First, some global observations about inflation. Average inflation across emerging markets has fallen to 2.9%, a level not seen since the 1970s, and this is good news for holders of hard currency debt.

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

As Fig. 2 below shows, the inflation differential between developed and emerging markets and EM hard currency yield spreads appear closely linked. Even if inflation is expected to pick up modestly in emerging markets, we believe it will rise less than in developed markets, and this supports a further narrowing in emerging hard currency debt spreads.

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

The exception to the rule...

As mentioned, one cluster of countries bucking the falling inflation trend is the Central and Eastern Europe (CEE) markets of the Czech Republic, Hungary, Poland and Romania. This is mainly because of wage growth, which has ticked up in all four countries.

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

The four markets in the CEE region account for over a trillion dollars of GDP and around 80 million people. Poland is the region’s powerhouse accounting for half of GDP and half of the population. The richest market in terms of GDP per capita is the Czech Republic.

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

The charts below show two key drivers of wage increases in these four economies: record-low unemployment and increasing minimum wages.

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

You can depend on us...

Wage pressure could continue to build in the CEE region as ageing populations and rising life expectancy cause the dependency ratio of non-working to working people to rise across all markets. As Fig. 6 shows this is especially the case for the Czech Republic.

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Central banks behind the curve

What does this mean for debt investors?  Although rising wage growth in the CEE is a sign of strong economic conditions, the risk of central banks falling behind the curve is a threat for the region’s local currency debt.

Overall CEE central banks have been slow to react to inflation. Poland and Hungary in particular have not started the tightening yet. The Czech National Bank was first to hike rates after the removal of the EUR/CZK floor in April 2017.

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Although the Bank of Romania began hiking rates in February 2018, we believe the country is the most at risk. As Fig 7 shows it is the only market in the region with a ‘twin deficit’ – trade and current account - which is deteriorating. We believe this increases the pressure on CPI inflation through an expected depreciation of the currency, in addition to the rising domestic inflationary pressures. We expect a more rapid pace of rate increases in the year ahead.

Patrick Zweifel, Chief Economist & Nikolay Markov, Senior Economist, Pictet Asset Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com